Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise.
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Nach Europa: Netflix erhöht auch die US-Preise

Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise.
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Der Test in Europa war offenbar erfolgreich: Netflix erhöht die Preise für sein beliebtestes Abomodell jetzt auch in den USA.

Anzeige

Netflix hat den Preis für sein populärstes Abomodell jetzt auch in den USA erhöht. Das Unternehmen bestätigte über Twitter einen Medienbericht von CNBC. In Europa einschließlich Deutschland hatte der Streaminganbieter den Preis schon im vergangenen August um 1 Euro auf 9,99 Euro erhöht - vermutlich ein Testlauf für den größeren US-Markt.

In den USA kostet das Abo für HD-Streaming parallel auf zwei Endgeräte für Neukunden nun 9,99 US-Dollar statt 8,99 US-Dollar. Netflix begründete wie zuvor in Europa die Preiserhöhung damit, dass der Dienst mehr hochwertige Inhalte anbieten wolle und eine Preiserhöhung daher unausweichlich sei.

Für Bestandskunden wird der neue Preis laut The Verge erst ab Oktober 2016 wirksam. Auch in Europa galt für Bestandskunden eine Schonfrist von einem Jahr, hier müssen sie den höheren Preis erst ab August 2016 zahlen. Wer sein Abo am Tag der Preiserhöhung beispielsweise wegen Urlaubs ausgesetzt hatte, gilt nicht mehr als Bestandskunde.

Basis- und Premiumabo bleiben im Preis unverändert

Das günstigere Preismodell wird nicht erhöht. Auch in den USA ist der Einstieg in Netflix weiterhin für 7,99 US-Dollar im Monat möglich. Das ermöglicht dem Anbieter genau wie in Deutschland, weiterhin mit dem günstigeren Preis zu werben. Im Basisabo dürfen Kunden den Dienst nur auf einem Gerät empfangen und sie erhalten keine Inhalte in HD-Qualität, in Deutschland liegt der Preis hierfür bei 7,99 Euro im Monat.

Als dritte Variante bietet Netflix das Premium-Abo an, das im Monatspreis von 11,99 US-Dollar auch in den USA unverändert bleibt. Dafür können die Kunden den Dienst parallel auf bis zu vier Geräten nutzen und bekommen Inhalte in Ultra-HD, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist. Deutsche Kunden zahlen für das Premium-Abo monatlich 11,99 Euro.

Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa, deutet darauf hin, dass Netflix die Kundenreaktionen zunächst auf dem kleineren Markt testen wollte - und der Testlauf erfolgreich war. Zahlen dazu nennt Netflix allerdings nicht.


eye home zur Startseite
robinx999 10. Okt 2015

Wobei Netflix US ja auch gerade Probleme hat so wurde erst Kürzlich der Deal mit Epix...

Thaek 09. Okt 2015

Golem: "Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  4. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: USB Type-C fehlt

    christoph_schmidt | 00:56

  2. Re: OffTopic: Konto löschen?

    Cok3.Zer0 | 00:20

  3. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    Lyve | 00:17

  4. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    Eheran | 00:09

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 00:01


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel