Abo
  • Services:

Nach Datenverlust: Ashley Madison zahlt über 1,5 Millionen Euro Strafe

Um den Vorwurf zu laxer Sicherheitsregeln aus der Welt zu räumen, hat sich das Seitensprungportal mit der US-Behörde FTC und zuständigen Staatsanwälten auf die Zahlung geeinigt. Ein Eingeständnis für Fehler sei das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu.
Nach Datenverlust: Ashley Madison kauft sich frei, gibt aber keine Fehler zu. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Hacker kopierten Account-Informationen von 36 Millionen Kunden, als sie zwischen November 2014 und Juni 2015 in die Systeme von Ashley Madison einbrachen. Jetzt hat sich die kanadische Betreiberfirma des Portals Ruby mit der amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) auf eine Vergleichszahlung von über 1,5 Millionen Euro geeinigt, wie PC World berichtet.

Erschreckend laxe Sicherheitsvorkehrungen

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die FTC hatte Ruby vorgeworfen, durch zu laxe Maßnahmen die Sicherheit der Nutzerdaten gefährdet zu haben. Konkret geht es um den Vorwurf, Ashley Madison habe auf seiner Webseite falsche Angaben bezüglich Netzwerksicherheit, Accountschutz und Datenlöschungspraxis gemacht.

Berichten zufolge verpflichtet sich Ruby nun, neben einer Risikoanalyse für Kundendaten auch neue Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen und seine Systeme zu aktualisieren. Diese Maßnahmen können theoretisch für die nächsten 20 Jahre von der FTC und unabhängigen Prüfern kontrolliert werden.

Neben Namen, E-Mail-Adressen, Kreditkartendaten und Passwörtern waren bei dem Hack auch die Postanschriften der Nutzer betroffen. Der Fall erregte erhebliches Aufsehen, weil E-Mail- und Adressdaten anschließend von Erpressern mit der Drohung verwendet worden waren, mögliche Ehepartner über die Mitgliedschaft auf dem Seitensprungportal zu informieren. Medienberichten zufolge hatte die Veröffentlichung der Daten sogar zu mehreren Suizidfällen von Betroffenen geführt.

Fake-Profile sollten Kunden locken

Darüber hinaus wirft die FTC Ashley Madison vor, mit falschen weiblichen Profilen versucht zu haben, männliche Interessenten zu zahlenden Mitgliedern zu machen. Mit sogenannten "Engager Profiles" seien Webseitenbesucher zum Bezahlen verlockt worden, "damit diese E-Mails senden und mit den Fake-Profilen einen Online-Chat starten konnten."

Ein Eingeständnis für Fehler soll die Einigung für Ruby aber offiziell nicht sein: "Weder bestätigt Ruby die Vorwürfe der FTC und der Staatsanwälte, noch weist es sie zurück", heißt es in einem gestern veröffentlichten Blogpost von Ashley Madison. Die Einigung sei aber "ein entscheidender Tag für unsere Mitglieder und für Ashley Madison", sagte der neue Ruby-CEO Rob Segal. "Sie schließt ein wichtiges Kapitel unserer Vergangenheit und unterstreicht unsere Verpflichtung, unser Geschäft mit Integrität zu betreiben".

Industrieweite Probleme

Ashley Madison ist dabei nicht die einzige Sexseite, die mit Hackerangriffen zu kämpfen hat. Erst im November 2016 wurden beim Datingnetzwerk Adult Friend Finder die Daten zu 412 Millionen Nutzerkonten entwendet. Im April traf es bereits die umstrittene Datingseite Beautifulpeople.com, die den Verlust von Daten realer Nutzer aber bestritt.

Offenbar spricht sich in der Branche der Datingseiten erst langsam herum, dass die auf ihren Seiten gespeicherten persönlichen Daten so sensibler Natur sind, dass ihre ungewollte Veröffentlichung Beziehungen zerstören und sogar Menschenleben kosten kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Tuxianer 15. Dez 2016

;-) Nur, dass die 34 Millionen Kunden (die meisten werden Männer sein) nun wohl im...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /