Mynaric: DLR-Ausgründung entwickelt Laserkommunikation für die Darpa

Die Darpa will künftig Satelliten per Laser kommunizieren lassen. An dem Projekt arbeitet ein bayerisches Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Space-BACN: So stellt sich die Darpa die Laserkommunikation zwischen Satelliten vor.
Space-BACN: So stellt sich die Darpa die Laserkommunikation zwischen Satelliten vor. (Bild: Darpa)

Das deutsche Unternehmen Mynaric soll für das US-Militär ein optisches Kommunikationsterminal für US-Satelliten entwickeln. Das System soll zivile und militärische Satelliten vernetzen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Mynaric soll im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) an der Entwicklung eines optischen Kommunikationsterminals der nächsten Generation mitarbeiten. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums will ein System, das mit den meisten aktuellen Standards für optische Satellitenverbindungen kompatibel ist.

Ziel der Darpa ist ein System, das eine nahtlose Kommunikation zwischen staatlichen und privaten Satelliten im niedrigen Erdorbit (Low Earth Orbit, kurz: LEO) ermöglicht. "Das Ziel der Darpa, optische Kommunikationsterminals so weiterzuentwickeln, dass sie konstellationsunabhängig operieren können, stimmt genau mit unserer Strategie überein, skalierbare Laserkommunikationslösungen zu entwickeln, die den Grundstein für künftige Netzwerke in der Luft- und Raumfahrt bilden, die alle und alles miteinander verbinden", sagte Tina Ghataore, Chefin von Mynaric USA.

In gut drei Jahren soll ein Prototyp verfügbar sein

Mynaric arbeitet der der Phase 0 des Darpa-Programms Space-Based Adaptive Communications Node (Space-BACN) mit. Diese ist auf 15 Wochen anlegt und hat als Ziel die Entwicklung eines Architekturentwurfs. In der 14 Monate dauernden Phase 1 soll ein Labormodell des optischen Terminals entwickelt werden. Schließlich folgt Phase 2, in der die Programmteilnehmer 20 Monate Zeit haben, einen Prototyp zu bauen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Zukunft der Kommunikationsarchitekturen im Weltraum liegt in hochgradig verzweigten und lasergestützten Netzwerken, die verschiedene Anwendungsfälle kommerzieller und staatlicher Kunden bedienen", sagte Ghataore. Mynaric arbeite schon seit Längerem an solchen Kommunikationssystemen und an entsprechenden Produkten. Es sei deshalb eine Ehre für das Unternehmen, an Space-BACN mitzuarbeiten.

Mynaric ist eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Es vermarktet eine Technik für Laserkommunikation, die das Institut für Kommunikation und Navigation des DLR entwickelt. Das DLR selbst darf als gemeinnütziger Verein keinen Profit machen. Deshalb wurde 2009 ein Unternehmen ausgegründet, um die Technik zu vermarkten - es hieß zunächst Vialight Communications und wurde dann in Mynaric umbenannt. Sitz des Unternehmens ist Gilching bei München.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /