Abo
  • Services:

Nach Europa: Netflix erhöht auch die US-Preise

Der Test in Europa war offenbar erfolgreich: Netflix erhöht die Preise für sein beliebtestes Abomodell jetzt auch in den USA.

Artikel veröffentlicht am , /
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise.
Netflix will mehr hochwertige Inhalte anbieten und erhöht dafür die Preise. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix hat den Preis für sein populärstes Abomodell jetzt auch in den USA erhöht. Das Unternehmen bestätigte über Twitter einen Medienbericht von CNBC. In Europa einschließlich Deutschland hatte der Streaminganbieter den Preis schon im vergangenen August um 1 Euro auf 9,99 Euro erhöht - vermutlich ein Testlauf für den größeren US-Markt.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

In den USA kostet das Abo für HD-Streaming parallel auf zwei Endgeräte für Neukunden nun 9,99 US-Dollar statt 8,99 US-Dollar. Netflix begründete wie zuvor in Europa die Preiserhöhung damit, dass der Dienst mehr hochwertige Inhalte anbieten wolle und eine Preiserhöhung daher unausweichlich sei.

Für Bestandskunden wird der neue Preis laut The Verge erst ab Oktober 2016 wirksam. Auch in Europa galt für Bestandskunden eine Schonfrist von einem Jahr, hier müssen sie den höheren Preis erst ab August 2016 zahlen. Wer sein Abo am Tag der Preiserhöhung beispielsweise wegen Urlaubs ausgesetzt hatte, gilt nicht mehr als Bestandskunde.

Basis- und Premiumabo bleiben im Preis unverändert

Das günstigere Preismodell wird nicht erhöht. Auch in den USA ist der Einstieg in Netflix weiterhin für 7,99 US-Dollar im Monat möglich. Das ermöglicht dem Anbieter genau wie in Deutschland, weiterhin mit dem günstigeren Preis zu werben. Im Basisabo dürfen Kunden den Dienst nur auf einem Gerät empfangen und sie erhalten keine Inhalte in HD-Qualität, in Deutschland liegt der Preis hierfür bei 7,99 Euro im Monat.

Als dritte Variante bietet Netflix das Premium-Abo an, das im Monatspreis von 11,99 US-Dollar auch in den USA unverändert bleibt. Dafür können die Kunden den Dienst parallel auf bis zu vier Geräten nutzen und bekommen Inhalte in Ultra-HD, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist. Deutsche Kunden zahlen für das Premium-Abo monatlich 11,99 Euro.

Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa, deutet darauf hin, dass Netflix die Kundenreaktionen zunächst auf dem kleineren Markt testen wollte - und der Testlauf erfolgreich war. Zahlen dazu nennt Netflix allerdings nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

robinx999 10. Okt 2015

Wobei Netflix US ja auch gerade Probleme hat so wurde erst Kürzlich der Deal mit Epix...

Thaek 09. Okt 2015

Golem: "Dass die Preiserhöhung in den USA nun genauso umgesetzt wird wie zuvor in Europa...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /