Abo
  • Services:
Anzeige
Videobefragung Edward Snowdens durch den Europarat
Videobefragung Edward Snowdens durch den Europarat (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Nach anderthalb Jahren: Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

Videobefragung Edward Snowdens durch den Europarat
Videobefragung Edward Snowdens durch den Europarat (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Müsste Edward Snowden bei einer Einreise nach Deutschland in die USA ausgeliefert werden? Die Bundesregierung kann nun endlich die konkreten Vorwürfe gegen den Whistleblower prüfen.

Anzeige

Fast anderthalb Jahren nach ersten Enthüllungen Edward Snowdens liegen deutschen Behörden nun die konkreten Vorwürfe der USA gegen den Whistleblower vor. Die Bundesregierung bestätigte am Freitag in Berlin, dass beim Bundesamt für Justiz die Antwort der US-Regierung auf eine entsprechende Anfrage eingegangen sei. Diese werde nun "sorgfältig" geprüft. Details könnten zum derzeitigen Zeitpunkt nicht genannt werden. Die Vorwürfe spielen eine wichtige Rolle in der Frage, ob Snowden bei einer Einreise nach Deutschland in die USA ausgeliefert werden müsste. Wegen der Weitergabe tausender streng geheimer NSA-Dokumente werden ihm Diebstahl von Regierungseigentum, widerrechtliche Weitergabe geheimer Informationen sowie Spionage vorgeworfen.

Bei der Entscheidung über eine Auslieferung spielt eine wichtige Rolle, ob die Vorwürfe der US-Justiz gegen Snowden als politische Straftat zu werten sind. Nach Artikel 4 des Auslieferungsvertrages zwischen Deutschland und den USA würde in diesem Fall ein Auslieferungshindernis vorliegen. Um dies zu prüfen, hatte die Bundesregierung "ergänzende Anfragen" an das US-Justizministerium zu dem Festnahmeersuchen der USA vom 3. Juli 2013 gerichtet. Dies hatte die Bundesregierung Anfang Juni dem NSA-Untersuchungsausschuss mitgeteilt. Demnach dauerte es weitere vier Monate, bis die Antwort nun vorlag.

Ausschreibung zur Festnahme möglich

Möglicherweise könnte die Prüfung aber auch zur Folge haben, dass Snowden nun durch das Bundeskriminalamt (BKA) zur Festnahme in Deutschland ausgeschrieben wird. Denn bislang ist darauf verzichtet worden, eine solche Entscheidung nach Paragraf 15 des BKA-Gesetzes nur auf Basis des Festnahmeersuchens zu treffen. Sollte dies der Fall sein, wäre eine Vernehmung Snowdens in Deutschland durch den Ausschuss nahezu ausgeschlossen. Bislang lehnt die Bundesregierung eine Einreise Snowdens aber auch deswegen ab, um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten.

In ihrem damaligen Schreiben an den Ausschuss hatte die Bundesregierung bereits betont, dass der Begriff der politischen Straftat in dem Auslieferungsvertrag und im Gesetz über die Internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRG) nicht definiert sei. "Die Einordnung als politische Straftat hängt damit maßgeblich von den geschilderten Tatumständen und den in Rede stehenden Straftatbeständen ab. Zu berücksichtigen ist dabei, dass auch in Deutschland Straftatbestände bestehen, die den Verrat legaler oder illegaler Staatsgeheimnisse unter Strafe stellen", schrieb die Regierung weiter. Es ist davon auszugehen, dass die US-Behörden diese Problematik bei der Formulierung ihrer Begründung berücksichtigt haben dürften.

Illegale Staatsgeheimnisse sind nicht geschützt

Gerade was den Umgang mit dem Verrat illegaler Staatsgeheimnisse betrifft, besitzt Deutschland jedoch eine unrühmliche Vergangenheit. So wurden in der Weimarer Republik die Journalisten Walter Kreiser und Carl von Ossietzky verurteilt, weil sie den illegalen Aufbau einer Luftwaffe in der Zeitschrift die Weltbühne angeprangert hatten. Vor diesem Hintergrund sind Tatsachen, "die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung ... verstoßen", laut Paragraf 93 der Strafgesetzbuchs in der Bundesrepublik keine Staatsgeheimnisse.

Auch Snowden begründete seine Enthüllungen damit, dass die US-Geheimdienste gegen die Verfassung verstoßen hätten. Ein US-Bundesrichter unterstützte Ende 2013 diese Auffassung.

Sollten deutsche Dienste nicht auf dem Boden der Rechtsordnung agieren, wie es mehrere Verfassungsrechtler zuletzt behaupteten, wären diese Aktivitäten damit nicht durch den Begriff des Staatsgeheimnisses gedeckt. Die Weitergabe solcher illegaler Staatsgeheimnisse ist laut Paragraf 97a StGB nur dann strafbar, wenn sie "einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner" mitgeteilt werden. Im Falle der irrigen Annahme eines illegalen Staatsgeheimnisses droht dann eine Strafe, wenn vor der Veröffentlichung beispielsweise "kein Mitglied des Bundestags um Abhilfe angerufen" wurde.

NSA-Ausschuss will Schreiben nicht sehen

Sollte die Regierung auf Basis des vorgelegten Schreibens entscheiden, dass Snowden ausgeliefert werden müsste, dürfte die Opposition sich die Begründung sehr genau ansehen. Das Grünen-Ausschussmitglied Hans-Christian Ströbele scheiterte am Donnerstag nach eigenen Angaben jedoch mit dem Antrag, dass die Regierung den Abgeordneten das US-Schreiben vorlegen solle. Bislang geht Ströbele davon aus, dass keine ausreichenden Gründe für eine Auslieferung vorliegen. Sollte sich dies bestätigen, dürfte das der Klage der Opposition vor dem Bundesverfassungsgericht starken Auftrieb verleihen. Grüne und Linke wollen damit erzwingen, dass die Regierung dem Ausschuss die gesetzlich vorgeschriebene Amtshilfe leistet und Snowden eine Zeugenvernehmung in Deutschland ermöglicht.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 09. Nov 2014

Search Algorithmen?

The_Soap92 20. Okt 2014

Nein, wir haben KEINE Verfassung. Das Grundgesetz ist nur wie es heisst: Ein...

Komischer_Phreak 20. Okt 2014

Gut möglich, das tun ja scheinbar einige hier. Das Niveau der Gespräche deutet...

Komischer_Phreak 20. Okt 2014

Ihr geht mir mit eurem Hurra-Patriotismus ,dem blinden Hinterherlaufen ursächlich...

teenriot* 20. Okt 2014

Jaja. Totschlagargumente, die nie gesagt wurden, werden herbeiprojeziert um eigene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg
  3. Evonik Resource Efficiency GmbH, Essen, Hanau
  4. KOSTAL Gruppe, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. täglich neue Deals
  3. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Kamera auf meinem Balkon

    teenriot* | 01:42

  2. Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    blablabla23 | 01:31

  3. Eine unsinnige Idee!

    daydreamer42 | 01:31

  4. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    DerDy | 01:18

  5. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    Potrimpo | 00:53


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel