Abo
  • Services:

Mytaxi Delivery: Keine bundesweite Mytaxi-Lieferung für Media Markt

Wer gehofft hatte, bei Media Markt einzukaufen und per Mytaxi schnell beliefert zu werden, wird enttäuscht. Die Partnerschaft von Mytaxi Delivery wurde missverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Mytaxi-Betreiber Intelligent Apps hat einen Bericht dementiert, nach dem ein bundesweiter Lieferservice für Media Markt und Saturn in Kürze startet. Eine Intelligent-Apps-Sprecherin sagte Golem.de: "Es wurde eine Info falsch aufgenommen. Fakt ist, dass Mytaxi Delivery, nach einer mehrmonatigen Testphase mit einigen lokalen Partnern, im Februar live geht. Dies geschieht allerdings unabhängig von den Händlern."

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Anders als aktuell dargestellt, entscheide allein der Händler, ob und ab wann Mytaxi Delivery in das eigene Angebot integrieren will. "Es gibt zudem keinen bestehenden, flächendeckenden Vertrag hinsichtlich einer Zusammenarbeit mit Media Markt und Saturn", sagte die Sprecherin.

Laut einem Bericht der Wirtschaftswoche würden die Händler die Kosten für den Lieferservice selbst festlegen. Die Preise sollen mit Expressdiensten wie UPS und DHL vergleichbar sein. "Allerdings sind wir schneller, die Lieferung kommt innerhalb einer Stunde", sagte Intelligent-Geschäftsführer Sven Külper dem Magazin. Taxifahrer könnten so ein Zusatzgeschäft machen.

Eine Media-Markt-Sprecherin erklärte, dass es in Hamburg seit Sommer 2013 ein Pilotprojekt gibt, das inzwischen auf die gesamte Stadt ausgedehnt würde. "Es wurde von den Kunden gut aufgenommen. Für die Lieferung zahlt der Kunde einen Festpreis von 15 Euro." Einen Vertrag für eine bundesweite Partnerschaft gebe es dagegen nicht.

Mytaxi hatte im Januar 2014 nach massiven Kritiken der Taxifahrer seine neue Vermittlungsgebühr auf maximal 15 Prozent reduziert. Ab dem 1. Februar 2014 sollen Fahrer bisher eine Provision in Höhe von 3 bis 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises zahlen.

Die Vermittlungsgebühr sei nicht das ausschlaggebende Kriterium für die Vergabe einer Tour, verteidigt sich Mytaxi. "Viele denken, sie bekommen nur Fahrten, wenn sie 15 Prozent einstellen. Das ist aber ein Trugschluss", sagte Külper der Wirtschaftswoche. "Auch wer einen niedrigen Wert einstellt, bekommt weiter Touren vermittelt." Der Prozentwert spiele nur eine untergeordnete Rolle, wichtiger sei die Entfernung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ichbinsmalwieder 30. Jan 2014

Äh nein, ganz und gar nicht. Beim Verkauf von Unternehmer an Privat (darum geht's IMHO...

Spaghetticode 29. Jan 2014

http://www.cyberport.de/eilt!

Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Hab ich. Ich sehe trotz NoScript alle Bilder.

janoP 28. Jan 2014

Ein Taxi, das zu Mediamarkt fährt, lässt sich selbstverständlich bestellen, aber wohl...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /