Abo
  • Services:

Nach Anschlägen von Paris: Merkel drängt offenbar auf Vorratsdatenspeicherung

Zwischen Union und SPD bahnt sich ein Koalitionskrach über die Vorratsdatenspeicherung an. Nun fordert angeblich auch die Kanzlerin die anlasslose Speicherung von Nutzerdaten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Schulterschluss mit Frankreichs Präsident Hollande: Zur Terrorbekämpfung drängt Merkel auf die Einführung der Vorratsdatenspeicherung.
Schulterschluss mit Frankreichs Präsident Hollande: Zur Terrorbekämpfung drängt Merkel auf die Einführung der Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Nach den Terroranschlägen von Paris soll nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung drängen. Merkel habe in einer Sitzung der Unionsfraktion am Dienstag in Berlin gesagt, dass sie eine solche Regelung für eine längere Speicherung von Kommunikationsdaten wolle, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer. Dies sei nicht verfassungswidrig, habe Merkel hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Auch Fraktionschef Volker Kauder und der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Michael Grosse-Brömer (beide CDU), hätten sich zuvor bereits für eine Neuregelung eingesetzt. "Die Vorratsdatenspeicherung ist aus unserer Sicht ein sinnvolles Mittel, um Anschläge zu vermeiden und Täter dann aufzugreifen", sagte Grosse-Brömer laut Reuters. "Ich wünsche mir sehr, dass der Bundesjustizminister hier einsichtig wird."

Dass die CDU sich ebenso wie die CSU für die Vorratsdatenspeicherung stark macht, ist nichts Neues. Zuletzt hatte die CDU auf ihrem Parteitag im Dezember 2014 in Köln für die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten stark gemacht. In einem Leitantrag des Bundesvorstands hieß es: "Die Wiedereinführung von Speicherfristen für Verbindungsdaten" sowie Staatstrojaner seien für die Bekämpfung von Kinderpornografie oder zur Verhinderung von terroristischen Anschlägen "essenziell und auch nach den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts legitim und möglich".

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte der Vorratsdatenspeicherung allerdings am Wochenende eine klare Absage erteilt. "Die Vorratsdatenspeicherung gibt es in Frankreich, sie konnte auch den Anschlag in Paris nicht verhindern. Und: Eine solche Speicherung verstößt gegen die Grundrechte. Das hat der Europäische Gerichtshof eindeutig festgestellt. Also was soll das, die furchtbaren Anschläge in Paris zu nutzen, um eine alte Diskussion wieder anzuzetteln?", sagte er der Bild-Zeitung.

Nachtrag vom 14. Januar 2015, 15:40 Uhr

Weniger Widerstand als auf Bundesebene gibt es bei den SPD-Landespolitikern gegen die Vorratsdatenspeicherung. So plädierte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), für eine offene Debatte über das Thema. Es müsse über eine europaweite und verfassungskonforme Speicherung diskutiert werden, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister am Mittwoch in Mainz. Es müsse geprüft werden, was notwendig und verantwortbar sei. Darüber wolle er auch mit Polizeiexperten sprechen. "Wir brauchen Waffengleichheit", sagte Lewentz.

Der baden-württembergische SPD-Innenminister Reinhold Gall sprach sich ein weiteres Mal für die Vorratsdatenspeicherung aus. "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir eine Vorratsdatenspeicherung brauchen und deshalb die im Koalitionsvertrag verankerten Vereinbarungen so schnell wie möglich umgesetzt werden", sagte er am Wochenende laut Spiegel Online.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

juri.sinitson 16. Jan 2015

Der Terroranschlag wird von allen Intensiv ausgenutzt. Ich denke, hauptsächlich geht es...

SelfEsteem 16. Jan 2015

Sehr gerne ;) Der aktuelle Tor-Artikel kommt in dem Kontext ja nun auch wie gerufen.

plutoniumsulfat 15. Jan 2015

Gut, da hab ich mich nicht ganz gut ausgedrückt. Aber ich denke, jemand der fest an etwas...

azeu 15. Jan 2015

Und wie gut das dann funktioniert, können wir ja jetzt wieder an Frankreich sehen. Aber...

Anonymer Nutzer 15. Jan 2015

Hab ich das geschrieben? Nö, du interpretierst das einfach mal so hin :) Ich hab die...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /