MySQL-Fork: MariaDB veröffentlicht Enterprise Server

Das Unternehmen MariaDB hat mit dem Enterprise Server 10.4 die erste Version seines Datenbankservers speziell für Großkunden veröffentlicht. Der Server soll mehr Sicherheit und zusätzliche Funktionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe.
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe. (Bild: Derek Keats, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie vor einigen Monaten angekündigt, hat der Datenbankspezialist MariaDB die erste Version seines sogenannten Enterprise Servers vorgestellt. Dieser steht für die aktuelle Version 10.4 sowie außerdem auch für die Versionen 10.2 und 10.3 bereit. Im vergangenem Jahr habe das Team dafür neben der Community-Variante auch an dieser zweiten und speziell für den Unternehmenseinsatz gedachten Variante gearbeitet, erklärte MariaDB.

Um den Enterprise Server zu erstellen, hat der Hersteller seinen Community-Server auf die Anforderungen an Produktionssysteme überprüft. So sind bei der gehärteten Enterprise-Version etwa alle als nicht komplett unterstützt geltenden Plugins deaktiviert. Der Server soll zudem für einen längeren Zeitraum Funktionen von neueren Versionen erhalten, damit Kunden nicht zum Update gezwungen sind.

Ansonsten bringe der Enterprise Server alle Funktionen der Community-Version mit, durchlaufe aber zusätzliche Testzyklen, heißt es in den Ausführungen zur ersten Version. Es gebe ebenso exklusive Funktionen in der Enterprise-Variante. Der Anbieter zählt unter anderem eine spezielle Version des Audit-Plugins dazu oder auch ein Enterprise-Backup. Letzteres bringt eine verbesserte Version des Table Locking mit, das einen inkrementellen Umgang mit den Locks vorsieht, was zu schnelleren Backups führen soll.

Der Enterprise Server von MariaDB soll ebenso wie die bisher gepflegte Community-Version als Open Source verfügbar sein. Darüber hinaus soll der frei verfügbare Community Server ebenso von dem Unternehmen aktiv weiterentwickelt werden, wofür mit der größeren Community kooperiert werden soll. MariaDB entstand als Community-Fork von MySQL, nachdem Oracle mit der Übernahme von Sun die Kontrolle über das Projekt erlangt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /