Abo
  • IT-Karriere:

Nach BGH-Urteil: Eventim will an Gebühr für Onlineticket festhalten

Die Gebühr beim Kauf eines Onlinetickets über CTS Eventim könnte weiter bestehen bleiben, aber geringer ausfallen. Falls es das Urteil des Bundesgerichtshofs erlaube, wolle der Kartenverkäufer weiterhin eine Servicegebühr für das Selbstausdrucken von Tickets erheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem BGH-Urteil will Eventim an Servicegebühr für selbst ausgedruckte Tickets festhalten.
Nach dem BGH-Urteil will Eventim an Servicegebühr für selbst ausgedruckte Tickets festhalten. (Bild: CTS Eventim)

Wer sich bei CTS Eventim gekaufte Tickets selbst ausdruckt, muss möglicherweise weiterhin eine Servicegebühr an den Kartenverkäufer entrichten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte vor einigen Tagen gegen Eventim entschieden. Demnach darf der Kartenverkäufer vom Käufer keine Gebühr von 2,50 Euro erheben, wenn dieser sich das Ticket selbst ausdruckt. Allerdings habe das Gericht erklärt, "dass eine Anpassung dieser Gebühr durchaus zulässig sein kann", sagt Eventim. Der Kartenverkäufer will diese Möglichkeit ausschöpfen und eine geringere Gebühr erheben, wenn Kunden sich ihre Tickets selbst ausdrucken. Bis zu einer Entscheidung wolle Eventim das schriftliche Urteil des BGH abwarten, das noch nicht vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Das Urteil geht auf eine Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zurück. Sie hatte gegen das Entgelt bereits erfolgreich vor dem Landgericht Bremen geklagt. Das Hanseatische Oberlandesgericht in Bremen bestätigte im Jahr 2017 die Entscheidung des Landgerichts und wies die Berufung von Eventim zurück. Der Bundesgerichtshof hat nun in letzter Instanz ebenfalls zu Gunsten der Verbraucherzentrale entschieden und die Revision von Eventim zurückgewiesen.

Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Bremen war sich Eventim noch sicher gewesen, dass "es vor dem Bundesgerichtshof keinen Bestand haben wird" - diese Auffassung hat sich nicht bestätigt. Auch die vom Oberlandesgericht Bremen bemängelte Bearbeitungsgebühr für einen Premiumversand wurde kassiert. Eventim verlangte für diese Lieferung 29,90 Euro und verschickte die Tickets dann in einem unversicherten Briefumschlag. Beim Vorverkauf für die AC/DC-Welttournee 2015 konnten Kunden Tickets ausschließlich im Premiumversand erwerben.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer solle Eventim die Gebühren für Ticketdirect an die Kunden zurückzahlen. Falls das unterbleibe, kündigte die Verbraucherzentrale an, Gewinnabschöpfungsansprüche in Betracht zu ziehen, damit die Entgelte nicht bei Eventim verbleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

quineloe 29. Aug 2018

Ungefähr so witzig wie über böse Radfahrer auf Autobahnen zu fluchen.

robinx999 27. Aug 2018

Mag sein, aber ich denke man sollte es analog der Fliggastverordnung regeln und...

ML82 27. Aug 2018

dann schreibt eurer band, dass ihr das kegge findet!

brainslayer 27. Aug 2018

das wiederspricht dem ja nicht. natürlich kannst du auch deine tickets alle selber zum...

M.P. 27. Aug 2018

Dem könnte das Vertragsverhältnis zwischen den einzelnen Veranstaltern und Eventim...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /