• IT-Karriere:
  • Services:

MySQL-Fork: MariaDB kündigt Enterprise-Server an

Der Hauptentwickler und Sponsor der gleichnamigen Datenbank MariaDB hat auf seiner Anwender- und Entwicklerkonferenz einen Enterprise Server angekündigt. Der soll Open Source sein und besseres Auditing, schnellere Backups und größere Zuverlässigkeit bieten.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe.
Das Maskottchen von MariaDB ist ein Seelöwe. (Bild: Paul Krawczuk/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf seiner diesjährigen Anwender- und Entwicklerkonferenz Openworks, die zurzeit in New York stattfindet, hat der Datenbankspezialist MariaDB einen speziellen Enterprise Server seiner Software vorgestellt. Dieser soll ebenso wie die Community-Version als freie Software bereitstehen, allerdings besser den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden des Unternehmens gerecht werden. Immerhin seien diese andere als die der breiteren Community.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remagen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

So soll der Enterprise Server Kunden mit unternehmenskritischen Anwendungen mehr Zuverlässigkeit bieten. Dafür stehen leistungsfähigere Auditing-Möglichkeiten, zuverlässigen Backups für große Datenbanken sowie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für gespeicherte Daten auf MariaDB-Clustern (Data at Rest) zur Verfügung.

Das MariaDB-Unternehmen will den Enterprise Server eigenen Angaben zufolge strengeren Tests und einer stärkeren Qualitätssicherung unterziehen, wie es in der Ankündigung heißt. Zudem sei das neue Angebot speziell für den Einsatz in sicheren, produktiven Umgebungen vorkonfiguriert verfügbar.

Die höhere Stabilität und Qualität will das Unternehmen dadurch erfüllen, dass die Enterprise-Version keine experimentellen oder in Entwicklung befindlichen Funktionen enthält, sondern nur jene, für die das Unternehmen offiziell Support leistet. Der Enterprise Server soll künftig die Standardversion für Kunden werden, die MariaDB Platform nutzen. Der Enterprise Server soll im Frühjahr 2019 bereitstehen. Zusätzlich dazu wird das Unternehmen den MariaDB Community Server ebenso weiterentwickeln und dabei weiter aktiv mit der Community zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /