Abo
  • IT-Karriere:

Nach 24 Stunden: Berliner Polizei zufrieden mit Twitteraktion

Nach 24 Stunden Dauertwittern zieht die Berliner Polizei ein positives Resümee ihrer Twitter-Aktion. Am Ende wurden über 1.000 Tweets abgesetzt, fast 20.000 Menschen interessierten sich für die Polizeieinsätze.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Berliner Polizei setzte in 24 Stunden über 1.000 Tweets um.
Die Berliner Polizei setzte in 24 Stunden über 1.000 Tweets um. (Bild: Berliner Polizei/Twitter)

Nach Abschluss ihrer Twitter-Aktion vom 6. auf den 7. Juni 2014 hat sich die Berliner Polizei zufrieden gezeigt. In einem ungewöhnlichen Experiment wurden 24 Stunden lang alle Einsätze über den Kurznachrichtendienst bekanntgegeben. "Wir sind überwältigt von der Medienresonanz und den positiven Reaktionen", sagte Polizeisprecher Stefan Redlich am Samstagabend.

Über 1.000 Tweets und fast 20.000 Follower

Stellenmarkt
  1. ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Laut Berliner Polizei wurden am Ende 1.030 Tweets abgesetzt, die Zahl der Follower stieg auf 19.700. Unter dem Hashtag #24hPolizei und dem Twitter-Konto @PolizeiBerlinEinsatz konnten sich Interessierte über die Arbeit der Berliner Polizei auf dem Laufenden halten lassen. Durch die Nachrichten ließ sich die Entwicklung einer sommerlichen Wochenendnacht in der Großstadt Berlin aus der Sicht der Polizei nachvollziehen.

Dabei gab es neben eher amüsanten Tweets wie "Es gibt noch keine konkreten Fahndungshinweise vom rotschwänzigen Graupapagei aus #Friedrichshain. #24hPolizei" auch ernste Themen wie Prügeleien, Raub und Todesfälle. Interessant ist, mit wie vielen Kleinigkeiten sich die Polizeibeamten in ihrem Arbeitsalltag beschäftigen müssen.

Gewaltdelikte nahmen am Abend zu

Gegen Abend wurde die Polizei allerdings immer häufiger zu Gewalttätigkeiten gerufen. Auffallend oft kam es dabei zu Streitereien zwischen Paaren oder in Kneipen und auf Partys. Alkohol spielte in den meisten Fällen eine Rolle.

Am Ende bedankten sich die Beamten per Tweet für das Interesse an ihrer Arbeit. Mit der Aktion möchte die Polizei auch um Nachwuchs werben. Dabei waren sie offenbar erfolgreich: "Fast 40 Menschen haben angerufen, weil sie interessiert sind, sich bei der Polizei zu bewerben", berichtete Sprecher Redlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

baque 11. Jun 2014

Es bleibt bei diesen ganzen Kommentaren die Frage, warum die Polizei als solche in den...

Granini 09. Jun 2014

Alle Follower kommen nun beim BND auf eine Liste und werden bei der nächsten...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /