Nach der Pandemie: Deutsche wollen weiter Lebensmittel online kaufen

Auch wenn sich die Lage wieder normalisiert, werden viele nicht mehr in Einkaufszentren zurückkehren. Frische Lebensmittel werden online gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferservice von Rewe nimmt auch Pfandflaschen an.
Lieferservice von Rewe nimmt auch Pfandflaschen an. (Bild: Rewe)

Die Coronakrise wird das Einkaufsverhalten der Deutschen nachhaltig verändern. Die Bundesbürger entdecken in der Coronakrise die Lebensmittellieferdienste - und wollen diese, wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, auch nach der Pandemie verstärkt nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der Onlinemonitor 2021 des Handelsverbands HDE Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w/d) Java / Webshop/E-Commerce
    ifm electronic GmbH, Essen
  2. IT Support (m/w/d) IT Servicedesk und IT Logistik: Schwerpunkt MDM
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Danach haben beinahe die Hälfte der Internetnutzer schon einmal Lebensmittel im Netz bestellt, 15 Prozent ordern mindestens alle zwei Wochen bei Dienstleistern wie dem Rewe Lieferservice, Amazon Fresh oder Start-ups wie Gorillas, die in den vergangenen Wochen Millionen Euro Wagniskapital eingesammelt haben.

Steigerung des Online-Lebensmittelhandels enorm

52 Prozent der Konsumenten geben an, künftig öfter Lebensmittel online bestellen zu wollen als bisher. Zwar lag der Anteil der online verkauften Gurken, Brote oder Weine 2020 lediglich bei zwei Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes in Deutschland. Doch die Steigerung ist enorm: Noch 2018 betrug der Anteil nur 1,2 Prozent.

Ähnliche Verschiebungen hin zum digitalen Einkauf zeigt der Onlinemonitor auch für andere Warengruppen, etwa Bekleidung. Auch wenn sich die Coronalage bald wieder normalisiere, "werden wohl nicht alle Kunden für jeden Einkauf wieder in die Innenstädte und Einkaufszentren zurückkehren", sagte Stephan Tromp, stellvertretender HDE-Hauptgeschäftsführer.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer in der Pandemie Amazon Fresh oder den Rewe Lieferservice nutzen möchte, macht dagegen häufig die Erfahrung, dass es zwar große Auswahl, aber praktisch keine freien Liefertermine gibt. Offenbar sind die Betreiber noch nicht in der Lage, die Nachfrage zu erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 11. Mai 2021

Welche Abzocke? Ich habe mir einen Chaufferdienst für 46,10 ¤ im Monat gebucht. Ich muss...

Psy2063 11. Mai 2021

Die 2¤ sind die Servicepauschale fürs abholen. Ob der Lieferservice viel teurer ist wei...

MaceWindu 10. Mai 2021

Durch die Pandemie wurde im Leben von vielen Menschen hierzu eine neue Gewohnheit...

murphsen 10. Mai 2021

Ich glaube hier versteht jemand nicht, was Durchschnitt bedeutet. Ich kenne zig Gebiete...

Morons MORONS 09. Mai 2021

Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /