Abo
  • Services:

Mytaxi: Meistbietende Fahrer bekommen die meisten Kunden

Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer an Mytaxi eine Provision von bis zu 30 Prozent des Fahrpreises statt bisher 79 Cent zahlen. Das sei dann einer der Faktoren, die über die Vergabe einer Fahrt entscheiden. Viele Fahrer sind sauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Auktionsmodell
Das neue Auktionsmodell (Bild: Intelligent Apps)

Intelligent Apps, der Hersteller der Smartphone-App Mytaxi, hat ein neues Zahlungsmodell eingeführt. Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer eine Provision in Höhe von 3 bis 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises auswählen statt der bisherigen Vermittlungspauschale von 79 Cent. Die Smartphone-App will den Anruf bei Taxizentralen ersetzen. Zur Kontrolle muss der Fahrgast den Preis bestätigen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Laut Mytaxi sind 18.000 Taxifahrer in Deutschland für die App registriert.

Im bundesweiten Taxiforum berichtet ein Fahrer von den neuen Regeln: "So werden Touren jetzt bei Mytaxi fairmittelt: Mit der neuen Fairmittlung ändert sich auch die Vergabe der Touren bei Mytaxi. Wurde bisher immer das nächste zu den Bestelloptionen passende Taxi zuerst angefragt, entscheiden jetzt folgende Faktoren darüber, wer die Anfrage zuerst bekommt: Höhe der eingestellten Fairmittlungsgebühr, Nähe zum Kunden, Qualität des Taxis und Fahrers (Bewertungen, Abbruchquote, etc.), Außenwerbung."

In dem Taxiforum reagieren viele Fahrer verärgert auf das neue Preismodell und kritisieren, dass im Mittelpunkt der Vermittlung nicht mehr der Kunde, "sondern das Bekenntnis zum schnöden Mammon" stünde. Ein anderer wendet ein, dass eine Fahrt mit einer hohen Abgabe besser als gar keine Tour sei.

Intelligent Apps erklärte: "Mytaxi-Fahrten werden fortan über einen Marktplatz vergeben, wodurch Angebot und Nachfrage den Preis für eine Tour bestimmen. Das Auktionsmodell ist in der Taxibranche weltweit einzigartig und orientiert sich an Googles Preismodell für Adwords." Zur Orientierung werde der aktuelle Marktpreis, gemessen an den Angeboten der umliegenden Taxis, in der App angezeigt.

In Zeiten, in denen die Nachfrage auf Fahrgastseite hoch ist, könnten Fahrer für die Vermittlung einer Fahrt, die durchschnittlich 12,50 Euro kostet, nur 36 Cent an Mytaxi bezahlen. Bei niedriger Auftragslage hingegen steige die Wertigkeit der Tourenvermittlung, wovon dann "auch Mytaxi" profitiere. Mit der Einführung des neuen Preismodells entfällt zudem die Mobile-Payment-Gebühr in Höhe von 2,75 Prozent.

Im Januar 2012 bekam Intelligent Apps 10 Millionen Euro Risikokapital. Geldgeber waren das Daimler-Carsharing-Tochterunternehmen Car2go, Xing-Gründer Lars Hinrichs und die bestehenden Investoren und Anteilseigner T-Venture, das Venture-Capital-Unternehmen der Deutschen Telekom und die KfW-Bankengruppe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

tangonuevo 11. Jan 2014

Genau das ist aber in einer Nicht-Monopolstellung nicht strafbar sondern nur in einer...

deutscher_michel 10. Jan 2014

Die wurden auch zu gierig..das Ergebnis nach der Änderung: Mitfahrgelegenheit ist so gut...

attitudinized 10. Jan 2014

Forengeplänkel. Wer Interesse an so einer Lösung hat und es finanzieren kann - PM an...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /