Abo
  • Services:
Anzeige
Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu.
Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach Datenverlust: Ashley Madison zahlt über 1,5 Millionen Euro Strafe

Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu.
Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um den Vorwurf zu laxer Sicherheitsregeln aus der Welt zu räumen, hat sich das Seitensprungportal mit der US-Behörde FTC und zuständigen Staatsanwälten auf die Zahlung geeinigt. Ein Eingeständnis für Fehler sei das aber nicht.

Die Hacker kopierten Account-Informationen von 36 Millionen Kunden, als sie zwischen November 2014 und Juni 2015 in die Systeme von Ashley Madison einbrachen. Jetzt hat sich die kanadische Betreiberfirma des Portals Ruby mit der amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) auf eine Vergleichszahlung von über 1,5 Millionen Euro geeinigt, wie PC World berichtet.

Anzeige

Erschreckend laxe Sicherheitsvorkehrungen

Die FTC hatte Ruby vorgeworfen, durch zu laxe Maßnahmen die Sicherheit der Nutzerdaten gefährdet zu haben. Konkret geht es um den Vorwurf, Ashley Madison habe auf seiner Webseite falsche Angaben bezüglich Netzwerksicherheit, Accountschutz und Datenlöschungspraxis gemacht.

Berichten zufolge verpflichtet sich Ruby nun, neben einer Risikoanalyse für Kundendaten auch neue Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen und seine Systeme zu aktualisieren. Diese Maßnahmen können theoretisch für die nächsten 20 Jahre von der FTC und unabhängigen Prüfern kontrolliert werden.

Neben Namen, E-Mail-Adressen, Kreditkartendaten und Passwörtern waren bei dem Hack auch die Postanschriften der Nutzer betroffen. Der Fall erregte erhebliches Aufsehen, weil E-Mail- und Adressdaten anschließend von Erpressern mit der Drohung verwendet worden waren, mögliche Ehepartner über die Mitgliedschaft auf dem Seitensprungportal zu informieren. Medienberichten zufolge hatte die Veröffentlichung der Daten sogar zu mehreren Suizidfällen von Betroffenen geführt.

Fake-Profile sollten Kunden locken

Darüber hinaus wirft die FTC Ashley Madison vor, mit falschen weiblichen Profilen versucht zu haben, männliche Interessenten zu zahlenden Mitgliedern zu machen. Mit sogenannten "Engager Profiles" seien Webseitenbesucher zum Bezahlen verlockt worden, "damit diese E-Mails senden und mit den Fake-Profilen einen Online-Chat starten konnten."

Ein Eingeständnis für Fehler soll die Einigung für Ruby aber offiziell nicht sein: "Weder bestätigt Ruby die Vorwürfe der FTC und der Staatsanwälte, noch weist es sie zurück", heißt es in einem gestern veröffentlichten Blogpost von Ashley Madison. Die Einigung sei aber "ein entscheidender Tag für unsere Mitglieder und für Ashley Madison", sagte der neue Ruby-CEO Rob Segal. "Sie schließt ein wichtiges Kapitel unserer Vergangenheit und unterstreicht unsere Verpflichtung, unser Geschäft mit Integrität zu betreiben".

Industrieweite Probleme

Ashley Madison ist dabei nicht die einzige Sexseite, die mit Hackerangriffen zu kämpfen hat. Erst im November 2016 wurden beim Datingnetzwerk Adult Friend Finder die Daten zu 412 Millionen Nutzerkonten entwendet. Im April traf es bereits die umstrittene Datingseite Beautifulpeople.com, die den Verlust von Daten realer Nutzer aber bestritt.

Offenbar spricht sich in der Branche der Datingseiten erst langsam herum, dass die auf ihren Seiten gespeicherten persönlichen Daten so sensibler Natur sind, dass ihre ungewollte Veröffentlichung Beziehungen zerstören und sogar Menschenleben kosten kann.


eye home zur Startseite
Tuxianer 15. Dez 2016

;-) Nur, dass die 34 Millionen Kunden (die meisten werden Männer sein) nun wohl im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ACTINEO GmbH, Köln
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel