Nach der Covid-19-Pandemie: Opel-Beschäftigte sollen dauerhaft im Homeoffice arbeiten

Durch das Homeoffice will Opel-Chef Lohscheller Kosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel-Hauptsitz in Rüsselheim: Weniger als ein Drittel der Beschäftigten baut Autos.
Opel-Hauptsitz in Rüsselheim: Weniger als ein Drittel der Beschäftigten baut Autos. (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images)

Ab ins Homeoffice: Der deutsche Autohersteller Opel will seine Beschäftigten dauerhaft ins heimische Arbeitszimmer schicken. Dort sollen sie den Großteil ihrer Arbeitszeit verbringen.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Seit gut einem Jahr arbeitet die Mehrheit der rund 15.000 Opel-Beschäftigten im Homeoffice. Geht es nach Opel-Chef Michael Lohscheller soll das so bleiben. Für ihn ist die Homeoffice-Lösung eine Sparmaßnahme: Lohscheller will die Zahl der Büros drastisch verringern.

Falls es die jeweilige Tätigkeit zulasse, sollen die Beschäftigen auch nach dem Ende der Covid-19-Pandemie zwei Drittel der Arbeitszeit zu Hause absolvieren. Opel zahlt einen Zuschuss für die Ausstattung und die Stromkosten. Das Team um Lohscheller erarbeite bereits ein entsprechendes modernes Bürokonzept, berichtet die Wirtschaftstageszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Demnach will die Opel-Führung nur rund zehn Prozent der derzeit verfügbaren Individualarbeitsplätze erhalten. Die übrigen sollen eingespart werden. Dazu gehört auch, dass die Beschäftigten künftig keinen eigenen Schreibtisch mehr haben, sondern sich an einem freien Arbeitsplatz niederlassen. Lohschellers Ziel ist es, den Hauptsitz in Rüsselsheim deutlich zu verkleinern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Opel-Sprecher bestätigte dem Handelsblatt die Pläne: "Die Einführung soll schnellstmöglich erfolgen und mobiles Arbeiten/Homeoffice bis höchstens durchschnittlich 70 Prozent der Arbeitszeit bei geeigneten Arbeitsplätzen ermöglichen."

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

Die drei Opel-Standorte sind unterschiedlich von der Sparmaßnahme betroffen: In Kaiserslautern und Eisenach baut Opel, dort werden weniger Beschäftigte ins Homeoffice verwiesen.

Anders sieht es am Hauptsitz in Rüsselsheim aus, wo rund 10.000 Beschäftigte für Opel und andere Marken der Konzernmutter Stellantis arbeiten. Mehr als 75 Prozent davon verrichten Bürotätigkeiten, in der Verwaltung beispielsweise oder in der Planung und Entwicklung. Insgesamt sind weniger als ein Drittel der Opel-Beschäftigten in der Autoproduktion tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Anderthalb Jahre Verspätung: Regierung freut sich über das millionste Elektroauto
    Anderthalb Jahre Verspätung
    Regierung freut sich über das millionste Elektroauto

    Eigentlich sollten schon bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos in Deutschland zugelassen sein. Bis 2030 sollen weitere 13 Millionen folgen.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Trockenobst 14. Mai 2021

Nicht bei 4/1 oder 3/2 Office/Home. Es geht nicht um totalen Home Office, es geht darum...

User_x 12. Mai 2021

und das wird halt bei den nächsten Gehaltsverhandlungen eingebracht. Linke Hand, rechte...

M.P. 12. Mai 2021

Warum? Lies Dir das Posting von Kirschkuchen, und meine Antwort durch - 2 Minuten nach...

M.P. 12. Mai 2021

Wenn man "müssen" durch "können" ersetzt, würde ich das durchaus als Gewinn sehen. Ich...

hifimacianer 12. Mai 2021

Ich musste gerade laut lachen... Zumindest am Standort Rüsselsheim zahlt Opel keine...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /