Abo
  • Services:

Nach Datenskandalen: Facebook möchte Sicherheitsfirma kaufen

Facebook reagiert auf die jüngsten Datenskandale mit der Kaufabsicht einer großen Sicherheitsfirma. Der ehemalige britische Vize-Premierminister wird außerdem Facebooks neuer PR-Chef. Das soziale Netzwerk versucht Vertrauen zurückzugewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook befindet sich auf einer "schwierigen Reise".
Facebook befindet sich auf einer "schwierigen Reise". (Bild: geralt/CC0 1.0)

Facebook kämpft mit Datenskandalen, Hackerangriffen und Sicherheitslücken. Das Vertrauen der Nutzer möchte das soziale Netzwerk, laut Berichten von The Information und CNet, durch den Kauf einer großen Sicherheitsfirma zurückgewinnen. Zudem wird der ehemalige britische Politiker Nick Clegg den Posten des PR-Chefs übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Den anonymen Quellen von The Information zufolge, die mit dem Sachverhalt vertraut sein sollen, hat Facebook bereits mehreren Firmen Angebote unterbreitet. Die angefragten Unternehmen sind bisher nicht bekannt. Wahrscheinlich ist es nach den Berichten, dass Facebook eine Sicherheitsfirma erwirbt, deren Software sich gut in Facebooks Systeme integrieren lässt.

Wie weit die Verhandlungen fortgeschritten sind, ist bisher unklar. Es wird jedoch spekuliert, dass ein Kauf noch dieses Jahr beschlossen werden soll. Facebook möchte die Berichte nicht kommentieren, auch auf eine Anfrage von Golem.de antwortete Facebook bisher nicht.

Ehemaliger Politiker wird neuer PR-Chef

Facebooks Geschäftsführerin Sheryl Sandberg bestätigte Medienberichte, dass der ehemalige britische Politiker Nick Clegg der neue PR-Chef wird. Er soll zukünftig die Öffentlichkeitsarbeit und die globalen Beziehungen leiten. Ein Umzug in die USA ist für Anfang 2019 geplant.

Clegg löst Elliot Schrage ab, der bereits im Juni seinen Rückzug angekündigt hat. Die Personalentscheidung kann laut Financial Times als eine Öffnung in Richtung Brüssel interpretiert werden.

Facebook kämpft nach wie vor mit dem Skandal Cambridge Analytica sowie einer jüngst entdeckten Sicherheitslücke, bei welcher persönliche Daten von knapp 30 Millionen Facebook-Nutzern abhanden gekommen waren. Sheryl Sandberg spricht von einer "schwierigen Reise" auf der sich Facebook befinde. Ob die jüngsten Maßnahmen das Vertrauen der Nutzer wieder zurückgewinnen können, wird sich zeigen.

Nachtrag vom 22. Oktober 2018, 14:30 Uhr

Auf eine Anfrage von Golem.de antwortete das soziale Netzwerk, dass Facebook grundsätzlich keine Gerüchte kommentiere.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

maci23 23. Okt 2018 / Themenstart

... lebst sich ganz ungeniert! Haha, selten so gelacht. Facebook kauft eine...

orgx2 22. Okt 2018 / Themenstart

Oder Starbucks baut sich sein eigenes Fair Trade Siegel. Wenn keine externe Firma...

hM23KJ 22. Okt 2018 / Themenstart

Dann hätten sie besser keinen Briten genommen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /