• IT-Karriere:
  • Services:

Mytaxi Payment: Taxifahrt per Smartphone bezahlen

Mit der Taxi-App Mytaxi lassen sich ab sofort nicht mehr nur Taxis herbeirufen, sondern die Fahrten können auch direkt in der App bezahlt werden. Bargeld oder Kreditkarte werden nicht benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxifahrten mit "Slide-to-Pay" bezahlen
Taxifahrten mit "Slide-to-Pay" bezahlen (Bild: Mytaxi)

Mit Mytaxi Payment führt das Hamburger Startup Intelligent Apps ein mobiles Bezahlsystem ein, das einen direkten Abrechnungsprozess im Taxi ermöglicht, ohne Bargeld oder Kreditkarte. Während herkömmliche mobile Payment-Systeme zusätzliche NFC-Lösungen, QR-Codes oder Dongles voraussetzen, genügen für Transaktionen über Mytaxi Payment zwei Smartphones - das des Taxifahrers und das des Fahrgasts.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Dazu muss vorab über die Mytaxi-App ein Account erstellt und die gewünschten Zahlungsarten hinterlegt werden, beispielsweise Kreditkarte (Visacard, MasterCard) oder Paypal. Durch eine kurze Bestätigung, "Slide-to-Pay" genannt, und die Eingabe der persönlichen PIN erfolgt dann die Bezahlung innerhalb weniger Sekunden. Die Quittung verschickt Mytaxi nach der Fahrt per Mail, was Fahrer und Gast lästigen Papierkram erspart.

Für Fahrgäste ist Mytaxi Payment kostenlos, Fahrer zahlen 3,9 Prozent des Fahrpreises zuzüglich 21 Cent pro Transaktion.

  • Taxifahrt direkt aus der Mytaxi-App bezahlen
Taxifahrt direkt aus der Mytaxi-App bezahlen

Mytaxi steht für iOS, Android und Windows Phone zur Verfügung. Es gibt eine App für Fahrgäste und eine für Taxifahrer. Allerdings steht der Dienst derzeit nur in ausgewählten Städten zur Verfügung, darunter Berlin, Bonn, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig, München, Mainz, Potsdam, Stuttgart, Sylt, Wien, Zürich und Barcelona. Bei unseren Tests in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin funktioniert Mytaxi bis auf eine Ausnahme zuverlässig, die Fahrer äußerten sich meist begeistert über den Dienst.

Fahrer zahlen für jede erfolgreich vermittelte Fahrt in Deutschland 79 Cent (netto). In Wien und Barcelona sind es netto 99 Cent und in Zürich 2,50 Schweizer Franken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. 21,99€
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

mahlzeit 21. Jul 2012

In verschiedenen Städten ist das immer noch günstiger als jedesmal Mietwagen. Die Öffis...

SoniX 18. Jul 2012

Was ihr für Probleme habt... Ich steig zu dem der den besten Preis macht. Fertig. Man...

karlheinz 18. Jul 2012

Die sind aber weder die ersten, noch die einzigen die so einen Service anbieten...

Rohde 17. Jul 2012

https://www.youtube.com/watch?v=F1vP396vA8w

Anonymer Nutzer 17. Jul 2012

Ich glaub wenn "nur" die iPhone App diesen Slide hat würde das Apple nicht stören gehört...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /