Abo
  • Services:

Nach Datenpanne: Dumont-Verlag räumt IT-Fehler ein

Wegen einer "technischen Panne" seien am Wochenende "kurzzeitig" die Daten von Abonnement-Kunden öffentlich zugänglich gewesen, schreibt der Dumont-Verlag. Das Wort "Hacker" gebraucht der Medienkonzern nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des Verlages in Köln
Der Hauptsitz des Verlages in Köln (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Nach einem Datenleck waren die Webseiten der Berliner Zeitung, des Kölner Express, der Hamburger Morgenpost und der Mitteldeutschen Zeitung am vergangenen Sonntag über mehrere Stunden nicht erreichbar, wie auch Golem.de berichtete.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Jetzt hat der Verlag sich in einem öffentlichen Statement zu dem Vorfall geäußert. Zunächst hatten die Verantwortlichen von einem Hackerangriff gesprochen. Jetzt heißt es nur noch: "Aufgrund einer technischen Panne waren für einen kurzen Zeitraum Daten für Außenstehende sichtbar, die jedoch nur bei gezielter Suche nach Sicherheitslücken zu finden waren." Als Reaktion auf die Sicherheitslücke hatte der Verlag die Webseiten vorübergehend vom Netz genommen, erst Sonntagnachmittag waren sie wieder erreichbar.

Zahlreiche Kundendaten waren betroffen, darunter "im Klartext abgespeicherte Passwörter, Klarnamen, E-Mail-Adressen, sowie das Zugriffsdatum". Auch rund 250 von Studenten als Scan eingeschickte Studienbescheinigungen neueren Datums seien sichtbar gewesen, schreibt das Blog Crumblingwalls, das zuerst über die Sicherheitslücke berichtet hatte. Laut Crumblingwalls hatte der Konzern vergessen, das Directory Listing auf dem Apache-Server zu deaktivieren, so dass die Dateistruktur öffentlich einsehbar war.

Dumont erstattet Anzeige

Alle Kunden, deren Daten kompromittiert wurden, seien persönlich informiert worden, schreibt Dumont. Es soll sich um E-Paper-Abonnenten aus Köln, Berlin und Hamburg handeln. Als Reaktion auf die Veröffentlichung der Daten habe man die zuständigen Behörden informiert, außerdem wurde Anzeige erstattet.

Dumont empfiehlt allen Kunden, ihre Kennwörter zu ändern, wenn diese außer bei Dumont noch bei anderen Diensten verwendet wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

EvilSheep 15. Apr 2016

Erzähl das mal dem admin der entweder a) nur als praktikant eingestellt wurde und mit...

Dubu 13. Apr 2016

Ist doch klar: denjenigen, der sie auf die Lücke aufmerksam gemacht haben.

luarix 13. Apr 2016

"Laut Crumblingwalls hatte der Konzern vergessen, das Directory Listing auf dem Apache...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /