Abo
  • IT-Karriere:

Mytaxi: Meistbietende Fahrer bekommen die meisten Kunden

Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer an Mytaxi eine Provision von bis zu 30 Prozent des Fahrpreises statt bisher 79 Cent zahlen. Das sei dann einer der Faktoren, die über die Vergabe einer Fahrt entscheiden. Viele Fahrer sind sauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Auktionsmodell
Das neue Auktionsmodell (Bild: Intelligent Apps)

Intelligent Apps, der Hersteller der Smartphone-App Mytaxi, hat ein neues Zahlungsmodell eingeführt. Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer eine Provision in Höhe von 3 bis 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises auswählen statt der bisherigen Vermittlungspauschale von 79 Cent. Die Smartphone-App will den Anruf bei Taxizentralen ersetzen. Zur Kontrolle muss der Fahrgast den Preis bestätigen.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Laut Mytaxi sind 18.000 Taxifahrer in Deutschland für die App registriert.

Im bundesweiten Taxiforum berichtet ein Fahrer von den neuen Regeln: "So werden Touren jetzt bei Mytaxi fairmittelt: Mit der neuen Fairmittlung ändert sich auch die Vergabe der Touren bei Mytaxi. Wurde bisher immer das nächste zu den Bestelloptionen passende Taxi zuerst angefragt, entscheiden jetzt folgende Faktoren darüber, wer die Anfrage zuerst bekommt: Höhe der eingestellten Fairmittlungsgebühr, Nähe zum Kunden, Qualität des Taxis und Fahrers (Bewertungen, Abbruchquote, etc.), Außenwerbung."

In dem Taxiforum reagieren viele Fahrer verärgert auf das neue Preismodell und kritisieren, dass im Mittelpunkt der Vermittlung nicht mehr der Kunde, "sondern das Bekenntnis zum schnöden Mammon" stünde. Ein anderer wendet ein, dass eine Fahrt mit einer hohen Abgabe besser als gar keine Tour sei.

Intelligent Apps erklärte: "Mytaxi-Fahrten werden fortan über einen Marktplatz vergeben, wodurch Angebot und Nachfrage den Preis für eine Tour bestimmen. Das Auktionsmodell ist in der Taxibranche weltweit einzigartig und orientiert sich an Googles Preismodell für Adwords." Zur Orientierung werde der aktuelle Marktpreis, gemessen an den Angeboten der umliegenden Taxis, in der App angezeigt.

In Zeiten, in denen die Nachfrage auf Fahrgastseite hoch ist, könnten Fahrer für die Vermittlung einer Fahrt, die durchschnittlich 12,50 Euro kostet, nur 36 Cent an Mytaxi bezahlen. Bei niedriger Auftragslage hingegen steige die Wertigkeit der Tourenvermittlung, wovon dann "auch Mytaxi" profitiere. Mit der Einführung des neuen Preismodells entfällt zudem die Mobile-Payment-Gebühr in Höhe von 2,75 Prozent.

Im Januar 2012 bekam Intelligent Apps 10 Millionen Euro Risikokapital. Geldgeber waren das Daimler-Carsharing-Tochterunternehmen Car2go, Xing-Gründer Lars Hinrichs und die bestehenden Investoren und Anteilseigner T-Venture, das Venture-Capital-Unternehmen der Deutschen Telekom und die KfW-Bankengruppe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

tangonuevo 11. Jan 2014

Genau das ist aber in einer Nicht-Monopolstellung nicht strafbar sondern nur in einer...

deutscher_michel 10. Jan 2014

Die wurden auch zu gierig..das Ergebnis nach der Änderung: Mitfahrgelegenheit ist so gut...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2014

Forengeplänkel. Wer Interesse an so einer Lösung hat und es finanzieren kann - PM an...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /