Abo
  • Services:

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

Nach den rassistischen Ausschreitungen in Virginia und dem Terroranschlag gegen Demonstranten kündigen einige Betreiber von Domain- und DNS-Diensten den Nazis - aber auf welcher Basis? Und geschieht dies nicht eher aus PR-Gründen, als aus innerer Überzeugung?

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die Webseite des Daily Stormer wird nicht mehr in den USA gehostet.
Die Webseite des Daily Stormer wird nicht mehr in den USA gehostet. (Bild: Zach Gibson/AfP/Getty Images)

Nach dem Terroranschlag eines Neonazis in den USA, bei dem in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia eine friedliche Teilnehmerin einer Demonstration gegen den Aufmarsch verschiedener rechter Gruppierungen getötet wurde, haben mehrere Provider Betreibern rechter Dienste die Verträge gekündigt - von Cloudflare über Go Daddy bis hin zum Bettenportal Airbnb. Das Vorgehen der Diensteanbieter ist dabei für viele Beobachter nachvollziehbar und richtig - und doch bleibt in Anbetracht der Begründungen der Betreiber der Eindruck, dass es sich um reine PR-Maßnahmen handelt und nicht aus einer inneren Überzeugung heraus erfolgt. Das Vorgehen wirft außerdem die Frage auf: Bedeutet Meinungsfreiheit das Recht, eine Domain gehostet zu bekommen?

Inhalt:
  1. Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  2. Auch Discord geht gegen Alt-Right-Bewegung vor
  3. Der rechtliche Rahmen in Deutschland ist klarer

Richtig ist, dass auch Tech-Unternehmen wie Airbnb und Uber sowie Domainhoster wie Go Daddy nichts gegen strukturellen Rassismus in einer Gesellschaft ausrichten können. Doch in vielen Fällen könnten ihre Policies zum Umgang mit Rassismus deutlich klarer sein und so eine gut begründbare, kohärente Entscheidung ermöglichen, die auch Rechtssicherheit bietet. Und entsprechende Entscheidungen sollten nicht erst auf öffentlichen Druck erfolgen, sondern aus einer inneren Überzeugung der Unternehmen selbst.

Eines der ersten Unternehmen, das auf die Vorgänge in Charlottesville reagiert hat, war der Domainhoster Go Daddy. Bereits während der Proteste gegen die Urheberrechtsvorhaben Acta, Sopa und Pipa hatte Go Daddy sich explizit politisch positioniert. Nach dem Anschlag und nach mehreren kritischen Nachfragen von Kunden und Bürgern über soziale Medien hatte der Dienst mitgeteilt, dass der rechten Publikation Daily Stormer "24 Stunden Zeit eingeräumt wurde, um einen neuen Host für die Domain zu finden". Warum das Unternehmen erst zu diesem Zeitpunkt aktiv wurde, obwohl die rechtsextremen Inhalte des Daily Stormer schon seit langem klar ersichtlich gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, ist unklar.

Go Daddy verbietet Aufrufe zu Terrorismus und Gewalt

Denn in dem sehr umfangreichen Vertrag zwischen Go Daddy und Seitenbenutzern ist relativ am Anfang festgehalten, dass über die Domains des Anbieters keine Dienste verbreitet werden dürfen, die "illegal sind, oder zu illegalen Aktivitäten ermutigen" oder "zu Terrorismus sowie Gewalt gegen Menschen, Tiere und Dinge aufrufen, diese bewerben oder dazu ermutigten". Allein der Name der Webseite, der sich an der nationalsozialistischen Propagandazeitung Der Stürmer orientiert und der Slogan "Vorbereitung auf den Rassenkrieg seit 2013" lassen eigentlich keinerlei Zweifel an den Absichten des Seitenbetreibers Andrew Anglin. Die Seite hatte auch die regelmäßige Rubrik "Das Judenproblem", in der offensichtliche Falschmeldungen über angeblich jüdische Verschwörungen verbreitet wurden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Entscheidung von Go Daddy, die Seite fallen zu lassen, steht also in Übereinstimmung mit den AGB und ist rein rechtlich nicht zu beanstanden. Die Frage bleibt: Wieso gerade zu diesem Zeitpunkt und nicht schon viel früher?

Auch Discord geht gegen Alt-Right-Bewegung vor 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

baltasaronmeth 24. Aug 2017

Das klingt immer, als treffe sich die Unternehmensführung in einer verlassenen Lagerhalle...

baltasaronmeth 24. Aug 2017

Von rechts heißt es immer, links bliebe unbeobachtet, links beschwert sich, dass die...

ecv 20. Aug 2017

Diese Leute sind doch auch Teil vom ganzen. Die gehören einbezogen, nicht gesperrt. Darum...

Ach 20. Aug 2017

Ich war vorhin der fälschlichen Überzeugung, dass du die Alt-Right-Bewegung schützt, und...

Tapirleader 19. Aug 2017

Alt-Right sind Nazis. Das ist deren offensichtliche versteckte Agenda. Deren Meinung...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /