Sicherheitslücken und Designfehler ermöglichen den Angriff

Dass das überhaupt geht, liegt an zahlreichen Sicherheitslücken und konzeptionellen Schwächen. Cui und Costello zollen Cisco aber durchaus Respekt. Das Cisco Native Unix bietet nur wenig Angriffsfläche, da nur das Nötigste überhaupt aktiv ist. Außerdem benutzt Cisco signierte Firmware und sichert alle wichtigen Dateien über eine Checksumme ab. Wer an dem System herumspielt, sorgt dafür, dass das Telefon nicht mehr arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Allerdings kann das Telefon über Sicherheitslücken zum Absturz gebracht werden. Zudem ist es den Hackern gelungen, ein Root-Standardpasswort in Cisco-Telefonen auszumachen. Diese Lücke soll für alle Telefone gelten. Insgesamt haben die Hacker 60 Syscalls entdeckt, die zu Kernel Panics führen. Sie haben nur wenige daraufhin untersucht, ob sie sich für Angriffe eignen.

ROM der Telefone ist beschreibbarer Speicher

Der nächste Schritt ist das Absetzen eines Rootkits im ROM, der eigentlich ein Flash-Speicher ist. Laut den Hackern ist es sogar möglich, den Flash-Speicher danach so zu sperren, dass das Rootkit nicht mehr per Patch entfernt werden kann, also wirklich zu einem ROM wird. Nur ein Austausch des Flash-Chips bringt dann nach Cuis Angaben die Sicherheit zurück. Die Funktion des Telefons, zumindest aus reiner Nutzersicht, wird durch den Angriff nicht beeinträchtigt. Es ist also weiterhin möglich, Telefongespräche zu führen. Der Hacker kann aber die Telefongespräche abhören oder auch andere Telefone im Netzwerk zu Abhörstationen umkonfigurieren.

Um ein Telefongespräch abzuhören, muss lediglich das Mikrofon aktiviert werden. Cisco hat jedoch an diesen Fall gedacht. Das Mikrofon der Freisprechanlage wir nur aktiviert, wenn sichergestellt wurde, dass die Mikrofon-LED aktiviert wurde. Die Hacker haben keinen Weg gefunden, diese LED zu deaktivieren. Das Abhören würde also schnell auffallen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch Cisco hat nicht daran gedacht, dass ihre Telefone ein zweites Mikrofon enthalten, nämlich das im Telefonhörer, das nur über den digitalen Offhook-Switch abgesichert wird, einem Gabelumschalter. Dieser Schalter aber lässt sich hacken. Dem Telefon wird signalisiert, dass der Hörer abgenommen worden wäre, so dass es das Mikrofon aktiviert. Für die Aufnahmequalität ist das kein Problem, auch wenn das Mikrofon nicht ideal positioniert ist. Zudem gehen die Hacker davon aus, dass der Draht zur Ohrmuschel sich als Antenne oder auch als Funtenna, wie Cui sie nennt, missbrauchen lässt. Funktion und Reichweite der Antenne müssen aber erst noch erforscht werden. Im Moment können die beiden Hacker diese Antenne nicht nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nach dem HP-Drucker-Hack: Abhören und Übernehmen von Ciscos IP-TelefonenFirmware-Upgrades per TFTP 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /