Nach Beschwerden: Kartellamt untersucht Wettbewerb bei Ladesäulen

Die Strompreise an Ladesäulen für Elektroautos sind oft sehr hoch und intransparent. Das will sich das Bundeskartellamt nun genauer anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kartellamt will sich auch den Ladesäulen-Wettbewerb an den Autobahnen anschauen.
Das Kartellamt will sich auch den Ladesäulen-Wettbewerb an den Autobahnen anschauen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Bundeskartellamt will mögliche Missstände bei der Bereitstellung und Vermarktung von Ladeinfrastruktur für Elektroautos untersuchen. "Wir wollen in dieser frühen Marktphase der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge strukturelle Wettbewerbsprobleme identifizieren, um einen Beitrag zu einem erfolgreichen Ausbau zu leisten", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. Zwar sei der Markt noch im Entstehen begriffen, "aber uns erreichen schon jetzt vermehrt Beschwerden über die Preise und Konditionen an den Ladesäulen", sagte Mundt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Gegenstand der Untersuchung sollen auch die verschiedenen Vorgehensweisen der Städte und Kommunen bei der Bereitstellung geeigneter Standorte und deren Auswirkungen auf den Wettbewerb zwischen den Betreibern von Ladestationen sein. Das Bundeskartellamt werde ebenfalls die Rahmenbedingungen für den wettbewerblichen Aufbau von Ladesäulen an den Bundesautobahnen in den Blick nehmen. Dort ist inzwischen das Ladenetzwerk Ionity sehr aktiv.

Die Wettbewerbshüter wollen demnach die maßgeblichen Akteure in zwei Ermittlungsphasen befragen. In der ersten Phase sollen vor allem der Stand des Aufbaus der öffentlichen Ladeinfrastruktur und die aktuelle Praxis der Städte, Kommunen und weiterer Akteure bei der Planung und Bereitstellung geeigneter Standorte ermittelt werden. Auf dieser Basis seien dann vertiefte Ermittlungen vorgesehen, "die insbesondere auch Fragen des Zugangs von Mobilitätsdienstleistern und Ladekunden zu den Ladesäulen abdecken".

Das Kartellamt will die Untersuchungsergebnisse und mögliche wettbewerbliche Schlussfolgerungen in einem Bericht vorstellen.

Unklare Kosten an Ladesäulen

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklare Kosten für das Laden von Elektroautos sind für viele Ladesäulen-Nutzer ein Ärgernis. Denn an den Ladesäulen gibt es keine Angaben darüber, wie viel der Strom bei Nutzung einer bestimmten Ladekarte oder App kostet. Große Preisunterschiede können vor allem durch die unterschiedlichen Roaminggebühren der Anbieter entstehen, die vor allem im Ausland beträchtlich sein können. So verlangte der Anbieter Get Charge in einigen Nachbarländern beim Laden einen Preis von 1,29 Euro pro Kilowattstunde.

Wegen der intransparenten Preisstruktur hat es bereits Abmahnungen gegen Ladenetz-Betreiber gegeben. So verlangte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vom Ladenetzbetreiber New Motion transparente Preisangaben an den Ladesäulen. Das Unternehmen wälze seine Pflicht zur klaren Preisinformation in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unzulässig auf die Kunden ab, hieß es zur Begründung. Zudem könne New Motion nicht garantieren, dass die in Apps und auf den Webseiten angezeigten Informationen über die Preise "richtig, vollständig und zutreffend sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genussge 10. Jul 2020

Zu Stoßzeiten ziehen die Preise an - Angebot und Nachfrage. Zudem Sprechen sich alle...

Seelbreaker 10. Jul 2020

An der Haussteckdose laden ist kein Problem. Mache das selber mit meinem Kuga Plugin...

DieterMieter 09. Jul 2020

Kann jemand eine Ladekarte für die Schnellader an der BAB empfehlen? In Städten komme...

s.bona 09. Jul 2020

Da muss ich sogar zugeben, dass ich davon kein Fan bin. Zumindest für die nächsten Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /