• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Facebook-Kritik: Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Die Anti-Tracking-Technik soll in iOS 14 eingebaut und im kommenden Jahr von Apple aktiviert werden. Zuvor hat es Kritik von Facebook gegeben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Neuerungen gegen das Werbetracking in iOS 14 werden verschoben.
Die Neuerungen gegen das Werbetracking in iOS 14 werden verschoben. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple verschiebt die Einführung neuer Möglichkeiten, die Datensammlung durch Apps einzuschränken, auf kommendes Jahr. Das kündigte der Hersteller in einem Entwicklungs-Update an. So solle Entwicklern mehr Zeit gegeben werden, notwendige Änderungen vorzunehmen. Zuvor war geplant, die Änderungen für iPhone- und iPad-Nutzer im Herbst mit den neuen Versionen der Betriebssysteme der Geräte zu aktivieren. Unter anderem Facebook protestierte dagegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

Durch die Neuerungen soll leichter verhindert werden können, dass Apps und Werbedienste Informationen zum Verhalten über die Grenzen einzelner Anwendungen und Websites hinweg sammeln. Um einzelne Nutzer so verfolgen zu können, müssen Apps oder Webseiten eine Identifikationsnummer kennen. Apples Plan ist, dass jede App die Nutzer für den Zugriff auf diese Nummer um Erlaubnis fragen muss. Facebook warnte seine Kunden davor, dass die Änderung das Werbegeschäft des Onlinenetzwerks deutlich erschweren würde.

Apple schrieb dazu: "Wir sind der Ansicht, dass Technologie das Grundrecht der Nutzer auf Privatsphäre schützen sollte. Dies bedeutet, dass Nutzern Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, mit denen sie verstehen können, welche Apps und Websites ihre Daten für Werbezwecke oder Tracking mit anderen Unternehmen teilen." Ebenso solle es Werkzeuge "zum Widerruf der Genehmigung für dieses Tracking" geben.

"Wenn diese Option aktiviert ist, können Nutzer das Tracking über eine Systemaufforderung App für App zulassen oder ablehnen", hieß es weiter. Aktiviert werden soll die Technik erst Anfang des kommenden Jahres, aber bereits zuvor mit iOS 14 veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

unbuntu 04. Sep 2020 / Themenstart

Na klar, 30%.

DerET 04. Sep 2020 / Themenstart

Wenn ein Hersteller Verbesserungen bzgl. des Datenschutzes verspricht und Facebook...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /