Nach Facebook-Kritik: Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Die Anti-Tracking-Technik soll in iOS 14 eingebaut und im kommenden Jahr von Apple aktiviert werden. Zuvor hat es Kritik von Facebook gegeben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Neuerungen gegen das Werbetracking in iOS 14 werden verschoben.
Die Neuerungen gegen das Werbetracking in iOS 14 werden verschoben. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple verschiebt die Einführung neuer Möglichkeiten, die Datensammlung durch Apps einzuschränken, auf kommendes Jahr. Das kündigte der Hersteller in einem Entwicklungs-Update an. So solle Entwicklern mehr Zeit gegeben werden, notwendige Änderungen vorzunehmen. Zuvor war geplant, die Änderungen für iPhone- und iPad-Nutzer im Herbst mit den neuen Versionen der Betriebssysteme der Geräte zu aktivieren. Unter anderem Facebook protestierte dagegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  2. Software-Testingenieur Automotive Infotainment (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Durch die Neuerungen soll leichter verhindert werden können, dass Apps und Werbedienste Informationen zum Verhalten über die Grenzen einzelner Anwendungen und Websites hinweg sammeln. Um einzelne Nutzer so verfolgen zu können, müssen Apps oder Webseiten eine Identifikationsnummer kennen. Apples Plan ist, dass jede App die Nutzer für den Zugriff auf diese Nummer um Erlaubnis fragen muss. Facebook warnte seine Kunden davor, dass die Änderung das Werbegeschäft des Onlinenetzwerks deutlich erschweren würde.

Apple schrieb dazu: "Wir sind der Ansicht, dass Technologie das Grundrecht der Nutzer auf Privatsphäre schützen sollte. Dies bedeutet, dass Nutzern Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, mit denen sie verstehen können, welche Apps und Websites ihre Daten für Werbezwecke oder Tracking mit anderen Unternehmen teilen." Ebenso solle es Werkzeuge "zum Widerruf der Genehmigung für dieses Tracking" geben.

"Wenn diese Option aktiviert ist, können Nutzer das Tracking über eine Systemaufforderung App für App zulassen oder ablehnen", hieß es weiter. Aktiviert werden soll die Technik erst Anfang des kommenden Jahres, aber bereits zuvor mit iOS 14 veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /