Abo
  • Services:

Nach dem Redesign: Snapchat entlässt zehn Prozent seiner Entwickler

Snapchat bekam im vergangenen Monat ein Redesign. Nun hält der Betreiber Snap die Zeit für gekommen, um zehn Prozent seiner Entwickler zu entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapchat Filter
Snapchat Filter (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Snap entlässt rund 100 Entwickler und damit etwa zehn Prozent des Teams. Das berichten die Wirtschaftsnachrichtenseite Cheddar.com und der Sender CNBC aus Unternehmenskreisen. Das Internetunternehmen hatte zuletzt in den Bereichen Marketing, Personal und Content kleinere Entlassungen durchgeführt. Der erneute Stellenabbau ist der bisher größte bei Snap und der erste, der die Entwickler treffen wird.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Das Unternehmen hatte im vergangenen Monat das Redesign seiner Foto-Messaging-App Snapchat vorgestellt, das Medieninhalte von den Postings von Freunden trennt. Snap sprach in seinem Dezember-Quartalsbericht von rund 3.000 Beschäftigten und erklärte in seiner ersten jährlichen Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission), man erwarte, dass "das Personalwachstum auf absehbare Zeit anhalten" werde.

Snapchat: Snap macht weiter erhebliche Verluste

Der Umsatz ist im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 72 Prozent auf 285,7 Millionen US-Dollar gestiegen. Die Analysten hatten nur 250 Millionen US-Dollar prognostiziert. Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg um fünf Prozent auf 187 Millionen. Zugleich stieg der Quartalsverlust auf rund 350 Millionen US-Dollar, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust bei 170 Millionen US-Dollar.

Die Foto-App Snapchat hatte im Sommer 2017 über fünf Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie Horizont Online im Juni unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtet. Demnach will Snap seinen Deutschlandsitz "in diesem Sommer" in Hamburg aufbauen. Deutschlandchefin ist Marianne Bullwinkel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

p4m 09. Mär 2018

Die dürften wohl wenig im Frontend der App entwickelt haben, sondern vielmehr mit...

EpicLPer 08. Mär 2018

und jetzt entlassen die auch noch Entwickler? Wow... Snapchat ist ja wie im Titel erwähnt...

Slurpee 08. Mär 2018

Kann ich mir nicht vorstellen; Anscheinend sind die sogar zu blöd, einen einfachen image...

Fettoni 08. Mär 2018

Ah, alles klar. Das ist irgendwie komplett an mir vorbeigegangen :) Danke!

Schnurrbernd 08. Mär 2018

... bis sie Insolvenz anmelden. Die UX war schon von Anfang an beschi**en. Das Redesign...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /