Abo
  • Services:

Nach Einreiseverbot: Amazon, Microsoft und Expedia unterstützen Klage gegen Trump

Das Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Staaten hat im Silicon Valley Proteste hervorgerufen. Doch für die IT-Firmen könnten sich weitere Einreisebeschränkungen der Trump-Regierung als gravierender erweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos bei einem Treffen mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump im Dezember 2016
Amazon-Chef Jeff Bezos bei einem Treffen mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump im Dezember 2016 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Der Logistikkonzern Amazon und des Reiseportal Expedia unterstützen eine Klage gegen das von US-Präsident Donald Trump beschlossene Einreiseverbot für Bürger aus sieben überwiegend muslimischen Ländern. Die beiden Firmen schließen sich einer Klage des US-Bundesstaates Washington an, mit deren Hilfe Trumps Exekutivbefehl vom vergangenen Freitag aufgehoben werden soll. Mit der Anordnung würden unter anderem die im Bundesstaat ansässigen Unternehmen geschädigt, heißt es in der Klage.

Inhalt:
  1. Nach Einreiseverbot: Amazon, Microsoft und Expedia unterstützen Klage gegen Trump
  2. Nur noch die Besten und Intelligentesten sollen in die USA

Darin werden neben Amazon und Expedia auch die in Seattle ansässigen Unternehmen Microsoft und Starbucks genannt. So habe der IT-Konzern Microsoft fast 5.000 ausländische Mitarbeiter nach dem sogenannten H-1B-Visaprogramm für besonders qualifizierte Arbeitskräfte eingestellt. Mindestens 76 Microsoft-Angestellte sollen aus den betroffenen Ländern Iran, Irak, Syrien, Somalia, Sudan, Libyen oder Jemen kommen.

Betroffene Mitarbeiter bei Reisen stark eingeschränkt

Bei Amazon arbeiten einer Erklärung zufolge 49 Menschen aus den sieben Staaten. Davon verfügten 47 über eine weitere Staatsangehörigkeit. Eine hochrangige Firmenanwältin, die in Libyen geboren sei und über einen britischen Pass verfüge, könne daher vorerst nicht mehr in die USA einreisen. Das Unternehmen habe die betroffenen Mitarbeiter angewiesen, vorerst nicht mehr die USA zu verlassen. Für sieben potenzielle Mitarbeiter, die aus den Ländern stammten, werde nach Möglichkeiten für einen anderen Arbeitsort als den USA gesucht.

Das Reiseportal Expedia befürchtet durch den Präsidentenerlass Nachteile für sein Geschäft und seine Mitarbeiter, aber auch für den weltweiten Tourismus. Derzeit seien etwa 1.000 Kunden aus den sieben Ländern betroffen, die Reisen mit Ausgangspunkt oder Ende in den USA gebucht hätten. Zudem könnten ein Teil der weltweit 20.000 Mitarbeiter nicht mehr zur Firmenzentrale in Bellevue bei Seattle reisen. Daher schränke der Erlass die Geschäftstätigkeit des Unternehmens ein.

Proteste im Silicon Valley

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Seit dem vergangenen Wochenende hatten sich zahlreiche US-Firmen mehr oder weniger kritisch zu dem Einreiseverbot geäußert. An acht weltweiten Google-Standorten habe es am Montag Protestkundgebungen mit rund 2.000 Mitarbeitern gegeben, berichtete The Verge. Google-Mitarbeiter spendeten bereits zwei Millionen Dollar für Organisationen der Flüchtlingshilfe. Das Unternehmen legte noch einmal dieselbe Summe obendrauf. Der Mitfahrdienst Lyft hatte angekündigt, in den kommenden vier Jahren eine Million Dollar an die Bürgerrechtsorganisation ACLU zu spenden.

Dass die IT-Konzerne mit ihren verbalen Protesten und "Bedenken" (Microsoft, Adobe, Facebook) bei der Trump-Regierung etwas ausrichten können, ist eher unwahrscheinlich. Weitere Firmen planten daher juristische Schritte, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach soll Github für Dienstag ein Treffen organisiert haben, um die gemeinsame Unterstützung einer Klage zu organisieren. Eingeladen seien unter anderem Vertreter von Google, Airbnb, Netflix, Dropbox, Cloudflare, Adobe und SpaceX. Die Firmen wollen ihre eigene Position als "Freund des Gerichts" (Amicus Curiae) darlegen.

Nur noch die Besten und Intelligentesten sollen in die USA 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. ab 399€

bofhl 03. Feb 2017

scheint 100% der Fall zu sein! Liegt an der Art&Weise der Eingabe - da erscheint der...

koelnerdom 02. Feb 2017

Passiert :)

Trollversteher 02. Feb 2017

Richter "urteilen" nicht wilkürlich "subjektiv" sondern legen Gesetze unterschiedlich...

cuthbert34 02. Feb 2017

Ehrlich gesagt, mit was will er denn drohen? Ein Abschotten der USA? Strafzölle? Der...

ap (Golem.de) 01. Feb 2017

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /