Nach Datenleck bei Modern Solution: Vorwürfe statt Entschuldigung

Erst hat Modern Solution die Aufdecker eines Datenlecks angezeigt, dann wirft es ihnen Lügen vor. Eine erste Gerichtsentscheidung gibt jedoch den Aufdeckern recht.

Artikel von veröffentlicht am
Finger-Pointing und Vorwürfe
Finger-Pointing und Vorwürfe (Bild: Tumisu/Pixabay)

Nachdem sich die Firma Modern Solution in Folge eines Datenlecks und der Anzeige des Datenleck-Entdeckers zunächst nicht äußern wollte, hat sie Ende November einen längeren Text unter dem Titel "Modern Solution Datenleck - Die Fakten" veröffentlicht. Dort geht es jedoch weniger um das Datenleck selbst; vielmehr wird mit dem Programmierer Hendrik Heinle, der das Datenleck entdeckt hat, sowie dem Blogger Mark Steier, der das Datenleck öffentlich gemacht hat, ins Gericht gegangen.

Inhalt:
  1. Nach Datenleck bei Modern Solution: Vorwürfe statt Entschuldigung
  2. Eine triviale Sicherheitslücke führt zum Datenleck
  3. Plattformen ziehen sich aus der Affäre, die Klage läuft weiter

Heinle und Steier hatten Modern Solution bereits vor der Veröffentlichung des Datenlecks informiert und mehrfach den Kontakt zum Unternehmen gesucht. Statt mit einem Dankeschön reagierte das Unternehmen jedoch mit einer Anzeige, die im Falle des Programmierers auch zu einer Hausdurchsuchung in seiner Firma und der Beschlagnahmung seiner Arbeitsgeräte führte.

Die Aussagen von Modern Solution sieht mittlerweile auch ein Gericht kritisch und untersagte dem Unternehmen mehrere Äußerungen. Auch Firmen wie Otto, deren Kunden von dem Datenleck betroffen waren, ziehen Konsequenzen.

Denn bevor das Datenleck offenkundig wurde, hatte Modern Solution Händler über eine Software an verschiedene Marktplätze wie Otto, Check24, Idealo, Kaufland oder Media Markt angebunden und dortige Bestellungen in Datenbanken auf seinen Server erfasst. Dabei hatte Heinle entdeckt, dass Modern Solution all seinen Kunden Zugriff auf die Datenbanken gewährte und auf diese Weise rund 700.000 Bestellungen inklusive der Endkunden-Daten aus den letzten drei Jahren abrufbar waren. Ein umfangreiches Datenleck.

Gericht: Steier lügt nicht

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Anzeige gegen den Blogger sowie den Datenleck-Entdecker stellte Modern Solution am 25. Juni 2021 - nur zwei Tage, nachdem dem Unternehmen und anschließend der Öffentlichkeit das Datenleck bekannt geworden war. Bereits in den Gerichtsakten, die Golem.de einsehen konnte, erhob Modern Solution umfangreiche Vorwürfe und bezeichnete den Programmierer in einer E-Mail an die Polizei als "dreiste[s] Schwein".

Dass es sich bei den Vorwürfen in der ursprünglich auf der Webseite von Modern Solution veröffentlichten Stellungnahme jedoch bei Weitem nicht nur um Fakten handelt, hat nun das Landgericht Köln bestätigt. In einer einstweiligen Verfügung, die Golem.de vorliegt, ordnete das Gericht an, dass Modern Solution in Bezug auf den Blogger Steier nicht behaupten dürfe, dass dieser ein "Lügenkonstrukt" aufbaue oder die Öffentlichkeit falsch informiere.

Denn dann müssten mehrere von Steier verbreitete Informationen unwahr sein. Dieser habe jedoch glaubhaft gemacht, dass die von ihm verbreiteten Informationen zutreffen, so das Gericht. "Damit ist nun gerichtlich festgestellt, dass ich weder falsche Tatsachen oder Unwahrheiten behauptet habe noch schlecht recherchierte", sagte Steier Golem.de.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Dabei handele es sich nicht um eine klassische einstweilige Verfügung, bei der nur die Argumente des Antragstellers gehört worden seien, betont Steier. Das Gericht habe in einem schriftlichen Verfahren auch die Argumente von Modern Solution gehört und sei dennoch oder gerade deswegen zu diesem Beschluss gekommen. Damit sei deutlich mehr Substanz hinter der einstweiligen Verfügung.

Modern Solution nimmt Stellungnahme aus dem Netz

Bis zum 21. Januar war die Stellungnahme noch auf der Webseite des Unternehmens zu finden, mittlerweile wurde sie gelöscht. Denn Modern Solution droht bei einem Verstoß gegen den Gerichtsbeschluss ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Ein roter Kasten in der Stellungnahme hatte die Leser darauf hingewiesen, was sie zu erwarten haben: Man habe sich überlegt, das "Statement höchst seriös und stringent runter[zu]schreiben", sei dann aber davon abgerückt, weil "sowas eh niemand lesen will". Im gleichen Kasten warf Modern Solution den Medien vor, "den ungeprüften 'Müll' seitens der beiden Parteien ohne ein konkretes Statement von uns" veröffentlicht zu haben.

Dabei hatten etliche Medien, darunter der Spiegel und Golem.de, ein Statement angefragt - und die Antwort erhalten, dass sich Modern Solution nicht zu dem Vorfall äußern wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine triviale Sicherheitslücke führt zum Datenleck 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


golum1321 05. Feb 2022

So sieht es aus. Wer so einen Schrott betreibt und nicht nur hofft damit durchzukommen...

golum1321 05. Feb 2022

Hier doch auch. Wer immer hier von 'ach, Fehler passieren' schwadroniert und den...

golum1321 05. Feb 2022

Nochmal Bullshit, Inkompetenz ist Inkompetenz und Dinge unter den Teppich kehren und die...

golum1321 05. Feb 2022

Sorry, aber dass trifft in diesem Fall nicht zu! Die Fehler in der Programmierung sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /