Abo
  • Services:

Myo: Armband erkennt Gesten und Bewegungen

Gestensteuerung ohne Kamera ermöglicht das Armband Myo: Es ist mit Bewegungssensoren und Elektroden ausgestattet, die elektrische Signale von Muskeln erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Myo: haptische Rückmeldung bei Aktivierung
Myo: haptische Rückmeldung bei Aktivierung (Bild: Thalmic Labs)

Gestensteuerungssysteme gibt es viele. Die meisten arbeiten mit einer Kamera. Myo hingegen kommt ohne externe Sensoren aus - das System wird über den Arm gesteuert.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Myo wird am Unterarm getragen und soll laut Hersteller Thalmic Labs jedem Träger passen. Ausgestattet ist es mit zwei verschiedenen Sensortypen, die die Bewegungen des Arms aufnehmen und in Steuersignale wandeln.

Strom aus dem Muskel

Das ist zum einen eine inertiale Messeinheit (Inertial Measurement Unit, IMU), die Beschleunigungen in sechs Achsen misst: Sie erfasst die Position von Hand und Arm im Raum und soll kleine Bewegungen in alle Richtungen erkennen. Zum anderen nehmen Elektroden myoelektrische Signale auf. Das sind schwache elektrische Signale, die ein Muskel bei einer Bewegung erzeugt. Myo erkennt an den Muskeln im Unterarm, wenn der Nutzer seine Finger bewegt. Das gehe unter Umständen schneller als die Bewegung selbst, sagt Thalmic Labs. Die Muskeln würden nämlich aktiviert, bevor die Bewegung einsetze.

  • Das Armband Myo wird am Unterarm getragen. (Bild: Thalmic Labs)
  • Es erkennt Gesten und wandelt sie in Steuersignale - etwa für eine Drohne. (Bild: Thalmic Labs)
  • Sensoren erfassen Bewegungen sowie elektrische Signale aus den Muskeln.  (Bild: Thalmic Labs)
  • Myo ist laut Hersteller so gestaltet, dass es an jeden Arm passt. (Bild: Thalmic Labs)
Das Armband Myo wird am Unterarm getragen. (Bild: Thalmic Labs)

Myo verarbeitet die Signale mit einem eigenen ARM-Prozessor. Die Steuerbefehle werden per Bluetooth 4.0 Low Energy an das zu steuernde Gerät übertragen. Die Energieversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku, der in das Armband integriert ist.

Ungebräuchliche Geste

Damit Myo nicht jede beliebige Bewegung von Arm und Fingern, die der Träger macht, als Steuergeste interpretiert, wird das System durch eine spezielle, eher ungebräuchliche Geste aktiviert. Es gibt zudem eine haptische Rückmeldung, die dem Träger signalisiert, dass Myo aktiviert wurde.

"Unleash Your Inner Jedi", "entfessele den Jedi in dir", wirbt Thalmic Labs für sein Gerät. Damit kann der Nutzer etwa bei einer Präsentation zwischen Folien hin- und herschalten, zoomen oder sogar Markierungen machen. Er kann freihändig Videos abspielen, im Internet surfen oder eine Drohne steuern. Eine wichtige Anwendung schließlich sind Spiele.

Computer und Tablets

Mit dem Armband lassen sich die unterschiedlichsten Anwendungen steuern, die auf einem Mac oder einem Windows-Rechner laufen. Schnittstellen zu Android und iOS sollen es ermöglichen, auch Anwendungen auf Tablets damit zu steuern.

Myo kostet knapp 150 US-Dollar. Es kann bereits vorbestellt werden. Ausgeliefert wird das Gestensteuerungsarmband voraussichtlich Ende des Jahres.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 12,49€
  4. (-76%) 11,99€

scylor 26. Feb 2013

ich kann mir nicht nur für strategie sondern auch für simulationen eine verwendung als...

KillerKowalski 26. Feb 2013

Kombiniere das einfach mit einer elektrischen Schiebetür. Voll Jedi.


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /