Abo
  • Services:
Anzeige
Sourceforge will keine Werbung mehr über verwaiste Projekte verteilen.
Sourceforge will keine Werbung mehr über verwaiste Projekte verteilen. (Bild: Sourceforge.net)

Nach Diskussion um Gimp: Sourceforge stoppt Verbreitung von Adware

Sourceforge will keine Werbung mehr über verwaiste Projekte verteilen.
Sourceforge will keine Werbung mehr über verwaiste Projekte verteilen. (Bild: Sourceforge.net)

Nach heftiger Kritik aus der Open-Source-Community will Sourceforge nun keine Werbung mehr über die Downloads verwaister Projekte verteilen. Die Gimp-Entwickler fordern derweil die Möglichkeit, eigene Projekte von dem Dienst entfernen zu können.

Anzeige

Nach den Beschwerden der Gimp-Entwickler und daraufhin vieler Mitglieder der Open-Source-Community über Sourceforge, hat der Projekthoster nun verkündet, sein Vorgehen zu ändern. Wegen des negativen Feedbacks aus der Community werde keine Adware mehr ungefragt über die Downloads verwaister Projekte an Nutzer verteilt.

Das Angebot der Werbung werde aber bei Projekten aufrechterhalten, deren Entwickler dieser Praxis explizit zugestimmt haben, oder bei solchen, die dies bereits umsetzen. Das Opt-In soll also erhalten bleiben. Über das Programm Devshare beteiligt Sourceforge die Projekte auch an den Einnahmen, sofern diese der Darstellung von Werbung zustimmen.

Abkehr von Sourceforge muss möglich sein

Der ehemals bei Open-Source-Projekten sehr beliebte Hoster Sourceforge hatte vergangene Woche wohl den Zugang für die Windows-Builds von Gimp übernommen, um darüber Gimp-Installer mit Adware zu verteilen, worauf die beteiligten Entwickler hingewiesen haben. In einer längeren Stellungnahme bekräftigte das Gimp-Team am Wochenende erneut, dass Sourceforge ohne deren Wissen und Erlaubnis gehandelt habe.

Dieses Vorgehen stelle den Hoster in eine Reihe mit einer "zwielichtigen Menge von Download-Anbietern". Das Unternehmen habe das Vertrauen der Entwickler und Nutzer missbraucht. Diese Situation sei nicht zu lösen. Falls die Verantwortlichen dennoch an einer Zusammenarbeit interessiert seien, hätte das Gimp-Team einen Vorschlag.

Es fordert, dass es für jedes Projekt möglich wird, das Hosting auf Sourceforge einstellen zu können. Dazu gehöre das Entfernen von URLs sowie sämtlicher angebotener Dateien. Gespiegelte Installer oder andere Dateien sollen zudem nicht verändert werden.

Die Gimp-Entwickler selbst nutzen Sourceforge eigentlich bereits seit Jahren nicht mehr aktiv. Das gilt auch für andere Projekte. Der Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche, rief erneut zu einer kompletten Abkehr von dem Dienst auf. Den Code und Anderes von Sourceforge entfernen zu können, ist zumindest derzeit aber nicht möglich.


eye home zur Startseite
Nasenbaer 05. Jun 2015

Mitnichten. Gerade XSDs zwecks Validierung, oder die schwächere Alternative, DTD finde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 30,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  2. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  3. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  4. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  5. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  6. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  7. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  8. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  9. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  10. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    thinksimple | 11:19

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 11:16

  3. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Dino13 | 11:16

  4. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    neocron | 11:16

  5. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 11:14


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel