Abo
  • Services:

Nach dem Sony-Hack: Wikileaks veröffentlicht Zehntausende Dokumente

Wikileaks hat sämtliche Dokumente veröffentlicht, die Hacker bei Sony Pictures gestohlen haben. Zur Begründung hat die Plattform erklärt, diese seien Gegenstand eines geopolitischen Konflikts geworden. Es handelt sich dabei um interne E-Mails, aber auch um persönliche Informationen der Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht.
Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht. (Bild: Wikileaks)

Insgesamt 30.287 Dokumente und 173.132 interne E-Mails des Filmstudios Sony Pictures hat Wikileaks archiviert und in seiner Datenbank veröffentlicht. Sie stammen aus dem Hack auf die Server des Unternehmens, der Ende letzten Jahres bekannt wurde. Sie stünden im Zentrum eines geopolitischen Konflikts und müssten deshalb der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, schreibt Wikileaks Julian Assange dazu. Die USA hatte Nordkorea beschuldigt, hinter dem Einbruch zu stehen und mit Sanktionen gedroht.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Hackergruppe Guardians of Peace hatte die Unterlagen in ihrer Rohfassung im November 2014 im Internet verbreitet. Sie zeigten die Verstrickung von Sony Pictures in die US-Politik, etwa durch einen Spendenaufruf für New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo, dem Sony Pictures eine eindeutige Haltung gegen Piraterie bescheinigt. In einer E-Mail wird auch die Vorgehensweise gegen Kim Dotcoms Megaupload diskutiert. Die Dokumente gewährten seltene Einblicke in einen multinationalen Konzern und müssten auch deshalb der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, heißt es bei Wikileaks.

Sony Pictures kritisiert die Veröffentlichung

Sony kritisierte die Veröffentlichung umgehend. Es handele sich um Material, das bei einer "böswilligen kriminellen Handlung" gestohlen worden sei und Sony-Mitarbeitern schaden solle. Zuvor hatte Sony Pictures Medien aufgefordert, die Unterlagen sofort zu löschen und nicht zu verwerten. Auch Twitter erhielt eine ähnliche Aufforderung, nachdem Teile der Dokumente dort veröffentlicht wurden.

Kaum ein Hackerangriff hat so weitreichende Reaktionen aus Politik und Gesellschaft ausgelöst wie der auf die Server von Sony Pictures und selten haben US-Strafverfolgungsbehörden so eindeutig ein Land für Cyberattacken verantwortlich gemacht. Neben der Gründung einer neuen Behörde gegen Cyberangriffe wollen die USA künftig mit Wirtschaftssanktionen gegen Hackerangriffe vorgehen.

Die Dokumente können bei Wikileaks über eine neu gestaltete Suchmaschine durchsucht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 88€

Rababer 18. Apr 2015

Sie hätten die privaten Emails auch aussortieren können... zumindest habe ich mir mal die...

Prinzeumel 17. Apr 2015

Hmmm. Wie war das nochmal mit der steuer-cd's die sind aber gut oder wie? Wer dreck am...

Prinzeumel 17. Apr 2015

Wurde dir im golemartikel schon genannt..nicht gelesen?

Wallbreaker 17. Apr 2015

Sei nachsichtig mit all den Sony-Fans, die ihr Konsumverhalten bedroht sehen, und...

Sukram71 17. Apr 2015

Aus den Botschafts-Depeschen ging aber hervor, dass die Dinge in etwa so liegen, wie sie...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /