• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Überwachungspläne der Regierung.
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Überwachungspläne der Regierung. (Bild: Bundesregierung/Kugler)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) möchte nach dem rechtsextremen Attentat in Halle die Sicherheitsbehörden mit mehr Befugnissen ausstatten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber glaubt jedoch nicht, dass dies zum Ziel führt und warnt davor, den Datenschutz weiter einzuschränken. "Dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, lag sicherlich nicht an zu viel Datenschutz", sagte er in einem Interview. "Statt weitere Eingriffsbefugnisse in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger zu fordern, sollte die Politik lieber bestehende Vollzugsdefizite abbauen und bereits vorhandene Befugnisse evaluieren."

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In der großen Koalition wird nach dem rechtsextremen Attentat über weitere Überwachungsmaßnahmen diskutiert. Besonders umstritten ist die Forderung nach einem Entschlüsselungszwang für Messenger. Entsprechende Pläne des Innenministers waren bereits im Mai, lange vor dem Attentat, durchgesickert. Kelber kritisiert die Pläne: Diese würden im Zweifel nicht nur von Sicherheitsbehörden genutzt, sondern könnten auch ein Einfallstor für Kriminelle sein. Damit würde die Kommunikation insgesamt unsicherer. Der Bundesdatenschutzbeauftragte sieht auch Überlegungen, "pauschal die anlasslose und automatisierte Auswertung von Kommunikation zu ermöglichen", kritisch. "Das wäre ein tiefer Eingriff in die Grundrechte auch von Menschen, die sich überwiegend überhaupt nichts haben zuschulden kommen lassen", sagte Kelber.

"Wenn unsere Sicherheitsbehörden im digitalen Zeitalter effektiv arbeiten wollen, benötigen sie auch die entsprechenden Instrumente", sagte der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg. Der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann des Koalitionspartners SPD entgegnete: "Wer eine bewusste Schwächung der Kommunikation fordert, nimmt in Kauf, Schäden für unbescholtene Nutzerinnen und Nutzer herbeizuführen".

Nach den Plänen von Bundesinnenminister Seehofer soll der Inlandsgeheimdienst Bundesverfassungsschutz mehr Kompetenzen erhalten, darunter die Online-Durchsuchung, mit welcher Geräte aus der Ferne durchsucht werden könnten. Zudem möchte Seehofer die "Gamer-Szene" stärker kontrollieren - und erntete dafür massive Kritik. Auch die DNA-Speicherfristen sollen über zehn Jahre hinaus verlängert werden.

In einem Eckpunktepapier stellte die CDU zudem eine Erhöhung der Mittel für Programme zur Demokratieförderung des Bundes in Aussicht, sowie eine Stärkung von zivilgesellschaftlichen Initiativen. Laut Bayrischem Rundfunk wurden jedoch zuletzt die Projekte des Förderprogramms "Demokratie leben!" des Bundesfamilienministeriums zusammengestrichen. Wurden zwischen 2015 und 2019 400 Projekte gefördert, sollen es nun nur noch 100 sein. Eingestellt werden sollen ausgerechnet das Aussteigerprogramm Exit, sowie Projekte, die sich mit "Digitaler Kompetenz" und "Rechtsextremismus in sozialen Netzwerken" auseinandersetzen. Besonders betroffen seien zudem strukturschwache Regionen und Deradikalisierungsprogramme.

Ein rechtsextremer 27-Jähriger hatte am 9. Oktober 2019 versucht, mit Waffengewalt in eine Synagoge einzudringen, in der mehr als 50 Gläubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als dies misslang, erschoss er eine Passantin und einen Mann in einem Dönerladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

quineloe 15. Okt 2019 / Themenstart

Falschparker bekommen in diesem Land keinen Ärger, sie bekommen in 1% aller Fälle einen...

Tom01 14. Okt 2019 / Themenstart

Ist das Selbe.

NativesAlter 14. Okt 2019 / Themenstart

https://www.deutschlandfunk.de/gefuehlte-unsicherheit-warum-deutschlands-polizei.724.de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /