N-Plus: Netflix erwägt Kunden mehr entscheiden zu lassen

Mit einer Befragung will Netflix erfahren, was die Kundschaft an neuen Funktionen haben möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix befragt Abonnenten zu N-Plus.
Netflix befragt Abonnenten zu N-Plus. (Bild: Ugo Padovani/Reuters)

Derzeit befragt Netflix ausgewählte Kunden nach N-Plus. Laut einem Bericht des Betreibers Protocol soll damit das Interesse an möglichen neuen Funktionen für das Videostreamingabo ausgelotet werden. N-Plus könnte ein spezieller Bereich innerhalb von Netflix werden, in dem Kunden zusätzliche Informationen zu Eigenproduktionen finden, sagte Protocol auf Nachfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

In N-Plus könnten die Stärken der Netflix-Eigenproduktionen hervorgehoben werden, etwa mit Podcasts oder nutzergenerierten Wiedergabelisten, die sich mit anderen Personen teilen lassen. Abonnenten hätten dann die Möglichkeit, die Empfehlungen von anderen anzuschauen. Wenn gerade kein Abo besteht, ist nur die Wiedergabe der entsprechenden Trailer möglich.

Wer kein aktives Netflix-Abo hat, kann sich vorab beim Anbieter selbst nicht darüber informieren, welche Inhalte im Katalog enthalten sind - und der Katalogumfang ändert sich täglich. Als Abhilfe gibt es etliche Streaming-Suchmaschinen, die einen solchen Überblick liefern. Mit den teilbaren Wiedergabelisten würden Nicht-Abonnenten zumindest einen kleinen Einblick in das Sortiment erhalten.

Filmmusik zu Netflix-Produktionen

Bei den Wiedergabelisten befragt Netflix die Kundschaft auch dazu, ob Interesse an der Musik aus den Serien besteht. Dann ließen sich Wiedergabelisten mit der Filmmusik erstellen, um diese unabhängig von der Serie hören zu können. Wie das in der Praxis funktionieren soll, ist noch offen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterhin wäre denkbar, dass Netflix wieder Kundenrezensionen erhält. Solche Rezensionen hatte Netflix bis zum Sommer 2018 angeboten, dann aber aus dem Angebot entfernt.

Prime Video 30 Tage gratis testen

In der Befragung geht es auch darum, ob Abonnenten künftig über neue Netflix-Produktionen mitentscheiden wollen. Der Anbieter denkt darüber nach, Abonnenten die Möglichkeit zu geben, auf den Inhalt von neuen Serien noch vor Abschluss der Dreharbeiten Einfluss zu nehmen. Wie das in der Praxis ablaufen soll, ist noch unklar.

Netflix hat auf Nachfrage darauf verwiesen, dass es immer mal Kundenumfragen zu neuen Ideen gebe und noch nicht entschieden sei, ob der Spezialbereich jemals umgesetzt wird. Sollte N-Plus irgendwann starten, ist noch nicht klar, ob dies Bestandteil des normalen Abos wird oder ob Netflix sich diese Funktionen extra bezahlen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MaceWindu 10. Mai 2021

Gute Idee!

Nahkampfschaf 07. Mai 2021

Stimmt leider teilweise, man hat sehr wenig Einfluss darauf, was man geradet findet. Man...

Siciliano 07. Mai 2021

Ohne Moviepilot vorher zu konsultieren, starte ich keiner dieser Schundserien auf...

SimonP 07. Mai 2021

Ich bräuchte die Funktion das man nichts mehr angeboten bekommt was man schon geschaut...

John2k 07. Mai 2021

Vorschläge sind ja schön und gut, aber wenn ich einen Animationsfilm sehen will, der nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /