• IT-Karriere:
  • Services:

Glasfaserkabel zerstört: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Glasfaserkabel (Symbolbild)
Glasfaserkabel (Symbolbild) (Bild: Mike Segar/Reuters)

Zehntausende Berliner Haushalte sind am Sonntag stundenlang vom Telefon- und TV-Netz sowie vom Internet abgeschnitten gewesen. Unbekannte hätten in der Nacht zum Sonntag einen Kabelschacht aufgebrochen und mehrere Kabel zerstört, teilte die Polizei mit. "Festnetz-Störung in Berlin seit knapp einer Stunde vollständig behoben. Für die Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung", twitterte Vodafone am frühen Sonntagabend.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Allein rund 40.000 Haushalte in Zehlendorf, Steglitz und Wilmersdorf, die Internet, Telefon und TV-Signal von Vodafone (Kabel Deutschland) beziehen, waren nach Angaben des Anbieters seit etwa 1.35 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag von der Störung betroffen. Auch Kunden der Telekom waren Leidtragende - wie viele, blieb zunächst unklar. Nach Angaben eines Telekom-Sprechers wurden 16 Glasfaserkabel zersägt. Die Reparaturarbeiten konnten erst am Nachmittag beginnen, da die Polizei zuvor Spuren sichern musste.

Ermittlungen nach Einbruchsveruch

Da es sich um Glasfaserkabel handelte, war die Behebung der Störung kompliziert. "Die können Sie nicht einfach zusammenflicken", erläuterte der Telekom-Sprecher. "Die müssen von Muffe zu Muffe ausgetauscht werden." Die Haushalte würden sukzessive wieder ans Netz angeschlossen, sagte der Sprecher. Es sei jedoch nicht damit zu rechnen, dass die Störung überall noch am Sonntag behoben werden könne.

Die Täter kappten die Kabel in einer Anlage im Bereich Breite Straße/Cunostraße. Von dort aus verlaufen Kabel zu den einzelnen Verteilerkästen an den Straßen, die dann die einzelnen Häuser versorgen. Ob die Störung im Zusammenhang mit einem versuchten Bankeinbruch in Schmargendorf steht, untersucht laut Polizei derzeit das Landeskriminalamt. Gegen 3.00 Uhr habe ein Einbruchsalarm die Sicherheitskräfte mobilisiert. Die Täter seien unerkannt geflüchtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. 14,99€

plutoniumsulfat 21. Feb 2018

In Berlin Mitte gibts bestimmt nur eine Zelle :D Klar, so eine ISDN-Leitung wurde noch...

Faksimile 20. Feb 2018

Redundanz war, wenn ich mich Recht erinnere, eine der Eigenschaften für den Vorläufer des...

SanderK 20. Feb 2018

Das Wage ich zu bezweifeln Mit dem Rest hast Du im Prinzip ja Recht, es wird...

SanderK 19. Feb 2018

Hat nicht auch Wer Knoten in Berlin sabotiert ? Auch Glas durchtrennt :-)

Anonymer Nutzer 19. Feb 2018

Soso. Das ist effektiver als knast. Wieso?


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /