• IT-Karriere:
  • Services:

Nach 36 Jahren: Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

Die Europäische Union verlangt seit 1995 die "völlige Unabhängigkeit" der Datenschutzbeauftragten von der Regierung. Ex-Bundesdatenschützer Schaar hält die Neuregelung aber für "völlig unzureichend".

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (Bild: BfDI)

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff soll in Zukunft nicht mehr dem Bundesinnenministerium unterstellt sein. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes, wonach das Amt zum 1. Januar 2016 in eine eigenständige oberste Bundesbehörde mit Dienstsitz in Bonn überführt wird. Die neue Behörde soll nicht Teil der Bundesregierung sein. Gleiches gilt beispielsweise für den Bundesrechnungshof oder das Bundespräsidialamt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bad Kissingen
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Nach Angaben der Regierung üben Voßhoff und ihre Mitarbeiter schon jetzt ihr Amt unabhängig aus, sind organisatorisch aber an das Innenministerium angegliedert. Die Bundesbeauftragte werde künftig "ausschließlich parlamentarischer und gerichtlicher Kontrolle unterstehen" und einen "eigenen Einzelplan im Bundeshaushalt bewirtschaften".

Hintergrund der neuen Regelung ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2010. Damals hatte das Gericht Deutschland dazu verurteilt, seine Datenschützer anders zu organisieren. Geht es um die Aufsicht privater Firmen - und damit um den im Bundesdatenschutzgesetz sogenannten nichtöffentlichen Bereich - seien die Aufsichtsbehörden nicht unabhängig genug, befanden die Richter. Sie mahnten einen Umbau an. Es gehe nicht an, dass die meisten Behörden den Innenministerien der Länder angegliedert seien. Sie seien so einem direkten politischen Einfluss ausgesetzt. Immerhin seien sie "ein wesentliches Element zum Schutz der Bürger bei der Verarbeitung personenbezogener Daten".

In dem von der EU-Kommission angestrengten Rechtsstreit war es darum gegangen, was der Begriff Unabhängigkeit bedeutet. Fordert doch Artikel 28 der EU-Datenschutzrichtlinie von 1995, dass die Aufsichtsbehörden ihre Aufgaben in "völliger Unabhängigkeit" wahrnehmen sollen. Der Bund und einige Länder hatten dies so ausgelegt, dass die Datenschützer unabhängig von den der Kontrolle unterstellten Einrichtungen sein müssten. Also von den Firmen. Der EuGH befand, das beziehe sich ausdrücklich auch auf Unabhängigkeit in die andere Richtung. Die Datenschützer müssten völlig frei sein "von Weisungen und Druck" - und somit auch von Ministerien. Das Amt des Bundesdatenschutzbeauftragten war 1978 mit dem Inkrafttreten des ersten Bundesdatenschutzgesetzes eingerichtet worden.

Nachtrag vom 27. August 2014, 17:15 Uhr

Die SPD-Fraktion im Bundestag begrüßte den Schritt der Bundesregierung. Die Unabhängigkeit der Bundesdatenschutzbeauftragten sei "immens wichtig", sagte der SPD-Abgeordnete Gerold Reichenbach. In den weiteren Beratungen zum Gesetzentwurf sei sicherzustellen, dass die Beauftragte "weiterhin bei allen datenschutzrechtlich relevanten Vorhaben von vornherein einbezogen wird und auch von sich aus aktiv werden kann".

Nachtrag vom 27. August 2014, 18:15 Uhr

Voßhoffs Amtsvorgänger Peter Schaar kritisierte den Entwurf als "völlig unzureichend". So beanspruche die Bundesregierung weiterhin ein exklusives Vorschlagsrecht für den Beauftragten. Anders als in vielen Bundesländern sei deshalb der Vorschlag von Kandidaten aus den Reihen des Parlaments weiterhin nicht möglich, schrieb Schaar auf netzpolitik.org. Die Regelungen zur Zeugenvernehmung würden gegenüber den derzeitigen deutlich eingeschränkt: "Betrifft die Aussage laufende oder abgeschlossene Vorgänge, die dem 'Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung der Bundesregierung zuzurechnen sind' oder auch nur 'sein könnten', soll die oder der Bundesbeauftragte zukünftig nur im 'Einvernehmen mit der Bundesregierung' aussagen dürfen." Auch solle in Zukunft der Bundesbeauftragten jegliche Sanktionsmöglichkeit gegen Unternehmen der Post- und Telekommunikationswirtschaft vorenthalten werden. Schaar hofft darauf, "dass der deutsche Bundestag den völlig unterambitionierten Gesetzentwurf substantiell nachbessert".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 8,49€
  3. 35,99€

Schnarchnase 28. Aug 2014

Es ist eine Farce. Das Amt wird immer noch von der Regierung besetzt, ist also nur auf...

bad1080 28. Aug 2014

scheint also wirklich "immens wichtig" zu sein...

__destruct() 28. Aug 2014

Wer reden über Kompetenz und Professionalität. Man verwendet nicht einfach für 3 Angaben...

tibrob 28. Aug 2014

Alter Schwede ... die Frau Voßhoff ist ja eine richtig hübsche und sympatisch aussehende...

golam 27. Aug 2014

kwt...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /