Abo
  • Services:

Nach dem Redesign: Snapchat entlässt zehn Prozent seiner Entwickler

Snapchat bekam im vergangenen Monat ein Redesign. Nun hält der Betreiber Snap die Zeit für gekommen, um zehn Prozent seiner Entwickler zu entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapchat Filter
Snapchat Filter (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Snap entlässt rund 100 Entwickler und damit etwa zehn Prozent des Teams. Das berichten die Wirtschaftsnachrichtenseite Cheddar.com und der Sender CNBC aus Unternehmenskreisen. Das Internetunternehmen hatte zuletzt in den Bereichen Marketing, Personal und Content kleinere Entlassungen durchgeführt. Der erneute Stellenabbau ist der bisher größte bei Snap und der erste, der die Entwickler treffen wird.

Stellenmarkt
  1. Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co KG, Celle
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Unternehmen hatte im vergangenen Monat das Redesign seiner Foto-Messaging-App Snapchat vorgestellt, das Medieninhalte von den Postings von Freunden trennt. Snap sprach in seinem Dezember-Quartalsbericht von rund 3.000 Beschäftigten und erklärte in seiner ersten jährlichen Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission), man erwarte, dass "das Personalwachstum auf absehbare Zeit anhalten" werde.

Snapchat: Snap macht weiter erhebliche Verluste

Der Umsatz ist im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 72 Prozent auf 285,7 Millionen US-Dollar gestiegen. Die Analysten hatten nur 250 Millionen US-Dollar prognostiziert. Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg um fünf Prozent auf 187 Millionen. Zugleich stieg der Quartalsverlust auf rund 350 Millionen US-Dollar, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust bei 170 Millionen US-Dollar.

Die Foto-App Snapchat hatte im Sommer 2017 über fünf Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie Horizont Online im Juni unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtet. Demnach will Snap seinen Deutschlandsitz "in diesem Sommer" in Hamburg aufbauen. Deutschlandchefin ist Marianne Bullwinkel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

p4m 09. Mär 2018

Die dürften wohl wenig im Frontend der App entwickelt haben, sondern vielmehr mit...

EpicLPer 08. Mär 2018

und jetzt entlassen die auch noch Entwickler? Wow... Snapchat ist ja wie im Titel erwähnt...

Slurpee 08. Mär 2018

Kann ich mir nicht vorstellen; Anscheinend sind die sogar zu blöd, einen einfachen image...

Fettoni 08. Mär 2018

Ah, alles klar. Das ist irgendwie komplett an mir vorbeigegangen :) Danke!

Schnurrbernd 08. Mär 2018

... bis sie Insolvenz anmelden. Die UX war schon von Anfang an beschi**en. Das Redesign...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /