Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise.
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Nach Europa: Netflix erhöht auch die US-Preise

Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise.
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Der Test in Europa war offenbar erfolgreich: Netflix erhöht die Preise für sein beliebtestes Abomodell jetzt auch in den USA.

Anzeige

Netflix hat den Preis für sein populärstes Abomodell jetzt auch in den USA erhöht. Das Unternehmen bestätigte über Twitter einen Medienbericht von CNBC. In Europa einschließlich Deutschland hatte der Streaminganbieter den Preis schon im vergangenen August um 1 Euro auf 9,99 Euro erhöht - vermutlich ein Testlauf für den größeren US-Markt.

In den USA kostet das Abo für HD-Streaming parallel auf zwei Endgeräte für Neukunden nun 9,99 US-Dollar statt 8,99 US-Dollar. Netflix begründete wie zuvor in Europa die Preiserhöhung damit, dass der Dienst mehr hochwertige Inhalte anbieten wolle und eine Preiserhöhung daher unausweichlich sei.

Für Bestandskunden wird der neue Preis laut The Verge erst ab Oktober 2016 wirksam. Auch in Europa galt für Bestandskunden eine Schonfrist von einem Jahr, hier müssen sie den höheren Preis erst ab August 2016 zahlen. Wer sein Abo am Tag der Preiserhöhung beispielsweise wegen Urlaubs ausgesetzt hatte, gilt nicht mehr als Bestandskunde.

Basis- und Premiumabo bleiben im Preis unverändert

Das günstigere Preismodell wird nicht erhöht. Auch in den USA ist der Einstieg in Netflix weiterhin für 7,99 US-Dollar im Monat möglich. Das ermöglicht dem Anbieter genau wie in Deutschland, weiterhin mit dem günstigeren Preis zu werben. Im Basisabo dürfen Kunden den Dienst nur auf einem Gerät empfangen und sie erhalten keine Inhalte in HD-Qualität, in Deutschland liegt der Preis hierfür bei 7,99 Euro im Monat.

Als dritte Variante bietet Netflix das Premium-Abo an, das im Monatspreis von 11,99 US-Dollar auch in den USA unverändert bleibt. Dafür können die Kunden den Dienst parallel auf bis zu vier Geräten nutzen und bekommen Inhalte in Ultra-HD, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist. Deutsche Kunden zahlen für das Premium-Abo monatlich 11,99 Euro.

Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa, deutet darauf hin, dass Netflix die Kundenreaktionen zunächst auf dem kleineren Markt testen wollte - und der Testlauf erfolgreich war. Zahlen dazu nennt Netflix allerdings nicht.


eye home zur Startseite
robinx999 10. Okt 2015

Wobei Netflix US ja auch gerade Probleme hat so wurde erst Kürzlich der Deal mit Epix...

Thaek 09. Okt 2015

Golem: "Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    DerDy | 00:14

  2. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 00:11

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  4. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02

  5. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    Topf | 21.11. 23:55


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel