Abo
  • Services:
Anzeige
Server-Rack mit Elbrus-4S-Prozessoren
Server-Rack mit Elbrus-4S-Prozessoren (Bild: MZST)

MZST: Russischer Elbrus-Prozessor nur auf Anfrage erhältlich

Server-Rack mit Elbrus-4S-Prozessoren
Server-Rack mit Elbrus-4S-Prozessoren (Bild: MZST)

Vier Kerne und ein Fertigungsverfahren von 2007: Der Elbrus-4S genannte Prozessor des Moskauer Zentrums für Sparc-Technologie ist in Komplett-PCs oder als Server-Rack verfügbar. Russland möchte sich so unabhängiger von den USA machen.

Anzeige

Das Moskauer Zentrum für Sparc-Technologie (MZST) hat angekündigt, Komplett-PCs und Server-Racks mit dem in Russland entwickelten Elbrus-4S-Prozessor zu verkaufen. Die Systeme sind nur auf telefonische oder schriftliche Anfrage erhältlich, der Käufer muss zudem legitimiert sein. Aus technischer Sicht ist der Elbrus-4S-Prozessor interessant, aber stark veraltet - immerhin läuft das über ein Jahrzehnt alte Doom 3 darauf.

Im Komplett-PC stecken ein Elbrus-Prozessor, 24 GByte DDR3-Arbeitsspeicher in drei Bänken, eine Radeon-Grafikkarte der HD-6000-Serie, ein DVD-Brenner, eine 1-TByte-Festplatte und eine 128-GByte-SSD. Das System unterstützt USB 2.0 sowie Gigabit-Ethernet, ein nicht näher benanntes Linux ist vorinstalliert.

Das Server-Rack besteht aus vier Elbrus-Prozessoren und zwölf Steckplätzen für bis zu 384 GByte DDR3-Arbeitsspeicher, hinzu kommen bis zu drei Festplatten und ein PCIe-1.0-Steckplatz mit acht Lanes für Erweiterungskarten. Die maximale Leistungsaufnahme eines Racks soll bei bis zu 1.400 Watt liegen.

Ungewöhnliche Architektur trifft auf alte Technik

Der Elbrus-4S-Prozessor basiert auf einem VLIW-Design, das steht für Very Long Instruction Word und beschreibt eine heute nur noch selten verwendete Architektur. Zu den bekannteren VLIW-Chips zählen AMD-Grafikkarten wie die Radeon HD 5870 und Intels gefloppte Itanium-Prozessoren, bei denen eine abgewandelte VLIW-Technik namens Epic eingesetzt wird.

Hergestellt werden der Elbrus-4S und seine 986 Millionen Transistoren in TSMCS planarem 65-Nanometer-Verfahren, das seit 2007 angeboten wird. Mit einem aktuellen 14-nm-FinFET-Prozess, wie ihn Intel und Samsung anbieten, dürften die Taktraten um ein Vielfaches höher und die Leistungsaufnahme drastisch geringer ein. Dem MZST zufolge erreicht jeder der vier Kerne des Elbrus-4S einen Takt von bis zu 800 MHz, die thermische Verlustleistung des kompletten Chips soll bei bis zu 45 Watt liegen.

Schnellere 8-Kern-Version befindet sich in Entwicklung

Jeder Kern arbeitet mit 64 KByte L1-Daten- und 128 KByte Instruktionen-Cache, hinzu kommen 8 MByte L2-Cache für alle Rechenheiten. Pro Takt soll ein Elbrus-Kern 23 Operationen durchführen, die maximale Geschwindigkeit bei einfacher Genauigkeit (32 Bit) beträgt geringe 50 Gflops. Dieser Wert sagt jedoch wenig aus und ist nicht direkt mit anderen Architektur vergleichbar.

Künftig möchte das MZST die Leistung seiner Elbrus-Chips kräftig steigern: Der Elbrus-8C bietet eine 64- statt 32-Bit-Unterstützung, acht Kerne mit bis zu 1,3 GHz und wird bei TSMC im halbwegs aktuellen 28-nm-Verfahren gefertigt. Die Veröffentlichung ist für 2015 geplant.


eye home zur Startseite
ELKINATOR 12. Mai 2015

Alles von Intel/AMD ist zu 100% RISC...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2015

Sorry aber das ist Unsinn... Nichts auf der Welt ist perfekt geheim... Wenn es eine...

SchmuseTigger 12. Mai 2015

Bist du dir sicher? Ich meine das Ding sieht so gar nicht nach Avionik aus. Also von dem...

RechtsVerdreher 12. Mai 2015

Liegt meiner Meinung nach vielleicht an der Einstellung der Leute hier. Sobald man sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Funktioniert nicht

    intergeek | 09:24

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Local Horst | 09:18

  3. Re: Samsung?

    Lors | 09:16

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    quineloe | 09:14

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    ArcherV | 09:12


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel