Abo
  • Services:

Nach DDOS: Oracle übernimmt DNS-Anbieter Dyn

Übernahme im Cloud-Geschäft: Oracle sichert sich für rund 600 Millionen US-Dollar den Zugriff auf die DNS-Dienste von Dyn. Das Unternehmen war im Oktober Ziel eines großen DDoS-Angriffs, der auch Amazon, Twitter und Github betraf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oracle-Zentrale in Redwood-Shores in Kalifornien
Die Oracle-Zentrale in Redwood-Shores in Kalifornien (Bild: Tim Dobbelaere/CC-BY-SA 2.0)

Oracle hat bekanntgegeben, den DNS- und Web-Performance Anbieter Dyn übernehmen zu wollen. Dyn stellt rund 3.500 Kunden Dienstleistungen rund um Traffic-Optimierung zur Verfügung. Der Preis soll nach Angaben von Forbes bei rund 600 Millionen US-Dollar liegen, die beiden Unternehmen machten dazu keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dyn stand Ende Oktober im Zentrum des Ausfalls zahlreicher Webdienste, die offenbar allesamt versäumt hatten, sich einen alternativen DNS-Provider zuzulegen. Die Übernahme des Dienstes durch Oracle wurde offenbar bereits vor dem Angriff verhandelt, aber erst jetzt bekanntgegeben.

Andere Anbieter betreiben bereits eigene DNS-Dienste

Mit der Übernahme will Oracle vermutlich zu anderen Cloud-Anbietern aufschließen. Dienste wie Amazon, Microsoft oder Google betreiben jeweils eigene DNS-Dienste, kleinere Anbieter kaufen diese Dienstleistung meist bei anderen Unternehmen ein. Neben Oracle soll es weitere Interessenten an Dyn gegeben haben, vor allem IBM.

"Oracle bietet bereits Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Plattform-as-a-Service (PaaS) Dienstleistungen auf Enterprise-Niveau für Unternehmen an, die Internet-Applikationen und Webdienste betreiben", sagte Thomas Kurian, Präsident für Produktentwicklung bei Oracle in einem Statement.

"Oracles Cloud-Kunden werden Zugang zu Internet-Performance-Informationen bekommen, die ihnen helfen werden, Infrastrukturkosten zu optimieren, den Umsatz mit Applikationen und Webseiten zu erhöhen und ein besseres Risikomanagement zu betreiben", sagte Kyle York, Chefstratege von Dyn. "Wir freuen uns, künftig zu Oracle zu gehören und unseren Kunden mit Oracles Cloudcomputing-Plattform noch besseren Service bieten zu können."

Für Kunden der beiden Unternehmen soll sich vorläufig nichts ändern, Dyn-Kunden sollten sich also bei Support-Fragen weiterhin an Dyn selbst wenden. Ob die Marke künftig in Oracle aufgehen wird, ist derzeit noch nicht klar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

GaliMali 24. Nov 2016

nur 3'500 Kunden? Dann scheint wohl wirklich niemand bereit gewesen sein, für den...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /