Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.

Artikel von veröffentlicht am
Leck mit Katze.
Leck mit Katze. (Bild: suju-foto/Pixabay)

Ein Programmierer deckte ein umfangreiches Datenleck bei der Firma Modern Solution auf, von dem potenziell 700.000 Kunden bei Onlinemarktplätzen wie Otto, Check24 oder Kaufland betroffen sind. Doch statt ihm zu danken, soll Modern Solution den Programmierer angezeigt haben. Bei einer Hausdurchsuchung in seiner Firma wurden seine Arbeitscomputer beschlagnahmt. Nun muss er um seine Existenz bangen.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Kunden von Modern Solution sind Händler, die ihre Produkte auf verschiedenen Plattformen anbieten wollen. Diese bindet der Dienstleister über Schnittstellen an verschiedene Marktplätze wie Otto oder Check24 an. Dazu mussten die Händler eine Software von Modern Solution nutzen, die wiederum alle Bestellungen in Datenbanken auf den Unternehmensservern erfasst.

Im Auftrag eines Händlers sollte der Programmierer ein Problem mit der Software beseitigen. Dabei entdeckte er, dass Modern Solution allen seinen Kunden Zugriff auf die Datenbanken gewährt - auch die der anderen Händler. Damit konnten alle Händler auch alle Bestellungen von den Endkunden anderer Händler einsehen. Obendrein waren die für den Serverzugriff notwendigen Zugangsdaten im Klartext in der Software hinterlegt - die wiederum bei Modern Solutions heruntergeladen werden konnte.

Hunderttausende Bestellungen konnten abgerufen werden

"Man muss sich vorstellen, da ist ein Programm, das alle Daten aller Händler und von deren Marktplätzen aggregiert. Und dann hatten die für ihre Datenbanken das Passwort im Klartext und ohne Verschlüsselung hinterlegt, Kundendaten obendrein auf dem Server seit Jahren nicht gelöscht", sagte der Programmierer im Juni dem Spiegel.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Damit ließen sich alle Transaktionen seit dem Sommer 2018 abrufen. Also Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und die bestellten Waren von rund 700.000 Betroffenen. In mehreren Tausend Fällen war sogar die Bankverbindung enthalten. Das Datenleck dürfte obendrein bereits seit drei Jahren bestanden haben. Ob in dieser Zeit bereits von Dritten - beispielsweise Kriminellen - auf die Datenbank zugegriffen wurde, ist unklar.

Presse und Modern Solution werden informiert

Der Programmierer informierte daraufhin den Blogger Mark Steier und kurze Zeit später Modern Solution. "Ich habe Modern Solution unmittelbar per E-Mail, später auch per Telefon informiert. Im Telefongespräch negierte das Unternehmen die Sicherheitslücke jedoch", sagte Steier zu Golem.de. Anschließend reagierte das Unternehmen nicht mehr, weder auf eine Presseanfrage mit einer Deadline noch auf Telefonanrufe.

Daraufhin ging Steier mit dem Datenleck an die Öffentlichkeit: "Die Situation war einfach zu gefährlich. Die Händler und Endkunden mussten informiert werden", erklärt Steier. Erst nach der Veröffentlichung und einem Aufschrei unter den Händlern habe das Unternehmen reagiert.

"Als Modern Solution vorgab, die Sicherheitslücke gefixt zu haben, stellten wir fest, dass das System weiterhin unsicher war", sagte der Versandhändler Otto dem Spiegel. Daraufhin seien die Zugänge komplett gesperrt und die Händler informiert worden.

Steier wird eine noch am selben Tag von Modern Solution verfasste Stellungnahme an seine Kunden zugespielt. In dieser spricht das Unternehmen von einem in Anführungszeichen gesetzten ",ethischen Hacker'", der das Unternehmen auf eine Sicherheitslücke hingewiesen habe, über die ein Zugriff auf die Kundendaten möglich gewesen sei.

Darauf folgt ein Satz, den man als Angriff auf den Programmierer werten kann: "Inwiefern eine Weitergabe oder weitere Nutzung dieser Daten durch den ,ethischen Hacker' erfolgt ist und ob es zu weiteren Zugriffen gekommen ist, ist uns derzeit nicht bekannt." Erst am nächsten Tag habe Modern Solution die Server vom Netz genommen und damit dem Datenleck ein Ende bereitet, erklärt Steier.

Hausdurchsuchung in der Firma des Programmierers

Am 15. September, rund drei Monate nach dem Vorfall, klingelt es in der Firma des Programmierers. Ein Paketbote will ein Paket abgeben. Als er die Tür öffnet, wird er von Polizisten an die Wand gedrückt. Eine Hausdurchsuchung.

Im Protokoll der Durchsuchung, das Golem.de vorliegt, wir als Grund der Durchsuchung "u.a. Ausspähen von Daten" angegeben. Auf die Adresse des Programmierers sei man über eine E-Mail-Adresse bei Web.de gelangt - genau die E-Mail-Adresse, mit welcher der Programmierer Modern Solution mehrfach auf die Sicherheitslücke hingewiesen hatte.

Offensichtlich hatte Modern Solution den Programmierer angezeigt, statt ihm für das Melden der Sicherheitslücke zu danken. Auch Steier wurde für seine Berichterstattung angezeigt.

Gegenüber Golem.de will sich Modern Solution jedoch weder zu der Anzeige, Stellungnahme oder dem Fall äußern. "Aufgrund der laufenden Ermittlungen wird es zum derzeitigen Zeitpunkt keinerlei Stellungnahme aus unserem Hause geben", schreibt Timo Tyrakowski, Geschäftsführer von Modern Solution.

Firmendaten und Arbeitsgeräte beschlagnahmt

In der Firma des Programmierers wurden fünf Notebooks, drei externe Festplatten und zwei USB-Sticks sowie der Rechner, in dem sie steckten, beschlagnahmt. Ebenfalls konfisziert wurde das Smartphone des Betroffenen. Damit war die Firma des Programmierers seiner Arbeitsgeräte und vor allem seiner Arbeitsdaten und Projekte beraubt. Eine existenzbedrohende Situation.

Der Programmierer bat daraufhin auf einer Fundraising-Seite um Spenden, um sich juristisch zur Wehr setzen zu können. Zwar könne er wieder arbeiten, doch für viele Projekte fehle ihm der Quelltext. Er könne zwar noch seinen Lebensunterhalt bestreiten, für eine juristische Auseinandersetzung reiche das Geld nach der Beschlagnahme seiner Geräte nicht mehr.

Die erhofften 2.000 Euro wurden mit knapp 5.000 Euro von den Spendern mehr als verdoppelt. Der Programmierer kündigte bereits an, für den Prozess nicht benötigtes Geld an die Kinderkrebshilfe spenden zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stechmuecke 20. Okt 2021 / Themenstart

Es wäre mit Sicherheit im Interesse von OTTO und Co. jetzt ihm zu helfen, finanziell und...

tomas_13 18. Okt 2021 / Themenstart

Und was soll das bringen, außer Zeitaufwand? Die Strafzahlungen sackt sich der Staat...

herb53 18. Okt 2021 / Themenstart

Nachdem alle Daten für alle zugänglich waren bezweifle ich, dass der Hersteller keinen...

herb53 18. Okt 2021 / Themenstart

gibt's da einen Vordruck, den wir copy-pasten können?

herb53 18. Okt 2021 / Themenstart

Da es scih bei dem Fehler den Anschein nach um einen gravierenden DSGVO-Verstoß halndelt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /