Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Auktionsmodell
Das neue Auktionsmodell (Bild: Intelligent Apps)

Mytaxi Meistbietende Fahrer bekommen die meisten Kunden

Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer an Mytaxi eine Provision von bis zu 30 Prozent des Fahrpreises statt bisher 79 Cent zahlen. Das sei dann einer der Faktoren, die über die Vergabe einer Fahrt entscheiden. Viele Fahrer sind sauer.

Anzeige

Intelligent Apps, der Hersteller der Smartphone-App Mytaxi, hat ein neues Zahlungsmodell eingeführt. Ab dem 1. Februar 2014 soll der Fahrer eine Provision in Höhe von 3 bis 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises auswählen statt der bisherigen Vermittlungspauschale von 79 Cent. Die Smartphone-App will den Anruf bei Taxizentralen ersetzen. Zur Kontrolle muss der Fahrgast den Preis bestätigen.

Laut Mytaxi sind 18.000 Taxifahrer in Deutschland für die App registriert.

Im bundesweiten Taxiforum berichtet ein Fahrer von den neuen Regeln: "So werden Touren jetzt bei Mytaxi fairmittelt: Mit der neuen Fairmittlung ändert sich auch die Vergabe der Touren bei Mytaxi. Wurde bisher immer das nächste zu den Bestelloptionen passende Taxi zuerst angefragt, entscheiden jetzt folgende Faktoren darüber, wer die Anfrage zuerst bekommt: Höhe der eingestellten Fairmittlungsgebühr, Nähe zum Kunden, Qualität des Taxis und Fahrers (Bewertungen, Abbruchquote, etc.), Außenwerbung."

In dem Taxiforum reagieren viele Fahrer verärgert auf das neue Preismodell und kritisieren, dass im Mittelpunkt der Vermittlung nicht mehr der Kunde, "sondern das Bekenntnis zum schnöden Mammon" stünde. Ein anderer wendet ein, dass eine Fahrt mit einer hohen Abgabe besser als gar keine Tour sei.

Intelligent Apps erklärte: "Mytaxi-Fahrten werden fortan über einen Marktplatz vergeben, wodurch Angebot und Nachfrage den Preis für eine Tour bestimmen. Das Auktionsmodell ist in der Taxibranche weltweit einzigartig und orientiert sich an Googles Preismodell für Adwords." Zur Orientierung werde der aktuelle Marktpreis, gemessen an den Angeboten der umliegenden Taxis, in der App angezeigt.

In Zeiten, in denen die Nachfrage auf Fahrgastseite hoch ist, könnten Fahrer für die Vermittlung einer Fahrt, die durchschnittlich 12,50 Euro kostet, nur 36 Cent an Mytaxi bezahlen. Bei niedriger Auftragslage hingegen steige die Wertigkeit der Tourenvermittlung, wovon dann "auch Mytaxi" profitiere. Mit der Einführung des neuen Preismodells entfällt zudem die Mobile-Payment-Gebühr in Höhe von 2,75 Prozent.

Im Januar 2012 bekam Intelligent Apps 10 Millionen Euro Risikokapital. Geldgeber waren das Daimler-Carsharing-Tochterunternehmen Car2go, Xing-Gründer Lars Hinrichs und die bestehenden Investoren und Anteilseigner T-Venture, das Venture-Capital-Unternehmen der Deutschen Telekom und die KfW-Bankengruppe.


eye home zur Startseite
tangonuevo 11. Jan 2014

Genau das ist aber in einer Nicht-Monopolstellung nicht strafbar sondern nur in einer...

deutscher_michel 10. Jan 2014

Die wurden auch zu gierig..das Ergebnis nach der Änderung: Mitfahrgelegenheit ist so gut...

attitudinized 10. Jan 2014

Forengeplänkel. Wer Interesse an so einer Lösung hat und es finanzieren kann - PM an...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...

Ben Stan 10. Jan 2014

Könnte ich doch nur Apps selber machen... Ein verlockender Gedanke: Eine App, welche den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Auch die Zulieferer bieten beeindruckendes

    webfraggle | 17:12

  2. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    limator | 17:11

  3. Re: Kennt wer die Fehler?

    Kleba | 17:11

  4. Wieder mal Schwachsinn

    tha_specializt | 17:09

  5. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    thinksimple | 17:06


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel