Nach Dämpfer von Elon Musk: China verschärft Kursverluste des Bitcoin

Nachdem Elon Musk den Bitcoin mit einer drastischen Meinungsänderung zum Absturz gebracht hat, sorgen Entwicklungen in China für weitere Verluste.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Kurs des Bitcoins stürzt weiter ab.
Der Kurs des Bitcoins stürzt weiter ab. (Bild: Martin Bureau via Getty Images)

Der Kurs des Bitcoins befindet sich weiter im Sinkflug. Nachdem der Wert in den ersten Monaten des Jahres 2021 massiv zugelegt hatte, brachte Tesla-Chef Elon Musk die Kryptowährung mit einer Reihe von Twitter-Beiträgen Mitte Mai zum Absturz. Neue, beziehungsweise verlängerte Maßnahmen der chinesischen Regierung setzen dem virtuellen Geld nun offenbar weiter zu.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Wie Heise Online berichtet, hat China sämtlichen nationalen Banken und Zahlungsdienstleistern mit sofortiger Wirkung jeglichen Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen weiterhin untersagt. Als Grund führen die zuständige Bankenvereinigung und der Verband für Bezahlungen und Clearing die massiven Kursschwankungen der vergangenen Tage an.

Der ohnehin angeschlagene Bitcoin-Kurs fiel infolge der Ankündigung um weitere zehn Prozent auf einen Wert von unter 31.700 Euro - der tiefste Stand seit Februar 2021. Ob der weitere Kurssturz in direktem Zusammenhang mit Chinas Maßnahmen steht, lässt sich nicht eindeutig nachvollziehen, es liegt aber nahe. Ein Großteil des Bitcoin-Minings findet aufgrund der dort vergleichwseise niedrigen Strompreise in China statt, die Region ist also durchaus wichtig für das virtuelle Zahlungsmittel.

Elon Musk ist Stromverbrauch zu hoch

Der große Energiebedarf des Bitcoins wiederum ist einer der Gründe, warum sich Elon Musk jüngst von der Kryptowährung abgewandt hat. Nachdem sein Unternehmen Tesla erst im Frühjahr selbst Bitcoins in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft und mit den daraus resultierenden Kurssteigerungen hohe Gewinne eingefahren hatte, äußerte Musk zuletzt Umweltbedenken.

Der Stromverbrauch für das Schürfen der Kryptowährung sei dem exzentrischen Milliardär zu hoch und stehe im Kontrast zu seinen Ambitionen, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Die erst im März eingeführte Option, Autos von Tesla in Bitcoin zu bezahlen, zog er deshalb zurück - und erntete für seine Kehrtwende heftige Kritik.

Die Ökobilanz des Bitcoins und ähnlicher Währungen wie etwa Ethereum ist gemeinhin bekannt und gilt als umstritten. Musks plötzliche Meinungsänderung halten viele Bitcoin-Anleger daher für scheinheilig. Elon Musks damals noch wohlwollende Äußerungen zum Bitcoin hatten im Frühjahr zu massiven Kurssteigerungen geführt, von denen Tesla stark profitiert hat.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Elon Musk fördert den Dogecoin

Elon Musk ließ die aktuelle Kritik an sich abprallen und legte mit mehreren kritischen Äußerungen über den Bitcoin nach. Er wolle nun nach einer alternativen und umweltfreundlicheren Kryptowährung Ausschau halten. Dabei hat er vor allem die einstige Spaßwährung Dogecoin ins Visier genommen, deren Kurs infolge zahlreicher Musk-Tweets in den vergangenen Wochen ebenfalls explodiert ist.

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Musk gegenwärtig mit den Betreibern des Dogecoins zusammen, um dessen Effizienz zu verbessern. In einer Twitter-Umfrage wollte er zudem von seinen Followern wissen, wer für eine Einführung des Dogecoins als Zahlungsmittel bei Tesla stimmen würde. Dabei bleibt unklar, ob seine Fürsprache für die Währung tatsächlich ernst gemeint ist oder er seine Anhänger erneut in die Irre führt. Anleger dürften angesichts seiner Bitcoin-Kehrtwende jedenfalls vorsichtiger geworden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grinskeks 20. Mai 2021

Der richtige Moment, Wertanlagen zu verkaufen ist wenn es sich lohnt. Der falscheste...

anstaendiger 20. Mai 2021

....überhaupt nicht... ...na dann, dann kauft mal weiter "Tulpenzwiebeln"... LOL

anstaendiger 20. Mai 2021

nicht Elon Musk, Strategen der USA stecken dahinter Welch ein Stuss... Fanboy, gell...

ATmega8 20. Mai 2021

"Nachdem sein Unternehmen Tesla erst im Frühjahr selbst Bitcoins in Höhe von 1,5...

Ach 20. Mai 2021

Klassische Zinnrechnung : Je höher der EE Anteil in der Energieerzeugung, desto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /