Abo
  • Services:

Nach Abspaltung: Owncloud-USA schließt nach Nextcloud-Gründung

Nach der Nextcloud-Gründung zeigen sich die verbliebenen Owncloud-Chefs "enttäuscht" über das Vorgehen. Dies habe bereits zur Schließung des Firmenzweigs in den USA geführt. Das Owncloud-Unternehmen will dennoch weitermachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Zweig des Owncloud-Unternehmens muss nach der Nextcloud-Gründung bereits schließen.
Der US-Zweig des Owncloud-Unternehmens muss nach der Nextcloud-Gründung bereits schließen. (Bild: Owncloud)

In einer Pressemitteilung nimmt das Owncloud-Unternehmen zu der gestern angekündigten Abspaltung durch den Projektgründer Frank Karlitschek Stellung. Dort heißt es: "Leider hat die Ankündigung für Owncloud Inc. mit dem Sitz in Lexington, MA, Konsequenzen. Unser Haupt-Kreditgeber in den USA hat unsere Kreditlinie gestrichen. Nach amerikanischem Recht sind wir damit gezwungen, die Owncloud Inc. mit sofortiger Wirkung zu schließen und acht Mitarbeiter der Owncloud Inc. zu entlassen. Das bedauern wir außerordentlich".

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Karlitschek hat diese Mitteilung offenbar sehr überrascht. Er habe nicht erwartet, dass das Unternehmen so "zerbrechlich" sei, schreibt er auf Twitter. Dies sei ein "trauriger Tag". Karlitschek schreibt aber auch: "Die Finanzierung von Nextcloud GmbH ist groß genug, um jeden von Owncloud anzustellen, der einen Job sucht". Bereits mit der Nextcloud-Gründung ist ein sehr großer Teil der Entwicklungsabteilung Karlitschek in das neue Unternehmen gefolgt.

Darüber scheint die verbliebene Owncloud-Führung wenig erfreut. In der Mitteilung heißt es weiter: "Die Ankündigung unseres ehemaligen Geschäftsführers Frank Karlitschek, mit kurzfristig abgeworbenen Entwicklern ein Konkurrenzprodukt zu Owncloud auf den Markt zu bringen, hat uns überrascht und - zugegebenermaßen - auch enttäuscht". Außerdem werde die Art der Trennung "zutiefst" bedauert.

Owncloud will weitermachen

Von der Schließung des US-Zweiges sei die in Deutschland ansässige Owncloud GmbH nicht unmittelbar betroffen. Die Abspaltung habe zudem "für unsere bestehenden und zukünftigen Kunden und Anwender der Owncloud GmbH keinen Effekt auf Support und Betrieb der Software. Wir werden unverändert unser Produkt weiterentwickeln, professionellen Service anbieten und an unserer Vision des 'Universal File Access' arbeiten. Wir stellen uns jedem sauberen Wettbewerb, weil wir von der Qualität von Owncloud überzeugt sind".

Der Fokus auf den universellen Dateizugriff (Universal File Access) offenbart aber schon grundlegende Differenzen zwischen Owncloud und dem neuen Nextcloud, denn Letztere wollen den bisherigen Code deutlich ausbauen. So soll zum Beispiel die Kalender- und Kontaktfunktion offiziell unterstützt werden und ein WebRTC-Server als Videokonferenz- und Chatlösung in den Code integriert werden.

Als Reaktion auf die Kritik der Nextcloud-Gründer, die Abspaltung sei nötig gewesen, um die Community zu stärken, verweisen die Owncloud-Gründer auf die erst kürzlich gegründete Owncloud Foundation, welche die Community stärken soll. Das Vorantreiben dieser bleibe oberste Priorität. Die Konstruktion der Owncloud Foundation hat allerdings aus Sicht der Community einige Tücken. So kommentiert der Opensuse-Vorstandsvorsitzende Richard Brown: "Die Regeln der Owncloud Foundation sehen so aus, als habe jemand jene von Opensuse gelesen und gesagt, 'lass uns alle Dinge entfernen, die gut für Community-Einfluss sind'".

Mit Nextcloud wollen die Gründer völlig auf Contributor License Agreements (CLA) verzichten und vollständig auf die AGPL als Lizenz setzen. Ebenso werde ein Verein gegründet, der die Beitragenden zu dem Projekt vertreten und die Markenrechte an Nextcloud halten soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /