Abo
  • Services:

Nach dem Hack: Apples Developer-Webseite teilweise wieder funktionsfähig

Seit mehr als einer Woche sind nur wenige Teile der Entwicklerwebseiten von Apple überhaupt verfügbar. Doch langsam beendet Apple die Umbauarbeiten, die verhindern sollen, dass auf dieselbe Art noch einmal eingebrochen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bringt langsam Teile seines Entwicklungsportals wieder in einen betriebsfähigen Zustand.
Apple bringt langsam Teile seines Entwicklungsportals wieder in einen betriebsfähigen Zustand. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Wichtige Teile der Entwicklerwebseiten unter developer.apple.com sind wieder verfügbar. Der Statusseite zufolge gelang es Apple, unter anderem iTunes Connect, das iOS Dev Center und das Mac Dev Center wieder in Betrieb zu nehmen. Seit Donnerstag der vorvergangenen Woche war Apples Entwicklerportal teils nur massiv eingeschränkt nutzbar, da an jenem 18. Juli 2013 Apples Server erfolgreich angegriffen wurden, was Apple zu einer Notabschaltung zwang.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Teilweise wurde das Angebot auf die ohnehin öffentlich verfügbaren Inhalte beschränkt. Dabei ließ Apple seine Entwickler lange im Unklaren, offenbarte erst einige Tage später den Grund für den Ausfall der Webseiten und versprach, dass er keine Nachteile für zahlende Abonnenten haben solle. So wird laut Apple das Abo verlängert und Apps werden nicht vorzeitig aus den verschiedenen App Stores genommen.

Zurzeit ist rund die Hälfte der gelisteten Systeme wieder online. Als Vorsichtsmaßnahme arbeitet Apple momentan an einem Umbau der Entwicklerwebseiten. Von außen ist davon nichts zu sehen. Vielmehr aktualisiert Apple eigenen Angaben zufolge die internen Systeme, damit ein solcher Angriff nicht wiederholt werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

Iomegan 28. Jul 2013

Ist doch gut, dass sie es gleich fixen. Bestimmte andere Unternehmen melden ihre...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /