Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht.
Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht. (Bild: Wikileaks)

Nach dem Sony-Hack: Wikileaks veröffentlicht Zehntausende Dokumente

Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht.
Wikileaks hat die Unterlagen aus dem Hack auf Sony Pictures veröffentlicht. (Bild: Wikileaks)

Wikileaks hat sämtliche Dokumente veröffentlicht, die Hacker bei Sony Pictures gestohlen haben. Zur Begründung hat die Plattform erklärt, diese seien Gegenstand eines geopolitischen Konflikts geworden. Es handelt sich dabei um interne E-Mails, aber auch um persönliche Informationen der Mitarbeiter.

Anzeige

Insgesamt 30.287 Dokumente und 173.132 interne E-Mails des Filmstudios Sony Pictures hat Wikileaks archiviert und in seiner Datenbank veröffentlicht. Sie stammen aus dem Hack auf die Server des Unternehmens, der Ende letzten Jahres bekannt wurde. Sie stünden im Zentrum eines geopolitischen Konflikts und müssten deshalb der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, schreibt Wikileaks Julian Assange dazu. Die USA hatte Nordkorea beschuldigt, hinter dem Einbruch zu stehen und mit Sanktionen gedroht.

Die Hackergruppe Guardians of Peace hatte die Unterlagen in ihrer Rohfassung im November 2014 im Internet verbreitet. Sie zeigten die Verstrickung von Sony Pictures in die US-Politik, etwa durch einen Spendenaufruf für New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo, dem Sony Pictures eine eindeutige Haltung gegen Piraterie bescheinigt. In einer E-Mail wird auch die Vorgehensweise gegen Kim Dotcoms Megaupload diskutiert. Die Dokumente gewährten seltene Einblicke in einen multinationalen Konzern und müssten auch deshalb der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, heißt es bei Wikileaks.

Sony Pictures kritisiert die Veröffentlichung

Sony kritisierte die Veröffentlichung umgehend. Es handele sich um Material, das bei einer "böswilligen kriminellen Handlung" gestohlen worden sei und Sony-Mitarbeitern schaden solle. Zuvor hatte Sony Pictures Medien aufgefordert, die Unterlagen sofort zu löschen und nicht zu verwerten. Auch Twitter erhielt eine ähnliche Aufforderung, nachdem Teile der Dokumente dort veröffentlicht wurden.

Kaum ein Hackerangriff hat so weitreichende Reaktionen aus Politik und Gesellschaft ausgelöst wie der auf die Server von Sony Pictures und selten haben US-Strafverfolgungsbehörden so eindeutig ein Land für Cyberattacken verantwortlich gemacht. Neben der Gründung einer neuen Behörde gegen Cyberangriffe wollen die USA künftig mit Wirtschaftssanktionen gegen Hackerangriffe vorgehen.

Die Dokumente können bei Wikileaks über eine neu gestaltete Suchmaschine durchsucht werden.


eye home zur Startseite
Rababer 18. Apr 2015

Sie hätten die privaten Emails auch aussortieren können... zumindest habe ich mir mal die...

Prinzeumel 17. Apr 2015

Hmmm. Wie war das nochmal mit der steuer-cd's die sind aber gut oder wie? Wer dreck am...

Prinzeumel 17. Apr 2015

Wurde dir im golemartikel schon genannt..nicht gelesen?

Wallbreaker 17. Apr 2015

Sei nachsichtig mit all den Sony-Fans, die ihr Konsumverhalten bedroht sehen, und...

Sukram71 17. Apr 2015

Aus den Botschafts-Depeschen ging aber hervor, dass die Dinge in etwa so liegen, wie sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  2. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    quineloe | 16:21

  2. Re: Ich seh schon in Deutschland

    nipos | 16:20

  3. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    emdotjay | 16:20

  4. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 16:19

  5. Re: Ab

    quineloe | 16:18


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel