Nach 10 kommt 20: Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Das Nachfolgemodell von Samsungs Oberklasse-Smartphone wird wohl nicht Galaxy S11 heißen, sondern Galaxy S20. Erste Details zur technischen Ausstattung des Nachfolgers des Galaxy S10 sind vor der offiziellen Vorstellung bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen.
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Am 11. Februar 2020 will Samsung den Nachfolger des Galaxy S10 vorstellen. Das neue Modell werde aber nicht als Galaxy S11 erscheinen, sondern als Galaxy S20, berichtet XDA Developers mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Samsung plant einige technische Veränderungen an seinem neuen Oberklasse-Smartphone, einige davon dürften manche Käufer verärgern.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Das Magazin hat Informationen zum Galaxy S20 Plus, also der besser ausgestatteten Version des künftigen Top-Smartphones. Das Smartphone soll ein 6,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln haben und das bei einem Seitenverhältnis von 20:9. Das Display unterstützt einen 120-Hz-Betrieb, damit sollen alle Animationen geschmeidiger anzuschauen sein. Das Bewegen in Menüs oder auf dem Startbildschirm und das Scrollen im Browser sollen besonders ruckelfrei sein. Den 120-Hz-Betrieb soll es allerdings nur bei geringerer Auflösung geben.

Aller Voraussicht nach wird Samsung beim neuen Oberklasse-Smartphone auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verzichten. Die kabelgebundene Audioausgabe erfolgt über den USB-C-Port. Bereits beim Galaxy Note 10 und beim Galaxy Fold ließ Samsung eine Klinkenbuchse weg.

12 GByte Arbeitsspeicher geplant

Samsung setzt beim Fingerabdrucksensor unter dem Display weiterhin auf ein Modell mit Ultraschallerkennung, während die Konkurrenz vielfach zu einer optischen Erkennung wechselte. Dies verspricht eine bessere Erkennung. Es ist unklar, ob das Galaxy S20 möglicherweise einen überarbeiteten Fingerabdrucksensor von Qualcomm nutzt, der eine bessere Leistung erreichen soll.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das neue Oberklasse-Smartphone soll 12 GByte Arbeitsspeicher haben und einen 4.500-mAh-Akku, der Schnellladung mit 25 Watt unterstützt. Samsung wird voraussichtlich Qualcomms neuen Oberklasse-Prozessor Snapdragon 865 verwenden.

Drei Varianten des Galaxy S20

Derzeit wird erwartet, dass Samsung drei Varianten des Galaxy S20 auf den Markt bringt: das Basismodell Galaxy S20 mit einem 6,2-Zoll-Display, ein größeres Galaxy S20 Plus mit 6,7-Zoll-Touchscreen sowie ein Premium-Modell mit der Bezeichnung Galaxy S20 Ultra und einem 6,9 Zoll großen Display. Das Ultra-Modell soll 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Flash-Speicher aufweisen. Zudem soll es eine Kamera mit einem 108-Megapixel-Sensor besitzen.

Alle Details zum Nachfolger des Galaxy S10 sind bislang nicht offiziell. Bei der Vorstellung des Galaxy S20 am 11. Februar 2020 wird sich zeigen, ob sich die Angaben bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /