• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Apple: Google will Tracking unter Android einschränken

Wie Apple will auch Google den Zugriff auf die Werbe-ID beschränken - allerdings weniger streng und mit einer völlig anderen Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Nutzer könnten bald anders getrackt werden.
Android-Nutzer könnten bald anders getrackt werden. (Bild: Pexels/Pixabay)

Apple will in Kürze eine neue Datenschutzfunktion in seinem mobilen Betriebssystem iOS einführen, die den Zugriff von Apps und Werbenetzwerken auf die gerätespezifische Werbe-ID (IDFA, Identifier for Advertising) beschränkt. Auch Google überlegt nun, eine ähnliche Funktion in Android zu integrieren. Diese solle jedoch weniger streng als Apples Umsetzung sein.

Stellenmarkt
  1. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

So soll es laut einem Bericht von Bloomberg keinen Opt-in wie bei Apple geben, bei dem Nutzer vor dem Zugriff eines Werbenetzwerkes in einer App gefragt werden, ob dieses auf die Werbe-ID zugreifen dürfe. Über die Werbe-ID können von verschiedenen Apps gesammelte Daten einem Gerät und damit meist einer Person zugeordnet werden.

Stattdessen soll Google an einem neuen Tracking-Konzept arbeiten, dass an die Privacy Sandbox angelehnt sein könnte. Dieses soll in Googles Chrome-Browser ein "gesundes, werbefinanziertes Web" aufrechterhalten.

Statt Tracking-Cookies und Fingerprinting soll der Browser selbst die Interessen eines Nutzers mittels einer Technik namens Floc (Federated Learning of Cohorts) ermitteln, etwa über die besuchten URLs. Über ein föderiertes Netzwerk soll der Browser Nutzer mit ähnlichen Interessen finden.

Wie eine solche Privacy Sandbox in Androids App-Ökosystem aussehen könnte, ist nicht bekannt. Ohnehin können datenschutzbewusste Nutzer auf Google-freie Androidsysteme wie GrapheneOS (Test), CalyxOS (Test) oder Lineage OS setzen. Da diese standardmäßig keine Apps und keinen Play Store enthalten, gibt es dort auch keine Werbe-ID.

Google will Interessen zwischen Datenschutz und Werbung ausgleichen

Dabei versucht Google laut Bericht einen Interessenausgleich zwischen Datenschutz für Verbraucher auf der einen Seite sowie Tracking und finanziellen Bedürfnissen der Werbeindustrie auf der anderen Seite. "Wir suchen immer nach Möglichkeiten, mit Entwicklern zusammenzuarbeiten, um die Messlatte für den Datenschutz höher zu legen und gleichzeitig ein gesundes, werbeunterstütztes App-Ökosystem zu ermöglichen", sagte ein Google-Sprecher Bloomberg.

Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass Google selbst ein Werbeunternehmen ist, das mehr als 100 Milliarden US-Dollar mit digitaler Werbung umsetzt. Entsprechend dürfte der Konzern vor allem Interesse daran haben, den Werbemarkt auf Android-Geräten nicht wirklich einzuschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield- & Star-Wars-Spiele von EA günstiger (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7...
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (Konstruktionsspielzeug von LEGO)

PSmith 05. Feb 2021 / Themenstart

... so etwas ankündigt. Die moderne Werbe-Pest auf dem Smartphone beim Surfen geniesse...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /