Nach Apple: Google will Tracking unter Android einschränken

Wie Apple will auch Google den Zugriff auf die Werbe-ID beschränken - allerdings weniger streng und mit einer völlig anderen Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer könnten bald anders getrackt werden.
Android-Nutzer könnten bald anders getrackt werden. (Bild: Pexels/Pixabay)

Apple will in Kürze eine neue Datenschutzfunktion in seinem mobilen Betriebssystem iOS einführen, die den Zugriff von Apps und Werbenetzwerken auf die gerätespezifische Werbe-ID (IDFA, Identifier for Advertising) beschränkt. Auch Google überlegt nun, eine ähnliche Funktion in Android zu integrieren. Diese solle jedoch weniger streng als Apples Umsetzung sein.

Stellenmarkt
  1. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

So soll es laut einem Bericht von Bloomberg keinen Opt-in wie bei Apple geben, bei dem Nutzer vor dem Zugriff eines Werbenetzwerkes in einer App gefragt werden, ob dieses auf die Werbe-ID zugreifen dürfe. Über die Werbe-ID können von verschiedenen Apps gesammelte Daten einem Gerät und damit meist einer Person zugeordnet werden.

Stattdessen soll Google an einem neuen Tracking-Konzept arbeiten, dass an die Privacy Sandbox angelehnt sein könnte. Dieses soll in Googles Chrome-Browser ein "gesundes, werbefinanziertes Web" aufrechterhalten.

Statt Tracking-Cookies und Fingerprinting soll der Browser selbst die Interessen eines Nutzers mittels einer Technik namens Floc (Federated Learning of Cohorts) ermitteln, etwa über die besuchten URLs. Über ein föderiertes Netzwerk soll der Browser Nutzer mit ähnlichen Interessen finden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie eine solche Privacy Sandbox in Androids App-Ökosystem aussehen könnte, ist nicht bekannt. Ohnehin können datenschutzbewusste Nutzer auf Google-freie Androidsysteme wie GrapheneOS (Test), CalyxOS (Test) oder LineageOS setzen. Da diese standardmäßig keine Apps und keinen Play Store enthalten, gibt es dort auch keine Werbe-ID.

Google will Interessen zwischen Datenschutz und Werbung ausgleichen

Dabei versucht Google laut Bericht einen Interessenausgleich zwischen Datenschutz für Verbraucher auf der einen Seite sowie Tracking und finanziellen Bedürfnissen der Werbeindustrie auf der anderen Seite. "Wir suchen immer nach Möglichkeiten, mit Entwicklern zusammenzuarbeiten, um die Messlatte für den Datenschutz höher zu legen und gleichzeitig ein gesundes, werbeunterstütztes App-Ökosystem zu ermöglichen", sagte ein Google-Sprecher Bloomberg.

Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass Google selbst ein Werbeunternehmen ist, das mehr als 100 Milliarden US-Dollar mit digitaler Werbung umsetzt. Entsprechend dürfte der Konzern vor allem Interesse daran haben, den Werbemarkt auf Android-Geräten nicht wirklich einzuschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /