Abo
  • Services:

Nach Datenpanne: Dumont-Verlag räumt IT-Fehler ein

Wegen einer "technischen Panne" seien am Wochenende "kurzzeitig" die Daten von Abonnement-Kunden öffentlich zugänglich gewesen, schreibt der Dumont-Verlag. Das Wort "Hacker" gebraucht der Medienkonzern nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des Verlages in Köln
Der Hauptsitz des Verlages in Köln (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Nach einem Datenleck waren die Webseiten der Berliner Zeitung, des Kölner Express, der Hamburger Morgenpost und der Mitteldeutschen Zeitung am vergangenen Sonntag über mehrere Stunden nicht erreichbar, wie auch Golem.de berichtete.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Jetzt hat der Verlag sich in einem öffentlichen Statement zu dem Vorfall geäußert. Zunächst hatten die Verantwortlichen von einem Hackerangriff gesprochen. Jetzt heißt es nur noch: "Aufgrund einer technischen Panne waren für einen kurzen Zeitraum Daten für Außenstehende sichtbar, die jedoch nur bei gezielter Suche nach Sicherheitslücken zu finden waren." Als Reaktion auf die Sicherheitslücke hatte der Verlag die Webseiten vorübergehend vom Netz genommen, erst Sonntagnachmittag waren sie wieder erreichbar.

Zahlreiche Kundendaten waren betroffen, darunter "im Klartext abgespeicherte Passwörter, Klarnamen, E-Mail-Adressen, sowie das Zugriffsdatum". Auch rund 250 von Studenten als Scan eingeschickte Studienbescheinigungen neueren Datums seien sichtbar gewesen, schreibt das Blog Crumblingwalls, das zuerst über die Sicherheitslücke berichtet hatte. Laut Crumblingwalls hatte der Konzern vergessen, das Directory Listing auf dem Apache-Server zu deaktivieren, so dass die Dateistruktur öffentlich einsehbar war.

Dumont erstattet Anzeige

Alle Kunden, deren Daten kompromittiert wurden, seien persönlich informiert worden, schreibt Dumont. Es soll sich um E-Paper-Abonnenten aus Köln, Berlin und Hamburg handeln. Als Reaktion auf die Veröffentlichung der Daten habe man die zuständigen Behörden informiert, außerdem wurde Anzeige erstattet.

Dumont empfiehlt allen Kunden, ihre Kennwörter zu ändern, wenn diese außer bei Dumont noch bei anderen Diensten verwendet wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 1.299,00€

EvilSheep 15. Apr 2016

Erzähl das mal dem admin der entweder a) nur als praktikant eingestellt wurde und mit...

Dubu 13. Apr 2016

Ist doch klar: denjenigen, der sie auf die Lücke aufmerksam gemacht haben.

luarix 13. Apr 2016

"Laut Crumblingwalls hatte der Konzern vergessen, das Directory Listing auf dem Apache...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /