Abo
  • IT-Karriere:

Myloc/Webtropia: Offene VNC-Ports ermöglichten Angriffe auf Server

Golem.de hat den Serverhoster Webtropia über eine kritische Schwachstelle informiert: Über eine Lücke in den Ports der Kontrollserver hätten Angreifer ohne Passwort die Kontrolle übernehmen können - zumindest bei einigen Systemen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Über VNC kann man aus der Ferne auf ein anderes System zugreifen - das sollte aber natürlich nicht ohne Authentifizierung über das Internet erlaubt werden.
Über VNC kann man aus der Ferne auf ein anderes System zugreifen - das sollte aber natürlich nicht ohne Authentifizierung über das Internet erlaubt werden. (Bild: Wikimedia Commons)

Eine große Panne ist dem Serverhoster Webtropia unterlaufen. Auf zahlreichen virtuellen Servern des Unternehmens konnte einfach über das Internet zugegriffen werden. Auf Kontrollservern war auf zufällig gewählten Ports teilweise ein Zugriff über das Remote-Administrationsprotokoll VNC ohne Passwort möglich. Auf Hinweis von Golem.de hat das Unternehmen das Problem mittlerweile behoben.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. BWI GmbH, Bonn

Betroffen waren davon verschiedene Windows- und Linux-Server des Produkts Root Server. Wenn ein Angreifer diese Ports über das Internet gefunden hätte, wäre es zumindest bei den Linux-Systemen leicht möglich gewesen, die Kontrolle über diese zu erlangen. Dafür hätte ein Angreifer nur die Tastenkombination zum Rebooten (Ctrl-Alt-Del) an das System schicken müssen und anschließend im Bootmanager den Init-Befehl durch eine Shell ersetzen können.

Wir hatten Webtropia, das zur Düsseldorfer Firma Myloc gehört, am Donnerstag über das Problem über dessen Web-Kontaktformular informiert. Darauf erfolgte zunächst für mehrere Stunden keine Reaktion.

Da das Problem unserer Einschätzung nach extrem kritisch war und umgehend gelöst werden musste, versuchten wir über weitere Kanäle, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Über Linkedin erreichten wir einen Techniker der Firma, anschließend wurde der Fehler innerhalb kurzer Zeit behoben.

Fehler bei der Firewall-Konfiguration

Die offenen VNC-Ports waren laut Webtropia auf Kundenwunsch konfiguriert worden, allerdings hätte eine Firewall verhindern sollen, dass diese aus dem Internet erreichbar sind.

"Leider war die Firewall-Konfiguration durch ein Upgrade des Hypervisors nicht mehr wirksam und hat dann die Zugänge wieder freigegeben", erklärte Webtropia auf unsere Anfrage hin. "Die Firewall-Konfiguration wurde gestern nach Ihrer Information umgehend korrigiert und die offenen Zugänge wurden damit wirksam geschlossen. Weiterhin haben wir über alle Instanzen hinweg die VNC Ports deaktiviert, sodass auch ein erneuter Firewall-Fehler nicht mehr die Ports öffnen würde."

Laut Webtropia war nur bei einem Teil der VNC-Ports kein Passwort gesetzt und es waren etwa zwei Prozent der Kundenserver des entsprechenden Produkts betroffen. Webtropia hat nach eigenen Angaben die betroffenen Kunden heute informiert.

Die Zugänge waren nicht auf den Standard-Ports von VNC erreichbar, sondern auf zufälligen Portnummern. Doch mittels eines Portscans wäre es einem Angreifer leicht möglich gewesen, die entsprechenden offenen Ports zu finden.

Nachtrag vom 22. Dezember 2017, 15:53 Uhr

Webtropia hat die betroffenen Kunden inzwischen informiert, der Text wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 199€ + Versand
  3. ab 234,90€

FreiGeistler 27. Dez 2017

Danke für die Antwort. Ich ging bei "nicht mehr wirksam" eher von "als defekt erkannt...

xploded 24. Dez 2017

IMM/iLO sind mehr wie eine RemoteConsole. Den Zugang soll er gerne haben. Bin gespannt...

xploded 23. Dez 2017

Genau so.

mave99 23. Dez 2017

Ja, da er an der VM hängt und auf dem Hypervisor läuft, kann man auch den Boot der VM...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /