Nach Begnadigung Mannings: Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

Bleibt Julian Assange bei seinem Versprechen, sich bei einer Begnadigung Chelsea Mannings den US-Behörden stellen zu wollen? Offenbar geht er davon aus, von der neuen US-Regierung unter Donald Trump deutlich besser behandelt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange (im Februar 2016): weiter zur Auslieferung in die USA bereit
Julian Assange (im Februar 2016): weiter zur Auslieferung in die USA bereit (Bild: Carl Court/Getty Images)

Geht Wikileaks-Gründer Julian Assange freiwillig ins Gefängnis, wenn seiner Informantin Chelsea Manning die jahrzehntelange Haftstrafe erlassen wird? Nachdem US-Präsident Barack Obama tatsächlich der Whistleblowerin 28 Jahre Militärgefängnis erspart hat, stellt sich die Frage, ob Assange sein mehrfach geäußertes Versprechen einhält. Oder kann der 45-Jährige ohnehin davon ausgehen, dass die USA seine Auslieferung nicht beantragen werden?

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Schon im vergangenen September hatte Wikileaks getwittert: "Wenn Obama Manning begnadigt, wird Assange im Austausch einer Haft in den USA zustimmen - trotz deren klarer Rechtswidrigkeit." Am vergangenen Samstag bekräftigte er dieses Angebot: "Wenn Obama Manning begnadigt, wird Assange der Auslieferung in die USA zustimmen, selbst wenn das Verfahren des US-Justizministeriums verfassungswidrig ist." Etwa zweieinhalb Stunden, nachdem Obamas Entscheidung bekanntgeworden war, schrieb Wikileaks: "Assanges Anwalt Melinda Taylor zum Assange-Manning-Auslieferungsdeal: 'Er steht zu allem, was er gesagt hat'." Seitdem ist keine Äußerung Assanges zu dem Thema bekanntgeworden.

Gibt es überhaupt einen Auslieferungsantrag?

Allerdings ist derzeit gar nicht klar, ob die USA überhaupt einen Antrag auf Auslieferung Assanges gestellt haben. Das sagte Taylor der Nachrichtenagentur AP. Der Wikileaks-Gründer hatte sich vor vier Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, weil er befürchtete, im Zusammenhang mit den Ermittlungen schwedischer Behörden zu einer angeblichen Vergewaltigung in die USA ausgeliefert zu werden. Assanges US-amerikanischer Anwalt Barry Pollack will nach Angaben von AP nun vom US-Justizministerium den Status seines Mandanten geklärt haben.

Es bedarf keiner ausgeprägten Fantasie, um zu spekulieren, dass sich Assange von der kommenden US-Regierung unter Donald Trump eine milde Behandlung erhoffen könnte. Schließlich hatte Wikileaks mit den Veröffentlichungen von Dokumenten der Demokratischen Partei der Kandidatur Hillary Clintons geschadet - vielleicht sogar wahlentscheidend. Assange unterstützte Trump zuletzt bei dessen Argumentation, dass die E-Mail-Konten der Demokraten nicht von Russland gehackt worden seien.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wikileaks-Gründer zeigte sich inzwischen optimistisch, was ein mögliches Gerichtsverfahren in den USA betrifft. "Assange ist zuversichtlich, jedes faire Gerichtsverfahren in den USA zu gewinnen", twitterte Wikileaks am Dienstag. So habe Obamas Justizministerium verhindert, das öffentliche Interesse an den Leaks (Public interest defence) in dem Fall zu berücksichtigen. Das deutet darauf hin, dass sich Assange von Trumps Justizministerium eine bessere Behandlung erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 20. Jan 2017

Hat sich z.B. bei Manning aber schlagartig geändert. Ich würde sagen, Fußball und Bier...

Stippe 19. Jan 2017

Kann man so sehen. Allerdings hätte Clinton auch selber im Vorfeld reinen Tisch machen...

Dummer Mensch 18. Jan 2017

"Es sei noch zu früh zu sagen, ob er sich nun wie angekündigt ausliefern lasse, sagte...

M_Q 18. Jan 2017

+1 Exakt meine Gedanken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /