Abo
  • Services:
Anzeige
Wollen die Vorratsdatenspeicherung behalten: Premier David Cameron, Vize-Premier Nick Clegg und Labour-Chef Ed Miliband (v.l.n.r.)
Wollen die Vorratsdatenspeicherung behalten: Premier David Cameron, Vize-Premier Nick Clegg und Labour-Chef Ed Miliband (v.l.n.r.) (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Nach EuGH-Urteil: Großbritannien will Notfallgesetz zu Vorratsdatenspeicherung

Trotz des ablehnenden EuGH-Urteils will Großbritannien an der Vorratsdatenspeicherung festhalten. Allerdings braucht die Regierung dazu eine breite Unterstützung im Parlament.

Anzeige

Die britische Regierung beharrt einem Medienbericht zufolge trotz eines EuGH-Urteils auf der anlasslosen Speicherung von Telekommunikationsdaten. Mit Notfallgesetzen sollten Provider dazu verpflichtet werden, weiterhin Daten der Telefon- und Internetnutzer zu speichern, berichtete der Guardian. Die regierenden Konservativen brauchen dazu im Unterhaus jedoch die Unterstützung der Labour-Partei und der Liberaldemokraten. Diese haben bereits davor gewarnt, die neuen Pläne dazu zu nutzen, ein im vergangenen Jahr gescheitertes Überwachungsgesetz durch die Hintertür einzuführen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte am 8. April dieses Jahres die bestehende EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für unzulässig erklärt. Den 28 EU-Mitgliedsstaaten steht es jedoch offen, nach den Vorgaben des Gerichts neue Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung zu erlassen. Während in Deutschland bislang kein nationaler Alleingang angestrebt wird, verfolgt die britische Regierung offenbar andere Ziele. Laut Guardian wird dies mit einer gestiegenen Terrorgefahr durch britische Muslime begründet, die durch die Kämpfe in Syrien radikalisiert worden sein könnten. Auch die Debatten über die Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden spielten eine Rolle, heißt es.

Dem Bericht zufolge könnten die überparteilichen Gespräche bereits in dieser Woche abgeschlossen werden. Die Regierung unter Premier David Cameron habe sich die Unterstützung von Labour-Partei und Liberaldemokraten bereits gesichert. Die Liberaldemokraten bestehen demnach darauf, dass eine im vergangenen Jahr gescheiterte "Schnüffel-Charta" (snooper's charter) auf diesem Weg nicht doch eingeführt wird. Dieses Gesetz hätte die Provider dazu verpflichtet, sämtliche Internetaktivitäten sowie Telefondaten der Nutzer zwölf Monate lang zu speichern. Die Labour-Partei schlägt dem Bericht zufolge ein "Verfallsdatum" für das neue Gesetz vor.

Offenbar keine Ausweitung geplant

Die Zeitung zitiert eine Quelle aus der Liberaldemokratischen Partei, wonach Parteichef Nick Clegg sich offen dafür zeige, die Vorratsdatenrichtlinie zu ersetzen. Allerdings dürfe es nicht darauf hinauslaufen, eine "Schnüffel-Charta" einzuführen, auch nicht in abgeschwächter oder modifizierter Form. "Die Regierung muss auf das EuGH-Urteil, das gegenwärtig untersucht wird, reagieren und wird zum gegebenen Zeitpunkt reagieren. Es geht aber mehr darum, die Befugnisse einzuschränken, anstatt sie auszuweiten", zitiert der Guardian die Quelle.

Der EuGH hatte an der Richtlinie eine ganze Reihe von Punkten auszusetzen. So wird kritisiert, dass die Regelung sich "generell auf sämtliche Personen, elektronische Kommunikationsmittel und Verkehrsdaten" erstreckt, "ohne irgendeine Differenzierung, Einschränkung oder Ausnahme anhand des Ziels der Bekämpfung schwerer Straftaten vorzusehen". Ebenfalls stört die Richter, dass keine objektiven Kriterien vorgesehen sind, die den Zugang der Behörden zu den Daten oder die Speicherfristen von 6 bis 24 Monaten "auf das absolut Notwendige" beschränken. Zudem gebe es keine hinreichenden Garantien zum Schutz vor Missbrauch, was auch die Löschung der Daten betreffe. Zu guter Letzt rügt das Gericht, "dass die Richtlinie keine Speicherung der Daten im Unionsgebiet vorschreibt". Kritiker der Vorratsdatenspeicherung halten es nach dem Urteil für unwahrscheinlich, dass sich überhaupt eine Neuregelung finden wird, die den Vorgaben des EuGH entsprechen kann.

Nachtrag vom 10. Juli 2014, 16:45 Uhr

Premier Cameron stellte am Donnerstag den Gesetzentwurf im Unterhaus vor. "Ich will ausdrücklich betonen, dass wir keine neuen Kompetenzen oder Möglichkeiten einführen", sagte Cameron. Das Gesetz soll bis 2016 befristet sein.


eye home zur Startseite
User_x 10. Jul 2014

cool... gibts also steinigung bei ehebrechern? ...nach deutsch-scharia-recht???

Misanthrop 09. Jul 2014

Geht da bitte do etwas tiefer... Ursachen sind persönlicher PROFIT und MACHT. Aka es...

plutoniumsulfat 09. Jul 2014

Notstandsvollmachten!

quadronom 08. Jul 2014

Nicht nur der!....

Youssarian 08. Jul 2014

Snowden ist also schuld, dass noch mehr geschnüffelt werden muss. Diese Begründung treibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    ArcherV | 20:30

  2. Re: Paint 3D erfüllt nicht meine Anforderungen an...

    BLi8819 | 20:29

  3. Re: Softwareunschärfe

    Headcool | 20:25

  4. Paint 3D

    BLi8819 | 20:25

  5. Re: einmal und nie wieder

    triplekiller | 20:25


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel