• IT-Karriere:
  • Services:

Nach 10 kommt 20: Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Das Nachfolgemodell von Samsungs Oberklasse-Smartphone wird wohl nicht Galaxy S11 heißen, sondern Galaxy S20. Erste Details zur technischen Ausstattung des Nachfolgers des Galaxy S10 sind vor der offiziellen Vorstellung bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen.
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Am 11. Februar 2020 will Samsung den Nachfolger des Galaxy S10 vorstellen. Das neue Modell werde aber nicht als Galaxy S11 erscheinen, sondern als Galaxy S20, berichtet XDA Developers mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Samsung plant einige technische Veränderungen an seinem neuen Oberklasse-Smartphone, einige davon dürften manche Käufer verärgern.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Das Magazin hat Informationen zum Galaxy S20 Plus, also der besser ausgestatteten Version des künftigen Top-Smartphones. Das Smartphone soll ein 6,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln haben und das bei einem Seitenverhältnis von 20:9. Das Display unterstützt einen 120-Hz-Betrieb, damit sollen alle Animationen geschmeidiger anzuschauen sein. Das Bewegen in Menüs oder auf dem Startbildschirm und das Scrollen im Browser sollen besonders ruckelfrei sein. Den 120-Hz-Betrieb soll es allerdings nur bei geringerer Auflösung geben.

Aller Voraussicht nach wird Samsung beim neuen Oberklasse-Smartphone auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verzichten. Die kabelgebundene Audioausgabe erfolgt über den USB-C-Port. Bereits beim Galaxy Note 10 und beim Galaxy Fold ließ Samsung eine Klinkenbuchse weg.

12 GByte Arbeitsspeicher geplant

Samsung setzt beim Fingerabdrucksensor unter dem Display weiterhin auf ein Modell mit Ultraschallerkennung, während die Konkurrenz vielfach zu einer optischen Erkennung wechselte. Dies verspricht eine bessere Erkennung. Es ist unklar, ob das Galaxy S20 möglicherweise einen überarbeiteten Fingerabdrucksensor von Qualcomm nutzt, der eine bessere Leistung erreichen soll.

Das neue Oberklasse-Smartphone soll 12 GByte Arbeitsspeicher haben und einen 4.500-mAh-Akku, der Schnellladung mit 25 Watt unterstützt. Samsung wird voraussichtlich Qualcomms neuen Oberklasse-Prozessor Snapdragon 865 verwenden.

Drei Varianten des Galaxy S20

Derzeit wird erwartet, dass Samsung drei Varianten des Galaxy S20 auf den Markt bringt: das Basismodell Galaxy S20 mit einem 6,2-Zoll-Display, ein größeres Galaxy S20 Plus mit 6,7-Zoll-Touchscreen sowie ein Premium-Modell mit der Bezeichnung Galaxy S20 Ultra und einem 6,9 Zoll großen Display. Das Ultra-Modell soll 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Flash-Speicher aufweisen. Zudem soll es eine Kamera mit einem 108-Megapixel-Sensor besitzen.

Alle Details zum Nachfolger des Galaxy S10 sind bislang nicht offiziell. Bei der Vorstellung des Galaxy S20 am 11. Februar 2020 wird sich zeigen, ob sich die Angaben bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Phantom 15. Jan 2020

Exynos wird doch eingestellt?

lestard 15. Jan 2020

Und dabei ist das S10e ja immernoch sehr groß im Vergleich zu etwas älteren "kompakten...

Dennis 15. Jan 2020

Hehe bei mir war es immer andersherum, fand die ungeraden immer ausgereifter (gerade...

Thunderbird1400 15. Jan 2020

Wobei ich eine Unterteilung in 6,7 und 6,9 Zoll auch etwas albern finde. Das sind 5mm...


Folgen Sie uns
       


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /