• IT-Karriere:
  • Services:

Nach 10 kommt 20: Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Das Nachfolgemodell von Samsungs Oberklasse-Smartphone wird wohl nicht Galaxy S11 heißen, sondern Galaxy S20. Erste Details zur technischen Ausstattung des Nachfolgers des Galaxy S10 sind vor der offiziellen Vorstellung bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen.
Samsung will das Galaxy S20 am 11. Februar 2020 vorstellen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Am 11. Februar 2020 will Samsung den Nachfolger des Galaxy S10 vorstellen. Das neue Modell werde aber nicht als Galaxy S11 erscheinen, sondern als Galaxy S20, berichtet XDA Developers mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle. Samsung plant einige technische Veränderungen an seinem neuen Oberklasse-Smartphone, einige davon dürften manche Käufer verärgern.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das Magazin hat Informationen zum Galaxy S20 Plus, also der besser ausgestatteten Version des künftigen Top-Smartphones. Das Smartphone soll ein 6,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln haben und das bei einem Seitenverhältnis von 20:9. Das Display unterstützt einen 120-Hz-Betrieb, damit sollen alle Animationen geschmeidiger anzuschauen sein. Das Bewegen in Menüs oder auf dem Startbildschirm und das Scrollen im Browser sollen besonders ruckelfrei sein. Den 120-Hz-Betrieb soll es allerdings nur bei geringerer Auflösung geben.

Aller Voraussicht nach wird Samsung beim neuen Oberklasse-Smartphone auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verzichten. Die kabelgebundene Audioausgabe erfolgt über den USB-C-Port. Bereits beim Galaxy Note 10 und beim Galaxy Fold ließ Samsung eine Klinkenbuchse weg.

12 GByte Arbeitsspeicher geplant

Samsung setzt beim Fingerabdrucksensor unter dem Display weiterhin auf ein Modell mit Ultraschallerkennung, während die Konkurrenz vielfach zu einer optischen Erkennung wechselte. Dies verspricht eine bessere Erkennung. Es ist unklar, ob das Galaxy S20 möglicherweise einen überarbeiteten Fingerabdrucksensor von Qualcomm nutzt, der eine bessere Leistung erreichen soll.

Das neue Oberklasse-Smartphone soll 12 GByte Arbeitsspeicher haben und einen 4.500-mAh-Akku, der Schnellladung mit 25 Watt unterstützt. Samsung wird voraussichtlich Qualcomms neuen Oberklasse-Prozessor Snapdragon 865 verwenden.

Drei Varianten des Galaxy S20

Derzeit wird erwartet, dass Samsung drei Varianten des Galaxy S20 auf den Markt bringt: das Basismodell Galaxy S20 mit einem 6,2-Zoll-Display, ein größeres Galaxy S20 Plus mit 6,7-Zoll-Touchscreen sowie ein Premium-Modell mit der Bezeichnung Galaxy S20 Ultra und einem 6,9 Zoll großen Display. Das Ultra-Modell soll 16 GByte Arbeitsspeicher und bis zu 512 GByte Flash-Speicher aufweisen. Zudem soll es eine Kamera mit einem 108-Megapixel-Sensor besitzen.

Alle Details zum Nachfolger des Galaxy S10 sind bislang nicht offiziell. Bei der Vorstellung des Galaxy S20 am 11. Februar 2020 wird sich zeigen, ob sich die Angaben bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. (-10%) 53,99€

Phantom 15. Jan 2020 / Themenstart

Exynos wird doch eingestellt?

lestard 15. Jan 2020 / Themenstart

Und dabei ist das S10e ja immernoch sehr groß im Vergleich zu etwas älteren "kompakten...

Dennis 15. Jan 2020 / Themenstart

Hehe bei mir war es immer andersherum, fand die ungeraden immer ausgereifter (gerade...

Thunderbird1400 15. Jan 2020 / Themenstart

Wobei ich eine Unterteilung in 6,7 und 6,9 Zoll auch etwas albern finde. Das sind 5mm...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /