Abo
  • Services:

Nach Datenskandalen: Facebook möchte Sicherheitsfirma kaufen

Facebook reagiert auf die jüngsten Datenskandale mit der Kaufabsicht einer großen Sicherheitsfirma. Der ehemalige britische Vize-Premierminister wird außerdem Facebooks neuer PR-Chef. Das soziale Netzwerk versucht Vertrauen zurückzugewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook befindet sich auf einer "schwierigen Reise".
Facebook befindet sich auf einer "schwierigen Reise". (Bild: geralt/CC0 1.0)

Facebook kämpft mit Datenskandalen, Hackerangriffen und Sicherheitslücken. Das Vertrauen der Nutzer möchte das soziale Netzwerk, laut Berichten von The Information und CNet, durch den Kauf einer großen Sicherheitsfirma zurückgewinnen. Zudem wird der ehemalige britische Politiker Nick Clegg den Posten des PR-Chefs übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Den anonymen Quellen von The Information zufolge, die mit dem Sachverhalt vertraut sein sollen, hat Facebook bereits mehreren Firmen Angebote unterbreitet. Die angefragten Unternehmen sind bisher nicht bekannt. Wahrscheinlich ist es nach den Berichten, dass Facebook eine Sicherheitsfirma erwirbt, deren Software sich gut in Facebooks Systeme integrieren lässt.

Wie weit die Verhandlungen fortgeschritten sind, ist bisher unklar. Es wird jedoch spekuliert, dass ein Kauf noch dieses Jahr beschlossen werden soll. Facebook möchte die Berichte nicht kommentieren, auch auf eine Anfrage von Golem.de antwortete Facebook bisher nicht.

Ehemaliger Politiker wird neuer PR-Chef

Facebooks Geschäftsführerin Sheryl Sandberg bestätigte Medienberichte, dass der ehemalige britische Politiker Nick Clegg der neue PR-Chef wird. Er soll zukünftig die Öffentlichkeitsarbeit und die globalen Beziehungen leiten. Ein Umzug in die USA ist für Anfang 2019 geplant.

Clegg löst Elliot Schrage ab, der bereits im Juni seinen Rückzug angekündigt hat. Die Personalentscheidung kann laut Financial Times als eine Öffnung in Richtung Brüssel interpretiert werden.

Facebook kämpft nach wie vor mit dem Skandal Cambridge Analytica sowie einer jüngst entdeckten Sicherheitslücke, bei welcher persönliche Daten von knapp 30 Millionen Facebook-Nutzern abhanden gekommen waren. Sheryl Sandberg spricht von einer "schwierigen Reise" auf der sich Facebook befinde. Ob die jüngsten Maßnahmen das Vertrauen der Nutzer wieder zurückgewinnen können, wird sich zeigen.

Nachtrag vom 22. Oktober 2018, 14:30 Uhr

Auf eine Anfrage von Golem.de antwortete das soziale Netzwerk, dass Facebook grundsätzlich keine Gerüchte kommentiere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

maci23 23. Okt 2018 / Themenstart

... lebst sich ganz ungeniert! Haha, selten so gelacht. Facebook kauft eine...

orgx2 22. Okt 2018 / Themenstart

Oder Starbucks baut sich sein eigenes Fair Trade Siegel. Wenn keine externe Firma...

hM23KJ 22. Okt 2018 / Themenstart

Dann hätten sie besser keinen Briten genommen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /