Nach dem Hack: Apples Developer-Webseite teilweise wieder funktionsfähig

Seit mehr als einer Woche sind nur wenige Teile der Entwicklerwebseiten von Apple überhaupt verfügbar. Doch langsam beendet Apple die Umbauarbeiten, die verhindern sollen, dass auf dieselbe Art noch einmal eingebrochen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bringt langsam Teile seines Entwicklungsportals wieder in einen betriebsfähigen Zustand.
Apple bringt langsam Teile seines Entwicklungsportals wieder in einen betriebsfähigen Zustand. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Wichtige Teile der Entwicklerwebseiten unter developer.apple.com sind wieder verfügbar. Der Statusseite zufolge gelang es Apple, unter anderem iTunes Connect, das iOS Dev Center und das Mac Dev Center wieder in Betrieb zu nehmen. Seit Donnerstag der vorvergangenen Woche war Apples Entwicklerportal teils nur massiv eingeschränkt nutzbar, da an jenem 18. Juli 2013 Apples Server erfolgreich angegriffen wurden, was Apple zu einer Notabschaltung zwang.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Teilweise wurde das Angebot auf die ohnehin öffentlich verfügbaren Inhalte beschränkt. Dabei ließ Apple seine Entwickler lange im Unklaren, offenbarte erst einige Tage später den Grund für den Ausfall der Webseiten und versprach, dass er keine Nachteile für zahlende Abonnenten haben solle. So wird laut Apple das Abo verlängert und Apps werden nicht vorzeitig aus den verschiedenen App Stores genommen.

Zurzeit ist rund die Hälfte der gelisteten Systeme wieder online. Als Vorsichtsmaßnahme arbeitet Apple momentan an einem Umbau der Entwicklerwebseiten. Von außen ist davon nichts zu sehen. Vielmehr aktualisiert Apple eigenen Angaben zufolge die internen Systeme, damit ein solcher Angriff nicht wiederholt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /