Nach Dieselgate: VW baut Schnellladenetz in den USA

Die neue VW-Tocher Electric America will das Ladenetz für Elektroautos in den USA deutlich ausbauen. Dabei sollen Schnelllader mit bis zu 320 kW flächendeckend aufgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestecker nach dem CCS-Standard
Ladestecker nach dem CCS-Standard (Bild: Daimler)

Im Zusammenhang mit der Einigung in der Dieselaffäre will der Volkswagen-Konzern in den nächsten Jahren ein US-weites Netz mit Schnellladestationen für Elektroautos aufbauen. Das geht aus einem "Nationalen Nullemissionsplan Runde 1" hervor, den VW veröffentlichte. Diese "Runde 1" ist Teil einer Vereinbarung mit US-Behörden und umfasst Ausgaben von 300 Millionen Dollar in den kommenden zwei Jahren. Insgesamt muss VW in den nächsten zehn Jahren 1,2 Milliarden Dollar für emissionsfreie Autotechnik investieren.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Von den ersten 300 Millionen Dollar will der Konzern 250 Millionen Dollar für Ladeinfrastruktur ausgeben. Jeweils weitere 25 Millionen Dollar sollen in Bildungsprojekte sowie in die Finanzierung der neuen US-Tochter Electric America fließen. Von den 250 Millionen Dollar sollen wiederum 40 Millionen Dollar für Ladestationen in elf Ballungsgebieten mit starker Nachfrage ausgegeben werden. Der Löwenanteil von 190 Millionen Dollar dient hingegen dem Aufbau eines US-weiten Schnellladenetzes.

Erste 320-kW-fähige Autos bis 2020

Dieses Netz soll den Planungen zufolge 240 Stationen in 39 Bundesstaaten umfassen, von denen 150 in den kommenden zwei Jahren fertiggestellt werden. Die Stationen sollen eine Gleichstromladung von mindestens 150 kW ermöglichen. Zudem sind einige Anlagen geplant, die eine Ladung mit 320 kW erlauben. Fünf deutsche Autohersteller, darunter die VW-Töchter Audi und Porsche, hatten im vergangenen November ebenfalls den Aufbau eines solchen Schnellladenetzes in Europa angekündigt.

Allerdings gibt es derzeit noch keine Autos, die ein superschnelles Laden mit mehr als 300 kW über den CCS-Standard (Combined Charging System) erlauben. Dem Plan zufolge will VW aus der Autoindustrie erfahren haben, dass " bis zum Jahr 2020 ein oder mehrere Fahrzeughersteller 320-kW-fähige Elektroautos verkaufen wollen". Electric America wolle daher "sorgfältig überlegen", wie viele der Stationen mit 150- bis 320-kW-Ladern ausgestattet werden sollten, heißt es. Zudem wolle man die Stationen so ausstatten, dass sie bis zum Ende der vierten Finanzierungsrunde, also bis 2026, entsprechend nachgerüstet werden könnten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Schnellladung mit bis zu 300 kW wäre ein wichtiger Durchbruch auf dem Weg zum konkurrenzfähigen Elektroauto. Ein Tesla Model S 90 könnte damit in gut 15 Minuten aufgeladen werden. Electric America zeigte sich zudem offen für Gespräche mit Autoherstellern, um eine Ladeleistung von mehr 320 kW zu erzielen. Allerdings müssten für den Einsatz solcher Systeme noch technische und finanzielle Hürden überwunden sowie Standards entwickelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 20. Apr 2017

Wieso leider? Finde es gut dass man überhaupt noch die eigene Industrie stützt. Wenn man...

Yeeeeeeeeha 20. Apr 2017

Kurz: USB-C ähnelt eigentlich mehr Lightning als Micro-USB. ;)

John2k 18. Apr 2017

Es entsteht auch Schaden an der Bevölkerung, welche durch nicht eingehaltene...

B.I.G 18. Apr 2017

Schwung kommt schon lange hinein. Und es gibt schon lange nur noch ein Konzept: Voll...

Gandalf2210 18. Apr 2017

Und mein Handy in 0,12 Sekunden. Geil



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /