Glasfaserkabel zerstört: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Glasfaserkabel (Symbolbild)
Glasfaserkabel (Symbolbild) (Bild: Mike Segar/Reuters)

Zehntausende Berliner Haushalte sind am Sonntag stundenlang vom Telefon- und TV-Netz sowie vom Internet abgeschnitten gewesen. Unbekannte hätten in der Nacht zum Sonntag einen Kabelschacht aufgebrochen und mehrere Kabel zerstört, teilte die Polizei mit. "Festnetz-Störung in Berlin seit knapp einer Stunde vollständig behoben. Für die Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung", twitterte Vodafone am frühen Sonntagabend.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Allein rund 40.000 Haushalte in Zehlendorf, Steglitz und Wilmersdorf, die Internet, Telefon und TV-Signal von Vodafone (Kabel Deutschland) beziehen, waren nach Angaben des Anbieters seit etwa 1.35 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag von der Störung betroffen. Auch Kunden der Telekom waren Leidtragende - wie viele, blieb zunächst unklar. Nach Angaben eines Telekom-Sprechers wurden 16 Glasfaserkabel zersägt. Die Reparaturarbeiten konnten erst am Nachmittag beginnen, da die Polizei zuvor Spuren sichern musste.

Ermittlungen nach Einbruchsveruch

Da es sich um Glasfaserkabel handelte, war die Behebung der Störung kompliziert. "Die können Sie nicht einfach zusammenflicken", erläuterte der Telekom-Sprecher. "Die müssen von Muffe zu Muffe ausgetauscht werden." Die Haushalte würden sukzessive wieder ans Netz angeschlossen, sagte der Sprecher. Es sei jedoch nicht damit zu rechnen, dass die Störung überall noch am Sonntag behoben werden könne.

Die Täter kappten die Kabel in einer Anlage im Bereich Breite Straße/Cunostraße. Von dort aus verlaufen Kabel zu den einzelnen Verteilerkästen an den Straßen, die dann die einzelnen Häuser versorgen. Ob die Störung im Zusammenhang mit einem versuchten Bankeinbruch in Schmargendorf steht, untersucht laut Polizei derzeit das Landeskriminalamt. Gegen 3.00 Uhr habe ein Einbruchsalarm die Sicherheitskräfte mobilisiert. Die Täter seien unerkannt geflüchtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 21. Feb 2018

In Berlin Mitte gibts bestimmt nur eine Zelle :D Klar, so eine ISDN-Leitung wurde noch...

Faksimile 20. Feb 2018

Redundanz war, wenn ich mich Recht erinnere, eine der Eigenschaften für den Vorläufer des...

SanderK 20. Feb 2018

Das Wage ich zu bezweifeln Mit dem Rest hast Du im Prinzip ja Recht, es wird...

SanderK 19. Feb 2018

Hat nicht auch Wer Knoten in Berlin sabotiert ? Auch Glas durchtrennt :-)

Anonymer Nutzer 19. Feb 2018

Soso. Das ist effektiver als knast. Wieso?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /