Nach Aukey und Mpow: Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot

Amazon verbannt mit Ravpower einen weiteren chinesischen Hersteller von seinem Marktplatz. Grund scheint erneut Betrug mit Fake-Reviews zu sein.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon scheint den Kampf gegen Rezensionsbetrug sehr ernst zu nehmen.
Amazon scheint den Kampf gegen Rezensionsbetrug sehr ernst zu nehmen. (Bild: David Ryder via Getty Images)

Onlinehändler Amazon hat sämtliche Angebote des chinesischen Ladegerät- und Powerbank-Herstellers Ravpower aus seinem Sortiment verbannt. Das bestätigte der US-Konzern gegenüber The Verge, nannte aber keine Gründe für diesen Schritt. Kurz zuvor hatte die Wall-Street-Journal-Journalistin Nicole Nguyen von einem Bestechungsversuch durch Ravpower berichtet.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Demnach enthielt ein von ihr bei Amazon bestelltes Ladegerät von Ravpower ein Kärtchen, das dazu einlud, eine positive Bewertung des Produkts zu verfassen. Im Gegenzug hätte sie vom Hersteller einen Geschenkgutschein im Wert von 35 US-Dollar erhalten.

Ein Vorgehen, das insbesondere von chinesischen Amazon-Marketplace-Anbietern häufig genutzt wird, um gute Produktrezensionen zu erkaufen - und das seit 2016 gegen Amazons Richtlinien verstößt. Da die Verbannung des Herstellers unmittelbar auf den Bericht des Wall Street Journals folgte, liegt die Vermutung nahe, dass der Betrugsversuch Ursache für diese Maßnahme war.

Amazon bestätigt Verbannung von Aukey und Mpow

Bereits im Mai 2021 hatte Amazon mit den Elektronikzubehör-Herstellern Aukey und Mpow zwei äußerst beliebte chinesische Marktplatzanbieter nahezu vollständig aus seinem Angebot gestrichen. Damals hatte das Unternehmen nur angedeutet, dass es dabei um Rezensionsbetrug gehen könnte, sich zu diesem Schritt aber nicht konkret geäußert. Im Zuge der jüngsten Ereignisse hat Amazon die Verbannung der beiden Firmen jedoch gegenüber The Verge bestätigt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Stellungnahme seitens Ravpower steht aus. Das Unternehmen betreibt abseits von Amazon auch eigene Onlineshops und hat Niederlassungen in Kalifornien, Singapur, Tokio und Hamburg. Im deutschen Amazon-Store finden sich noch vereinzelt Ravpower-Produktseiten, die Artikel lassen sich jedoch nicht bestellen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Amazon geht seit geraumer Zeit mit Nachdruck gegen das immer größer werdende Problem der Rezensionsfälschung vor. In einem aktuellen Blogbeitrag unterstrich der Online-Händler gerade erst seine Bemühungen, das Problem in den Griff zu bekommen. Demnach löschte das Unternehmen allein 2020 über 200 Millionen Fake-Reviews, noch bevor diese von Kunden gelesen werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Pecker 18. Jun 2021 / Themenstart

Diese sind aber gekennzeichnet. Nerven trotzdem wie sau, aber immerhin weiß man dann...

Landorin 18. Jun 2021 / Themenstart

Jau, so clever waren die dann schon. Bei mir stand auch nur drauf, dass ich ne Bewertung...

Landorin 18. Jun 2021 / Themenstart

Hab auch mal so ein Kärtchen bekommen. Allerdings nur für 10 Euro. Da dachte ich auch "So...

scrumdideldu 18. Jun 2021 / Themenstart

Das neueste ist ja dass ich nun keine Artikel mehr bewerten kann weil ich die letzten 3...

scrumdideldu 18. Jun 2021 / Themenstart

Wobei ich auch bei den anderen Herstellern bisher keinen Grund zur Klage habe! Am meisten...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /