• IT-Karriere:
  • Services:

Mypio: Virtuelle Zweitnummer fürs Smartphone ist weg

Die virtuelle Mobilfunkrufnummer von Mypio gibt es nicht mehr. Der Grund: Das österreichische Startup dahinter hat Insolvenz angemeldet. Kunden wurden nicht informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mypio-Dienst ist nicht mehr nutzbar.
Mypio-Dienst ist nicht mehr nutzbar. (Bild: Pixabay/CC0)

Lange hat das österreichische Startup Digital Privacy nicht durchgehalten. Im September 2018 startete das Startup Mypio in Deutschland, einige Monate später ist der Dienst für eine virtuelle, zweite Mobilfunkrufnummer nicht mehr nutzbar, weil Digital Privacy Insolvenz angemeldet hat. Ein Leser von Golem.de hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Mypio nicht mehr nutzbar ist. Aufgrund der Insolvenz von Digital Privacy sind derzeit viele Fragen offen.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Mypio-Kunden wurden über die Insolvenz des Unternehmens nicht informiert, berichtet ein Leser Golem.de. Die betroffenen Kunden wussten daher nicht, warum der Dienst nicht mehr nutzbar war. Der komplette Dienst wurde wohl Ende Januar 2019 oder Anfang Februar 2019 eingestellt. Das genaue Aus lässt sich nicht ganz klar bestimmen. Die Schließung des Unternehmens wurde vom zuständigen Handelsgericht in Wien am 17. Januar 2019 angeordnet.

Das in Österreich laufende Insolvenzverfahren wurde bereits Anfang Dezember 2018 eingeleitet, wie ein Blick in die Unterlagen zur Insolvenzverwaltung zeigt. Das Handelsgericht in Wien hat bereits am 12. Dezember 2018 angeordnet, dass die Teilbereiche Support und Entwicklung bei Digital Privacy geschlossen werden müssen. Kunden wurden darüber nicht informiert, auf dem Twitter-Kanal des Startups finden sich dazu keine Angaben. Stattdessen hieß es noch am 21. Dezember 2018 auf Twitter, dass Support-Anfragen "aufgrund der Feiertage" "zwischen 24.12. und 31.12. länger dauern" könnten. Kein Verweis auf das Insolvenzverfahren. Das Startup hat Twitter-Anfragen von Kunden nicht beantwortet, die wissen wollen, warum der Dienst nicht mehr verfügbar ist.

Mypio-Webseite funktioniert nicht mehr, Apps nicht mehr verfügbar

Die Mypio-Webseite zeigt keinerlei Daten mehr an - auf die laufende Insolvenz wird nicht hingewiesen. Es gibt auf der Webseite nur die Information, dass Wartungsarbeiten laufen würden. Die Mypio-App ist sowohl in Apples App Store als auch in Google Play Store nicht mehr verfügbar. Wie uns ein Leser berichtet, ist die Mypio-App seit mindestens einer Woche auch nicht mehr nutzbar.

Nach einem Bericht des Kurier wurden 6,5 Millionen Euro in das Startup investiert. Monatlich soll das Unternehmen einen Verlust von 100.000 bis 150.000 Euro gehabt haben. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens können Gläubiger bis zum 12. Februar 2019 ihre Forderungen anmelden.

Der Mypio-Dienst von Digital Privacy bot eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne VoIP-Einsatz oder Dual-SIM-Technik. Der Dienst war kostenpflichtig und für Kunden gedacht, die ihre private Rufnummer nicht weitergeben wollten. Sie konnten dann auf Mypio zurückgreifen. Neben Anrufen wurden auch SMS unterstützt, so dass wie mit einer normalen Zweitnummer darüber kommuniziert werden konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

plutoniumsulfat 10. Feb 2019

Sich natürlich ein neues kaufen, Apple braucht langsam wieder höhere Gewinne ;)

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Das alte Handy in der Schublade tuts dafür genauso.

Grauer_Star 08. Feb 2019

Den Dienst gab es in Österreich schon länger er ist nur im September letzten Jahres in...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /