• IT-Karriere:
  • Services:

Nach 10 kommt 20: Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Das Nachfolgemodell von Samsungs Oberklasse-Smartphone wird wohl nicht Galaxy S11 heißen, sondern Galaxy S20. Erste Details zur technischen Ausstattung des Nachfolgers des Galaxy S10 sind vor der offiziellen Vorstellung bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen.
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Am 11. Februar 2020 will Samsung den Nachfolger des Galaxy S10 vorstellen. Das neue Modell werde aber nicht als Galaxy S11 erscheinen, sondern als Galaxy S20, berichtet XDA Developers mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Samsung plant einige technische Veränderungen an seinem neuen Oberklasse-Smartphone, einige davon dürften manche Käufer verärgern.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Magazin hat Informationen zum Galaxy S20 Plus, also der besser ausgestatteten Version des künftigen Top-Smartphones. Das Smartphone soll ein 6,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln haben und das bei einem Seitenverhältnis von 20:9. Das Display unterstützt einen 120-Hz-Betrieb, damit sollen alle Animationen geschmeidiger anzuschauen sein. Das Bewegen in Menüs oder auf dem Startbildschirm und das Scrollen im Browser sollen besonders ruckelfrei sein. Den 120-Hz-Betrieb soll es allerdings nur bei geringerer Auflösung geben.

Aller Voraussicht nach wird Samsung beim neuen Oberklasse-Smartphone auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verzichten. Die kabelgebundene Audioausgabe erfolgt über den USB-C-Port. Bereits beim Galaxy Note 10 und beim Galaxy Fold ließ Samsung eine Klinkenbuchse weg.

12 GByte Arbeitsspeicher geplant

Samsung setzt beim Fingerabdrucksensor unter dem Display weiterhin auf ein Modell mit Ultraschallerkennung, während die Konkurrenz vielfach zu einer optischen Erkennung wechselte. Dies verspricht eine bessere Erkennung. Es ist unklar, ob das Galaxy S20 möglicherweise einen überarbeiteten Fingerabdrucksensor von Qualcomm nutzt, der eine bessere Leistung erreichen soll.

Das neue Oberklasse-Smartphone soll 12 GByte Arbeitsspeicher haben und einen 4.500-mAh-Akku, der Schnellladung mit 25 Watt unterstützt. Samsung wird voraussichtlich Qualcomms neuen Oberklasse-Prozessor Snapdragon 865 verwenden.

Drei Varianten des Galaxy S20

Derzeit wird erwartet, dass Samsung drei Varianten des Galaxy S20 auf den Markt bringt: das Basismodell Galaxy S20 mit einem 6,2-Zoll-Display, ein größeres Galaxy S20 Plus mit 6,7-Zoll-Touchscreen sowie ein Premium-Modell mit der Bezeichnung Galaxy S20 Ultra und einem 6,9 Zoll großen Display. Das Ultra-Modell soll 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Flash-Speicher aufweisen. Zudem soll es eine Kamera mit einem 108-Megapixel-Sensor besitzen.

Alle Details zum Nachfolger des Galaxy S10 sind bislang nicht offiziell. Bei der Vorstellung des Galaxy S20 am 11. Februar 2020 wird sich zeigen, ob sich die Angaben bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Phantom 15. Jan 2020 / Themenstart

Exynos wird doch eingestellt?

lestard 15. Jan 2020 / Themenstart

Und dabei ist das S10e ja immernoch sehr groß im Vergleich zu etwas älteren "kompakten...

Dennis 15. Jan 2020 / Themenstart

Hehe bei mir war es immer andersherum, fand die ungeraden immer ausgereifter (gerade...

Thunderbird1400 15. Jan 2020 / Themenstart

Wobei ich eine Unterteilung in 6,7 und 6,9 Zoll auch etwas albern finde. Das sind 5mm...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /