Abo
  • Services:

Nach der Orangebox: AMD und Canonical bieten Openstack-Server

Nach der kleinen Orangebox mit Intel-NUCs bietet Canonical zusammen mit AMD nun eine einfache Openstack-Lösung an, aber in einem massiven Seamicro-Server. Dieser hat 64 CPUs und bis zu 4 TByte DRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kompakter Openstack-Server von AMD mit Software von Canonical
Ein kompakter Openstack-Server von AMD mit Software von Canonical (Bild: Seamicro)

Während die mit Intel NUCs gefüllte Orangebox eigentlich nur zur Demonstration von Cloud-Anwendungen dient, umfasst AMDs und Canonical Openstack-Server-Lösung zehn Rack-Einheiten und kann als einfach zu benutzende private Cloud-Umgebung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Als Basis des Angebots dient der Seamicro Server SM15000, in dem je 64 AMD Opterons oder Haswell- beziehungsweise Ivy-Bridge-Chips von Intel mit entsprechend bis zu 4 TByte oder 2 TByte DRAM verbaut werden können. Zum Einsatz kommen darauf drei Cloud-Controller, 57 Compute-Knoten (Nova) sowie drei Knoten für Blockgeräte (Cinder).

Darüber hinaus lassen sich bis zu 64 TByte Object-Storage und 128 Gigabit-Ethernet-Controller verwenden. So sind 60 GByte pro Sekunde zur Datenübertragung möglich. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme dieses Systems beträgt etwa 3.5 KW. Canonical steuert bei der Kooperation die Software bei, die Ubuntu 14.04 LTS in der Server-Variante umfasst, welches neben Openstack selbst auch die Konfigurationswerkzeuge Maas und Juju beinhaltet.

Canonical, das sich mit Ubuntu und dem Desktop Unity zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung sehr stark an Endnutzern orientiert, investiert seit Jahren intensiv in die eigene Server-Sparte sowie den Unternehmenssupport. Der kompakte und transportable Cluster-Rechner Orangebox fasst zehn Intel NUCs und dient Canonical zum technischen Training von Kunden an Maas und Juju. Zudem unterstützt der Linux-Distributor beim Umzug von Produkten, die auf der Orangebox entstanden sind, in ein Rechenzentrum. Durch die Zusammenarbeit von AMD und Canonical steht nun auch für Letzteres die passende Hardware bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Baron Münchhausen. 18. Sep 2014

... unter verschiedensten Protokollen eingebetet. Ob SMTP, oder HTTP.... xD

Meh Lindi 18. Sep 2014

Den SM15000 gibt schon seit ca. 2 Jahren, startet bei ungefähr 100k. Neu ist die...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /