Abo
  • Services:
Anzeige
Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb
Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb (Bild: Reuters / Ints Kalnins)

Nach Downgrade: Finnischer Ministerpräsident gibt Apple die Schuld

Apple hat nach Ansicht von Finnlands Regierungschef Alexander Stubb die beiden wichtigsten Branchen des Landes zerstört. Zuvor war Finnlands Kreditwürdigkeit von der Ratingagentur Standard & Poor's herabgestuft worden.

Anzeige

Finnlands Regierungschef Alexander Stubb macht Apple für die Wirtschaftsflaute in seinem Land verantwortlich. Der US-Technikkonzern habe zwei wichtige Branchen schwer angegriffen. "Wir haben zwei Champions, mit denen es bergab gegangen ist", sagte Stubb am Montag dem US-Fernsehsender CNBC. "So paradox es klingen mag, aber ich denke, man kann schon sagen, dass das iPhone Nokia gekillt hat, und das iPad die finnische Papierindustrie."

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte Finnlands Kreditwürdigkeit am Freitag von AAA auf AA+ heruntergestuft. Sie begründete ihre Entscheidung mit einer schwachen Wirtschaftsentwicklung und der Nähe zum sanktionierten Russland. Zudem drohe Finnland eine längerfristige Stagnation angesichts seiner alternden Bevölkerung, der schrumpfenden Arbeiterschaft und nachlassender Nachfrage aus dem Ausland.

Finnland ist nach Angaben von CNBC der Hauptstandort für Europas größte Papierproduzenten UPM-Kymmene und Stora Enso. Für die finnische Volkswirtschaft ist dieser Sektor bedeutend. Laut dem Jahresbericht 2013 des finnischen Waldforschungsinstituts (Finnish Forest Research Institute Metla) hat es die Wald- und Papierindustrie in den vergangenen Jahren schwer getroffen. Das Land sei in einer "schlechten Verfassung", was die Papierproduktion angehe. Das Institut prognostizierte zudem, dass die Produktion und der Export von Papier in diesem Jahr weiter zurückgehen werde. Tablet-Computer wie das iPad und E-Reader-Geräte stünden in direkter Konkurrenz zur traditionellen Zeitungsindustrie.

Hoffnung auf Besserung

Der finnische Hersteller Nokia stand in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren noch an der Spitze der Mobiltelefonproduktion. Damit galt der Konzern als das Aushängeschild der finnischen Wirtschaft schlechthin. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Mittlerweile gehört Nokias Geräte- und Servicegeschäft dem US-Computerkonzern Microsoft. Die beiden Konzerne produzieren schon seit einigen Jahren zusammen Smartphones, die bei Kritikern zwar gut ankamen, aber angesichts starker Wettbewerber wie Apple und Samsung auf dem Markt kaum Fuß fassen konnten.

Der finnische Ministerpräsident zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Branchen noch nicht verloren seien. "Die Waldwirtschaft kommt wieder auf die Beine angesichts Bioenergie und anderer Sachen. Und eigentlich ist ein neues Nokia entstanden: (Nokia) Networks." So laufe das in angespannten Zeiten, fügte Stubb hinzu, diese lösten jede Menge Innovationen aus. "Unsere Aufgabe im öffentlichen Sektor ist es nun, eine Basis dafür zu schaffen."


eye home zur Startseite
ldlx 15. Okt 2014

Meinst du die Schnellwahl-Icons unter Symbian 3rd unter der Uhrzeit/Netzanzeige? Unter...

jaggy 15. Okt 2014

pc und Drucker die Schreibmaschine Die led Birnen machen die energiesparlampen unnötig...

tingelchen 14. Okt 2014

Das Papier im allgemeinen eher Rückläufig ist, ist allerdings nicht einem einzigen...

tingelchen 14. Okt 2014

Das ist immer noch eine Falschaussage. Diese würde nur stimmen, wenn Apple mit...

Whitey 14. Okt 2014

Ich denke das viele Ideen die in Auseinandersetzung mit dem NSA-Skandal genannt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    ZuWortMelder | 08:44

  2. Armes Deutschland

    m_jazz | 08:42

  3. Re: Dann doch lieber auf Blu-Ray warten

    robinx999 | 08:40

  4. Re: Richtig so

    pre3 | 08:39

  5. Wir haben auch locker

    mrgenie | 08:38


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel