• IT-Karriere:
  • Services:

Mypio: Virtuelle Zweitnummer fürs Smartphone ist weg

Die virtuelle Mobilfunkrufnummer von Mypio gibt es nicht mehr. Der Grund: Das österreichische Startup dahinter hat Insolvenz angemeldet. Kunden wurden nicht informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mypio-Dienst ist nicht mehr nutzbar.
Mypio-Dienst ist nicht mehr nutzbar. (Bild: Pixabay/CC0)

Lange hat das österreichische Startup Digital Privacy nicht durchgehalten. Im September 2018 startete das Startup Mypio in Deutschland, einige Monate später ist der Dienst für eine virtuelle, zweite Mobilfunkrufnummer nicht mehr nutzbar, weil Digital Privacy Insolvenz angemeldet hat. Ein Leser von Golem.de hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Mypio nicht mehr nutzbar ist. Aufgrund der Insolvenz von Digital Privacy sind derzeit viele Fragen offen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Mypio-Kunden wurden über die Insolvenz des Unternehmens nicht informiert, berichtet ein Leser Golem.de. Die betroffenen Kunden wussten daher nicht, warum der Dienst nicht mehr nutzbar war. Der komplette Dienst wurde wohl Ende Januar 2019 oder Anfang Februar 2019 eingestellt. Das genaue Aus lässt sich nicht ganz klar bestimmen. Die Schließung des Unternehmens wurde vom zuständigen Handelsgericht in Wien am 17. Januar 2019 angeordnet.

Das in Österreich laufende Insolvenzverfahren wurde bereits Anfang Dezember 2018 eingeleitet, wie ein Blick in die Unterlagen zur Insolvenzverwaltung zeigt. Das Handelsgericht in Wien hat bereits am 12. Dezember 2018 angeordnet, dass die Teilbereiche Support und Entwicklung bei Digital Privacy geschlossen werden müssen. Kunden wurden darüber nicht informiert, auf dem Twitter-Kanal des Startups finden sich dazu keine Angaben. Stattdessen hieß es noch am 21. Dezember 2018 auf Twitter, dass Support-Anfragen "aufgrund der Feiertage" "zwischen 24.12. und 31.12. länger dauern" könnten. Kein Verweis auf das Insolvenzverfahren. Das Startup hat Twitter-Anfragen von Kunden nicht beantwortet, die wissen wollen, warum der Dienst nicht mehr verfügbar ist.

Mypio-Webseite funktioniert nicht mehr, Apps nicht mehr verfügbar

Die Mypio-Webseite zeigt keinerlei Daten mehr an - auf die laufende Insolvenz wird nicht hingewiesen. Es gibt auf der Webseite nur die Information, dass Wartungsarbeiten laufen würden. Die Mypio-App ist sowohl in Apples App Store als auch in Google Play Store nicht mehr verfügbar. Wie uns ein Leser berichtet, ist die Mypio-App seit mindestens einer Woche auch nicht mehr nutzbar.

Nach einem Bericht des Kurier wurden 6,5 Millionen Euro in das Startup investiert. Monatlich soll das Unternehmen einen Verlust von 100.000 bis 150.000 Euro gehabt haben. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens können Gläubiger bis zum 12. Februar 2019 ihre Forderungen anmelden.

Der Mypio-Dienst von Digital Privacy bot eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne VoIP-Einsatz oder Dual-SIM-Technik. Der Dienst war kostenpflichtig und für Kunden gedacht, die ihre private Rufnummer nicht weitergeben wollten. Sie konnten dann auf Mypio zurückgreifen. Neben Anrufen wurden auch SMS unterstützt, so dass wie mit einer normalen Zweitnummer darüber kommuniziert werden konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  2. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  3. 709€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...

plutoniumsulfat 10. Feb 2019

Sich natürlich ein neues kaufen, Apple braucht langsam wieder höhere Gewinne ;)

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Das alte Handy in der Schublade tuts dafür genauso.

Grauer_Star 08. Feb 2019

Den Dienst gab es in Österreich schon länger er ist nur im September letzten Jahres in...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /