Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Raspberry Pis werden direkt am Poe-Switch betrieben.
Die Raspberry Pis werden direkt am Poe-Switch betrieben. (Bild: Mythic Beasts)

Der Webhoster Mythic Beasts hat die Produktseite des vor Kurzem vorgestellten Raspberry Pi 4 mit einem Cluster aus eben jenen Raspberry-Pi-4-Boards betrieben. Zum Launch-Tag habe die Seite Millionen von Zugriffen gehabt und sei daher ein guter Benchmark für den kleinen Bastelrechner gewesen. Der Cluster besteht aus 14 Rasberry-Pi-4-Platinen, die als ein Cloudserver agieren - ähnlich dem bereits existierenden Cluster aus Pi-3B-Boards, die das Unternehmen auch vermietet. Die Testmuster stammen vom Hersteller selbst, da der Rechner noch nicht kommerziell gekauft werden kann.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

"Mit mehr als der doppelten Pferdestärke pro Maschine haben wir uns gedacht, größer zu denken", begründet das Unternehmen die Entscheidung, den Pi-4-Cluster direkt zum Launch einzusetzen. Die Ansammlung aus 14 Boards mit kombiniert 56 ARM-Kernen und 56 GByte Arbeitsspeicher wurden für die PHP-Verarbeitung auf der Hauptseite genutzt. Zwei zusätzliche Pis sind für die statische Bereitstellung von Dateien zuständig, zwei weitere mit Memcached bereitgestellte Dateien. "Jede nach dem 22. Juni gezeigte Seite wurde auf einem Raspberry Pi 4 generiert", schreibt Mythic Beasts.

Fehlender Netzwerkboot

Obwohl diese ersten Tests augenscheinlich bisher gut verlaufen sind, soll der Raspberry Pi 4 noch nicht den herkömmlichen Pi-Cluster aus den Vorgängermodellen ersetzen können. Ein Problem ist, dass das neue Board noch keinen Netzwerkboot unterstützt. Aus diesem Grund setzt der Pi-4-Cluster vorerst auf lokal installierte SD-Karten statt auf Netzlaufwerke. Trotz dieser Einschränkung sei die experimentelle Anordnung in Benchmarks bei Wordpress und PHP+ 7.3 etwa 2,5-mal so schnell wie die existierenden Pi-3B-Cluster. Die Energieversorgung wird dabei wie zuvor per Power over Ethernet (Poe) sichergestellt.

Sobald Netboot dem neuen Raspberry Pi hinzugefügt wird, will Mythic Beasts diese seinen Kunden als neuen Cluster anbieten. Die höheren Anschaffungs- und Energiekosten werden in einem etwas höherem Preis reflektiert. Die Entwickler erwägen auch die Möglichkeit, virtuelle Maschinen mit einem Kern und 1 GByte RAM für Pi-3-Nutzer anzubieten und 64-Bit-Kernelsupport zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /