Abo
  • Services:

Nach Dieselgate: VW baut Schnellladenetz in den USA

Die neue VW-Tocher Electric America will das Ladenetz für Elektroautos in den USA deutlich ausbauen. Dabei sollen Schnelllader mit bis zu 320 kW flächendeckend aufgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestecker nach dem CCS-Standard
Ladestecker nach dem CCS-Standard (Bild: Daimler)

Im Zusammenhang mit der Einigung in der Dieselaffäre will der Volkswagen-Konzern in den nächsten Jahren ein US-weites Netz mit Schnellladestationen für Elektroautos aufbauen. Das geht aus einem "Nationalen Nullemissionsplan Runde 1" hervor, den VW veröffentlichte. Diese "Runde 1" ist Teil einer Vereinbarung mit US-Behörden und umfasst Ausgaben von 300 Millionen Dollar in den kommenden zwei Jahren. Insgesamt muss VW in den nächsten zehn Jahren 1,2 Milliarden Dollar für emissionsfreie Autotechnik investieren.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Von den ersten 300 Millionen Dollar will der Konzern 250 Millionen Dollar für Ladeinfrastruktur ausgeben. Jeweils weitere 25 Millionen Dollar sollen in Bildungsprojekte sowie in die Finanzierung der neuen US-Tochter Electric America fließen. Von den 250 Millionen Dollar sollen wiederum 40 Millionen Dollar für Ladestationen in elf Ballungsgebieten mit starker Nachfrage ausgegeben werden. Der Löwenanteil von 190 Millionen Dollar dient hingegen dem Aufbau eines US-weiten Schnellladenetzes.

Erste 320-kW-fähige Autos bis 2020

Dieses Netz soll den Planungen zufolge 240 Stationen in 39 Bundesstaaten umfassen, von denen 150 in den kommenden zwei Jahren fertiggestellt werden. Die Stationen sollen eine Gleichstromladung von mindestens 150 kW ermöglichen. Zudem sind einige Anlagen geplant, die eine Ladung mit 320 kW erlauben. Fünf deutsche Autohersteller, darunter die VW-Töchter Audi und Porsche, hatten im vergangenen November ebenfalls den Aufbau eines solchen Schnellladenetzes in Europa angekündigt.

Allerdings gibt es derzeit noch keine Autos, die ein superschnelles Laden mit mehr als 300 kW über den CCS-Standard (Combined Charging System) erlauben. Dem Plan zufolge will VW aus der Autoindustrie erfahren haben, dass " bis zum Jahr 2020 ein oder mehrere Fahrzeughersteller 320-kW-fähige Elektroautos verkaufen wollen". Electric America wolle daher "sorgfältig überlegen", wie viele der Stationen mit 150- bis 320-kW-Ladern ausgestattet werden sollten, heißt es. Zudem wolle man die Stationen so ausstatten, dass sie bis zum Ende der vierten Finanzierungsrunde, also bis 2026, entsprechend nachgerüstet werden könnten.

Eine Schnellladung mit bis zu 300 kW wäre ein wichtiger Durchbruch auf dem Weg zum konkurrenzfähigen Elektroauto. Ein Tesla Model S 90 könnte damit in gut 15 Minuten aufgeladen werden. Electric America zeigte sich zudem offen für Gespräche mit Autoherstellern, um eine Ladeleistung von mehr 320 kW zu erzielen. Allerdings müssten für den Einsatz solcher Systeme noch technische und finanzielle Hürden überwunden sowie Standards entwickelt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

TW1920 20. Apr 2017

Wieso leider? Finde es gut dass man überhaupt noch die eigene Industrie stützt. Wenn man...

Yeeeeeeeeha 20. Apr 2017

Kurz: USB-C ähnelt eigentlich mehr Lightning als Micro-USB. ;)

John2k 18. Apr 2017

Es entsteht auch Schaden an der Bevölkerung, welche durch nicht eingehaltene...

B.I.G 18. Apr 2017

Schwung kommt schon lange hinein. Und es gibt schon lange nur noch ein Konzept: Voll...

Gandalf2210 18. Apr 2017

Und mein Handy in 0,12 Sekunden. Geil


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /