Nach Datenleck: Twitch erhöht Bug Bounty

Die Streamingplattform Twitch will künftig höhere Bounties für gefundene Sicherheitslücken auszahlen. Hoch sind die Summen jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitch-Logo
Twitch-Logo (Bild: raphaelsilva/Pixabay)

In Folge eines umfangreichen Datenlecks hob die Streamingplattform Twitch die Preise in seinem Bug-Bounty-Programm deutlich an. Im Vergleich zu anderen Firmen bleiben sie jedoch gering.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Wie das Onlinemagazin The Register berichtet, erhöhte Twitch den bisher höchsten Bug-Bounty-Satz von 3.000 auf 5.000 US-Dollar. Die Erhöhung wurde demnach Mitgliedern von Twitchs Bug-Bounty-Programm per E-Mail mitgeteilt. Zudem will Twitch den "Geltungsbereich ausweiten, um zusätzliche Einsendungen zu erfassen", heißt es in der E-Mail. "Wir werden hart mit unserem Bugcrowd-Team arbeiten, um sicherzustellen, dass legitime Einsendungen als im Geltungsbereich liegend markiert werden."

"Das ist eines der allgemeinen Probleme mit diesen Bounties - sie entsprechen oft nicht der Schwere der gefundenen Schwachstellen. Ich persönlich finde, dass Bug Bounties eine große Zeitverschwendung und eine Orwellsche Gig-Wirtschaft sind, also werde ich dieses Mal aussetzen", kommentierte ein Nutzer, der die E-Mail erhalten hatte, gegenüber The Register.

Andere Firmen zahlen deutlich mehr Bug Bounty

Andere Unternehmen stellen sogar fünf- oder sechsstellige Summen für besonders schwere Sicherheitslücken als Bounty in Aussicht. So erhielt beispielsweise ein Informatikstudent im Sommer 50.000 US-Dollar für eine bei Shopify entdeckte Sicherheitslücke. Dem gegenüber wirken die von Twitch in Aussicht gestellten Bountys geradezu mickrig.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl es mittlerweile Bug-Bounty-Millionäre gibt, ist die Auszahlung hoher Beträge in der Realität eher selten. Das oberste Prozent der auf der Bug-Bounty-Plattform Hackerone aktiven Sicherheitsforscher erhielt laut einer Studie aus dem Jahr 2019 durchschnittlich 34.255 US-Dollar im Jahr.

Datenleck bei Twitch

Vergangene Woche wurde ein 128 GByte großer Datensatz von Twitch-Servern ins Netz gestellt. Als Ursache des Datenlecks spricht Twitch von einer Fehlkonfiguration eines Servers, der es Angreifern ermöglichte, in das System einzudringen.

Teil des Datenlecks sind unter anderem Quellcode sowie interne Tools und Projekte von Twitch. Auch private Informationen von Streamern sollen enthalten sein. Gefunden wurden Passwörter, E-Mail-Adressen und sogar Details einzelner Paypal-Konten. Letztere befinden sich in einer Datei, in der Twitch Rückerstattungen gesammelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /