Abo
  • IT-Karriere:

Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Raspberry Pis werden direkt am Poe-Switch betrieben.
Die Raspberry Pis werden direkt am Poe-Switch betrieben. (Bild: Mythic Beasts)

Der Webhoster Mythic Beasts hat die Produktseite des vor Kurzem vorgestellten Raspberry Pi 4 mit einem Cluster aus eben jenen Raspberry-Pi-4-Boards betrieben. Zum Launch-Tag habe die Seite Millionen von Zugriffen gehabt und sei daher ein guter Benchmark für den kleinen Bastelrechner gewesen. Der Cluster besteht aus 14 Rasberry-Pi-4-Platinen, die als ein Cloudserver agieren - ähnlich dem bereits existierenden Cluster aus Pi-3B-Boards, die das Unternehmen auch vermietet. Die Testmuster stammen vom Hersteller selbst, da der Rechner noch nicht kommerziell gekauft werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

"Mit mehr als der doppelten Pferdestärke pro Maschine haben wir uns gedacht, größer zu denken", begründet das Unternehmen die Entscheidung, den Pi-4-Cluster direkt zum Launch einzusetzen. Die Ansammlung aus 14 Boards mit kombiniert 56 ARM-Kernen und 56 GByte Arbeitsspeicher wurden für die PHP-Verarbeitung auf der Hauptseite genutzt. Zwei zusätzliche Pis sind für die statische Bereitstellung von Dateien zuständig, zwei weitere mit Memcached bereitgestellte Dateien. "Jede nach dem 22. Juni gezeigte Seite wurde auf einem Raspberry Pi 4 generiert", schreibt Mythic Beasts.

Fehlender Netzwerkboot

Obwohl diese ersten Tests augenscheinlich bisher gut verlaufen sind, soll der Raspberry Pi 4 noch nicht den herkömmlichen Pi-Cluster aus den Vorgängermodellen ersetzen können. Ein Problem ist, dass das neue Board noch keinen Netzwerkboot unterstützt. Aus diesem Grund setzt der Pi-4-Cluster vorerst auf lokal installierte SD-Karten statt auf Netzlaufwerke. Trotz dieser Einschränkung sei die experimentelle Anordnung in Benchmarks bei Wordpress und PHP+ 7.3 etwa 2,5-mal so schnell wie die existierenden Pi-3B-Cluster. Die Energieversorgung wird dabei wie zuvor per Power over Ethernet (Poe) sichergestellt.

Sobald Netboot dem neuen Raspberry Pi hinzugefügt wird, will Mythic Beasts diese seinen Kunden als neuen Cluster anbieten. Die höheren Anschaffungs- und Energiekosten werden in einem etwas höherem Preis reflektiert. Die Entwickler erwägen auch die Möglichkeit, virtuelle Maschinen mit einem Kern und 1 GByte RAM für Pi-3-Nutzer anzubieten und 64-Bit-Kernelsupport zu unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

thorben 26. Jun 2019

Sony sollte das auch mal machen. Das fühlt sich manchmal an, als ob da noch ein alter...

PMedia 26. Jun 2019

Out of the Box geht das leider noch nicht, dafür ist ein HAT (Hardware-on-Top, 10-25...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /