• IT-Karriere:
  • Services:

MySQL-Fork: MariaDB veröffentlicht Enterprise Server

Das Unternehmen MariaDB hat mit dem Enterprise Server 10.4 die erste Version seines Datenbankservers speziell für Großkunden veröffentlicht. Der Server soll mehr Sicherheit und zusätzliche Funktionen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe.
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe. (Bild: Derek Keats, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie vor einigen Monaten angekündigt, hat der Datenbankspezialist MariaDB die erste Version seines sogenannten Enterprise Servers vorgestellt. Dieser steht für die aktuelle Version 10.4 sowie außerdem auch für die Versionen 10.2 und 10.3 bereit. Im vergangenem Jahr habe das Team dafür neben der Community-Variante auch an dieser zweiten und speziell für den Unternehmenseinsatz gedachten Variante gearbeitet, erklärte MariaDB.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Um den Enterprise Server zu erstellen, hat der Hersteller seinen Community-Server auf die Anforderungen an Produktionssysteme überprüft. So sind bei der gehärteten Enterprise-Version etwa alle als nicht komplett unterstützt geltenden Plugins deaktiviert. Der Server soll zudem für einen längeren Zeitraum Funktionen von neueren Versionen erhalten, damit Kunden nicht zum Update gezwungen sind.

Ansonsten bringe der Enterprise Server alle Funktionen der Community-Version mit, durchlaufe aber zusätzliche Testzyklen, heißt es in den Ausführungen zur ersten Version. Es gebe ebenso exklusive Funktionen in der Enterprise-Variante. Der Anbieter zählt unter anderem eine spezielle Version des Audit-Plugins dazu oder auch ein Enterprise-Backup. Letzteres bringt eine verbesserte Version des Table Locking mit, das einen inkrementellen Umgang mit den Locks vorsieht, was zu schnelleren Backups führen soll.

Der Enterprise Server von MariaDB soll ebenso wie die bisher gepflegte Community-Version als Open Source verfügbar sein. Darüber hinaus soll der frei verfügbare Community Server ebenso von dem Unternehmen aktiv weiterentwickelt werden, wofür mit der größeren Community kooperiert werden soll. MariaDB entstand als Community-Fork von MySQL, nachdem Oracle mit der Übernahme von Sun die Kontrolle über das Projekt erlangt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Mixermachine 17. Jun 2019

Ich finde das Modell Opensource/Enterprise gut, denn was ist die Alternative um Geld zu...

ldlx 14. Jun 2019

Laut Presseinformation wurde am 11.06. *angekündigt*, dass der Enterprise Server Ende...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /