• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Überwachungspläne der Regierung.
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Überwachungspläne der Regierung. (Bild: Bundesregierung/Kugler)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) möchte nach dem rechtsextremen Attentat in Halle die Sicherheitsbehörden mit mehr Befugnissen ausstatten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber glaubt jedoch nicht, dass dies zum Ziel führt und warnt davor, den Datenschutz weiter einzuschränken. "Dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, lag sicherlich nicht an zu viel Datenschutz", sagte er in einem Interview. "Statt weitere Eingriffsbefugnisse in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger zu fordern, sollte die Politik lieber bestehende Vollzugsdefizite abbauen und bereits vorhandene Befugnisse evaluieren."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

In der großen Koalition wird nach dem rechtsextremen Attentat über weitere Überwachungsmaßnahmen diskutiert. Besonders umstritten ist die Forderung nach einem Entschlüsselungszwang für Messenger. Entsprechende Pläne des Innenministers waren bereits im Mai, lange vor dem Attentat, durchgesickert. Kelber kritisiert die Pläne: Diese würden im Zweifel nicht nur von Sicherheitsbehörden genutzt, sondern könnten auch ein Einfallstor für Kriminelle sein. Damit würde die Kommunikation insgesamt unsicherer. Der Bundesdatenschutzbeauftragte sieht auch Überlegungen, "pauschal die anlasslose und automatisierte Auswertung von Kommunikation zu ermöglichen", kritisch. "Das wäre ein tiefer Eingriff in die Grundrechte auch von Menschen, die sich überwiegend überhaupt nichts haben zuschulden kommen lassen", sagte Kelber.

"Wenn unsere Sicherheitsbehörden im digitalen Zeitalter effektiv arbeiten wollen, benötigen sie auch die entsprechenden Instrumente", sagte der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg. Der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann des Koalitionspartners SPD entgegnete: "Wer eine bewusste Schwächung der Kommunikation fordert, nimmt in Kauf, Schäden für unbescholtene Nutzerinnen und Nutzer herbeizuführen".

Nach den Plänen von Bundesinnenminister Seehofer soll der Inlandsgeheimdienst Bundesverfassungsschutz mehr Kompetenzen erhalten, darunter die Online-Durchsuchung, mit welcher Geräte aus der Ferne durchsucht werden könnten. Zudem möchte Seehofer die "Gamer-Szene" stärker kontrollieren - und erntete dafür massive Kritik. Auch die DNA-Speicherfristen sollen über zehn Jahre hinaus verlängert werden.

In einem Eckpunktepapier stellte die CDU zudem eine Erhöhung der Mittel für Programme zur Demokratieförderung des Bundes in Aussicht, sowie eine Stärkung von zivilgesellschaftlichen Initiativen. Laut Bayrischem Rundfunk wurden jedoch zuletzt die Projekte des Förderprogramms "Demokratie leben!" des Bundesfamilienministeriums zusammengestrichen. Wurden zwischen 2015 und 2019 400 Projekte gefördert, sollen es nun nur noch 100 sein. Eingestellt werden sollen ausgerechnet das Aussteigerprogramm Exit, sowie Projekte, die sich mit "Digitaler Kompetenz" und "Rechtsextremismus in sozialen Netzwerken" auseinandersetzen. Besonders betroffen seien zudem strukturschwache Regionen und Deradikalisierungsprogramme.

Ein rechtsextremer 27-Jähriger hatte am 9. Oktober 2019 versucht, mit Waffengewalt in eine Synagoge einzudringen, in der mehr als 50 Gläubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als dies misslang, erschoss er eine Passantin und einen Mann in einem Dönerladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

quineloe 15. Okt 2019

Falschparker bekommen in diesem Land keinen Ärger, sie bekommen in 1% aller Fälle einen...

Tom01 14. Okt 2019

Ist das Selbe.

NativesAlter 14. Okt 2019

https://www.deutschlandfunk.de/gefuehlte-unsicherheit-warum-deutschlands-polizei.724.de...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /