Abo
  • IT-Karriere:

Nach Ebay und HP: Symantec spaltet sich auf

Symantec, dessen Antivirensoftware nur noch 45 Prozent aller Angriffe erkennt, spaltet sich auf. Eine der beiden neuen Firmen wird weiter Symantec heißen, das Information Management mit Veritas Software und seinen Appliances sucht noch nach einem Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec Appliance
Symantec Appliance (Bild: Symantec)

Symantec wird in zwei unabhängige Firmen aufgespalten. Das gab das Unternehmen bekannt. In einer Firma soll das Kerngeschäft mit Sicherheitssoftware zusammengefasst werden, das zweite Unternehmen führe das Information Management weiter. In diesem Bereich werden vor allem Veritas-Produkte laufen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Ende 2004 kündigte Symantec an, den damaligen Backup- und Speicher-Spezialisten Veritas Software für rund 13,5 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Veritas gehörte zu einem Drittel dem Festplattenhersteller Seagate.

Die beiden Bereiche stünden vor unterschiedlichen Herausforderungen und brauchten eigene Strategien mit einer besseren Fokussierung, sagte der neue Konzernchef Michael Brown. Er soll das neue Symantec mit der Sicherheitssoftware führen. Der Bereich erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 4,2 Milliarden US-Dollar, das Information Management kommt auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar. Die Trennung soll bis Ende 2015 durch die Ausgabe neuer Aktien an bestehende Anteilseigner abgeschlossen sein.

Brown wurde am 25. September 2014 vom Symantec-Aufsichtsrat berufen. Bereits seit März 2014 fungierte er als Interims-President und CEO und ist seit 2005 Mitglied des Symantec-Vorstands. In den vergangenen Jahren gab es häufige Führungswechsel bei Symantec: Im März 2014 wurde Firmenchef Steve Bennett entlassen, zwei Jahre zuvor musste sein Vorgänger gehen.

Vizechef Brian Dye hatte im Mai 2014 dem Wall Street Journal gesagt, dass Symantecs prominente Software Norton Antivirus bereits seit längerem nicht mehr für den nötigen Umsatz sorge. Antivirensoftware sei so gut wie "tot". Nur noch durchschnittlich 45 Prozent aller Angriffe würden erkannt. Sie sei zwar weiterhin notwendig, aber ineffizient.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

shertz 12. Okt 2014

Sie machen auch BackupExec, der Verdacht, dass die ganze Firma scheiße ist erhärtet sich...

TechnicalCE 11. Okt 2014

Stellt dir mal folgende Infrastruktur vor: 200 virtuelle Maschinen auf VMware Basis|Hyper...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /